Titel Logo
Gemeindenachrichten Schleching
Ausgabe 20/2019
Wir gratulieren
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ein Leben in und mit drei Kulturen

Maria Blachian mit Bürgermeister Josef Loferer an ihrem 90. Geburtstag

Maria Blachian feierte 90. Geburtstag

Schleching –Wenn man Maria Blachian sieht, kann man kaum glauben, dass sie den 90. Geburtstag feiert. Das fand auch Bürgermeister Josef Loferer, der schon am Morgen zum Gratulieren vorbei kam.

Frisch und freudestrahlend berichtete sie von ihrem neunzigjährigen Leben mit den Worten „das Leben, das ich führen darf, hat mir geholfen, dass es mir so gut geht“ .

Wobei die Jugendzeit sicher beschwerlich war, geboren wurde sie in Breslau, von wo sie mit ihren vier Geschwistern 1945 flüchten musste. Durch die Kriegsumstände konnte ich nicht studieren, wie sie bedauernd bemerkt. 1948 sorgte ihre Mutter dafür, dass sie als erstes deutsches Mädchen nach England gehen konnte, ihr Bruder war dort in Kriegsgefangenschaft. In den fünf Jahren ihres Aufenthaltes dort lernte sie die englische Sprache perfekt, was ihr im späteren Leben als Chefsekretärin sehr zugute kam; denn als Maria Blachian 1953 zurück nach Deutschland kam, waren diese Sprachkenntnisse sehr gefragt. Gearbeitet hat die inzwischen vierundzwanzigjährige in Frankfurt, wo sie auch ihren Mann Horst kennenlernte.

„In diesem Jahr sind wir 57 Jahre verheiratet, 1962 hat uns Bürgermeister Josef Wehweck in Schleching getraut“ erinnert sie sich gern.

Gleich am Anfang der Ehe führte die berufliche Laufbahn des Mannes nach Mailand. Horst leitete dort eine internationale Werbeagentur und war viel auf Reisen in Europa und Amerika. Maria Blachian erzählt, wie sie zu Fuß die Stadt Mailand erkundet hat, ihren Mann bei den gesellschaftlichen Verpflichtungen unterstützte und ihn auf seinen vielen Geschäftsreisen begleitete.

Auch Hunde haben das Ehepaar immer begleitet. Die Jubilarin erinnert sich, wie ihr Mann in Mailand vor dem Schaufenster einer Tierhandlung stand und sie in die hinteren Räume dort bat, er drückte ihr einen Boxer Welpen in den Arm mit den Worten, „den habe ich gekauft“ Heute begrüßt Rauhaardackel Burle II die Gäste.

1970 wurde die Tochter Marion in Mailand geboren. In dieser Zeit hat sich das Ehepaar ein Domizil am Gardasee gesucht, wo sie sich meist gemeinsam an den Wochenenden vom Trubel der Großstadt Mailand erholten. Tochter Marion lebt heute mit ihrem Mann –beide Architekten- und ihrer Tochter Maia am Gardasee, dem Ort ihrer Kindheit.

Nach über 30 Jahren in Italien zog das Ehepaar zurück nach Schleching, in das Haus der Schwiegereltern, die verstorben waren. Ehemann Horst hatte inzwischen seinen Beruf aufgegeben und widmete sich wieder der Malerei; denn er hatte in München Kunst und Grafikdesign studiert.

Heute schwärmt Maria Blachian „man kann sich im Alter nichts Schöneres vorstellen, als in Schleching zu leben, es ist nicht weit bis München, Salzburg oder Rosenheim und wenn wir aus dem Haus gehen, ist es egal ob wir rechts, links oder geradeaus gehen, es ist überall schön“. Aber jeden Sommer verbringt das Ehepaar drei Monate am Gardasee und es ist wohl die Mischung, die das schöne Leben der Beiden ausmacht. Ihr Mann drückte es schmunzelnd so aus, „wir leben drei Kulturen, die italienische, die deutsche und die bayerische“.

Erfreulich findet die Neunzigjährige, dass die Angehörigen ihres Mannes in der nahen Umgebung wohnen und sie so ein gemeinsames, wunderbares Familienleben pflegen können.

Zur Geburtstagsfeier kam auch die Familie aus Italien angereist und die inzwischen dreizehnjährige Enkelin backte für die Oma eine geschichtete Himbeer-Kokos-Torte. wun

Foto Sybilla Wunderlich