Titel Logo
Zeilberg-Echo
Ausgabe 12/2019
Schulnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Amtseinführung im Doppelpack

Publikum: Ein Blick ins Publikum zeigt das große Interesse an der offiziellen Amtseinführung der beiden Rektoren an der Grund- bzw. Mittelschule Maroldsweisach.

Glückwunsch: Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Wolfram Thein (links) hieß seitens des Schulverbands die beiden Rektoren Christian Terwart (rechts) und Sebastian Hofmann (Mitte) in der Aula der Grundschule Maroldsweisach willkommen.

Christian Terwart und Sebastian Hofmann sind die neuen Rektoren an der Grund- bzw. Mittelschule Maroldsweisach

Maroldsweisach (jf) – Sowohl die Grund- als auch die Mittelschule Maroldsweisach hatte am vergangenen Mittwoch Grund zu Freude: auf dem Programm stand die offizielle Amtseinführung der beiden Rektoren Christian Terwart (GS) und Sebastian Hofmann (MS)! – „Gerne bin ich heute nach Maroldsweisach gekommen. Es ist für mich ein beruhigendes Gefühl, die Schule in die Hände zweier neuer Schulleiter übergeben zu dürfen“, so Schulrätin Susanne Vodde zu Beginn ihrer Rede.

Durch das bunte Programm führten die beiden Schulleiterstellvertreterinnen Andrea Wölfel-Selzam (GS) und Agathe Switon (MS). Mit launigen Worten stimmten sie das Publikum in die einzelnen Abschnitte des vorgesehenen Ablaufes ein. Für musikalische Abwechslung sorgten sowohl die vierte Klasse mit „Shalalalala“ (Chor und Instrumente) als auch die Siebtklässlerin Penelope Löhlein mit ihrem virtuosen Keyboardspiel und dem selbstbewussten Gesangsvortrag. Die Mädchen der 5. und 6. Klasse hatten mit Mittelschullehrerin Sarah Hubert einen flotten Tanz einstudiert, der erwartungsgemäß vom Publikum mit viel Beifall belohnt wurde.

Redebeiträge

Den Reigen der Wortbeiträge eröffnete Landrat Wilhelm Schneider, der „extra auf einen Sprung vorbeigekommen war“, um die beiden Rektoren zu beglückwünschen. Er nahm dabei die Gelegenheit wahr, die „ganze Schulfamilie“ willkommen zu heißen, unter ihnen die ehemaligen Schulleiter Dieter Klopfleisch, Josef Friedrich und Ulrike Zettelmeier sowie Gudrun Schnitzer (GS Ebern), welche die Grundschule in der jüngsten Übergangszeit betreut hatte. Sein Gruß galt zudem den drei Bürgermeistern Wolfram Thein (Maroldsweisach), Günter Pfeiffer (Ermershausen) und Ralf Nowak (Pfarrweisach) und last not least die beiden Vertreterinnen des Staatlichen Schulamts Claudia Schmidt und Susanne Vodde. Schneider betonte insbesondere die Wichtigkeit, dass auch kleinere Schulen im Landkreis die nötige Unterstützung erfahren, wofür er sich kraft seines Amtes gerne einsetzt.

Sodann trat als Hauptrednerin Schulrätin Vodde ans Rednerpult, um die offizielle Amtseinführung der beiden Rektoren zu vollziehen. „Die Regierung von Unterfranken sowie meine Kollegin, Schulamtsdirektorin des Staatlichen Schulamtes im Landkreis Haßberge, Claudia Schmidt, und ich freuen sich, zwei kompetente Pädagogen für diese Aufgabe ernannt zu haben“, meinte Vodde wörtlich. Sie nahm in ihren Ausführungen Bezug zur Einladungskarte, auf der mehrere verschieden große Zahnräder abgebildet sind. Die Rednerin erkennt darin zunächst die beiden Schulleiter, aber auch alle Schüler*innen, die Elternschaft, das Lehrerkollegium, die Gemeinde und nicht zuletzt das Schulamt. Zahnräder sind für die Rednerin ein sehr gute Beispiel für bestimmte Kraftübertragungen, denn jene sind betriebssicher und wartungsarm. Nicht zu vergessen, das richtige Öl, welches für eine effektive Schmierung sorgt. Versinnbildlicht meinte Vodde: „Das gute Öl zwischen den einzelnen Zahnrädern sind Wertschätzung, Achtung und Respekt, vertrauensvolle Kommunikation, Transparenz und ein gutes Miteinander zum Wohle aller und der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen.“

Nachdem die Schulrätin die Vita der beiden Rektoren vorgestellt hatte, wünschte sie ihnen abschließend viel Erfolg bei den täglichen Herausforderungen und Aufgaben.

Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Wolfram Thein schloss sich den guten Wünschen seiner Vorrednerin gerne an und erhofft sich auch weiterhin „eine so gute und unkomplizierte Zusammenarbeit, wie sie sich bereits im vergangenen halben Jahr abgezeichnet hat“. Seiner Meinung nach weht schon jetzt in beiden Schulen ein frischer Wind, denn einige wichtige und wertvolle Projekte sind bereits vorbereitet bzw. am Laufen. Dabei nannte er stellvertretend die Ausbildungsbörse Ende März und das sogenannte digitale Klassenzimmer; nicht zu vergessen Mittags- und Nachmittagsbetreuung sowie die Ganztagesschule.

Bevor Personalratsvorsitzender Matthias Weinberger als letzter Redner das Wort ergriff, richteten die beiden Elternvertreter Tanja Anding (MS) und Katharina Langguth (GS) das Wort an die neuen Rektoren. Auch sie wünschten sich eine vertrauensvolle und harmonische Zusammenarbeit von Eltern, Kindern und Schulleitung.

Weinberger meinte, Schulleiter seien wie gut bestückte Erste-Hilfe-Koffer: Kleine und große Pflaster für Abschürfungen und Reibungsverluste in der Schülerschaft und im Lehrerkollegium; Binden für Verrenkungen und Zerrungen, wenn mal wieder Statistiken, Schulentwicklungsideen und Ähnliches anstehen. Bei Salben geht es darum, für jede Situation die passende und geeignete vor allem aber die richtige Dosierung zu finden. Selbstverständlich gehört auch ein „Zahn-Safe“ dazu, wenn „ihr euch an einer harten Nuss die Zähne ausgebissen habt“, sagte Weinberger scherzhaft an die Schulleiter gewandt.

Dank der Rektoren

Schließlich war es an den beiden Rektoren, das Wort an die Zuhörerschaft zu richten. Beide bedankten sich für jegliche Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Amtseinführung, vor allem den „guten Geistern“ – den Menschen im Hintergrund des Schulbetriebs. Terwart und Hofmann bemühten noch mal das Bild von den Zahnrädern, die ineindergreifen müssen, soll Bewegung erfolgen. Keine Institution beeinflusst das Aufziehen der nächsten Generation mehr als das große „Rädchen“ Schule. Doch innerhalb des Schulbetriebs gibt es viele Rädchen, die funktionieren müssen, um Kinder ein gutes Stück ihres Weges weiterzubringen. Die immer wieder neuen Aufgaben sind sozusagen die Stellschräubchen des Rädchens Schulbetrieb, „was zugleich deren Reiz und die Herausforderung der neuen Funktion ausmacht“.

Nach den herzlichen Dankesworten baten die beiden Rektoren Terwart und Hofmann zu einem Imbiss, der inzwischen von rührigen Händen vorbereitet worden war. Neben geselligen Gesprächen gab es auch gute Gelegenheiten, die neuen Schulleiter zu beglückwünschen und das eine oder andere Präsent zu übergeben.

Text und Fotos: Jens Fertinger