Titel Logo
Gemeindenachrichten Schleching
Ausgabe 20/2019
Kirchliche Nachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Dankwallfahrt der Firmlinge zum Streichen

Die Firmlinge vor der St. Servatius Kirche links Pfarrer Martin Straßer

Beim Berglauf

Überreichung der „Wundertätigen Medaille“

Schleching – Zu einer Dankwallfahrt machten sich 18 Firmlinge vom Pfarrverband des Oberen Achentals auf den Weg zur St. Servatius Kirche auf dem Streichen. Dort wurden sie von Pfarrer Martin Straßer empfangen.

Er erinnerte an die schöne Firmungsfeier in der St. Remigius Kirche in Schleching mit Weihbischof Wolfgang Bischof. Martin Straßer setzte einen Bezug zu dem gesalbten Kreuz bei der Firmung und dem lebensgroßen Heiligen Christophorus an der Kirchenwand im Innern der St. Servatius Kirche. Die Salbung und der Heilige Geist geben Kraft und beim Gebet zum Heiligen Christophorus verspürt man auch etwas Gutes, Kraft und Gelassenheit. Mit Gelassenheit kann man alles schaffen, riet der Geistliche den Jugendlichen, ob beim vielen Lernen beim Studieren oder beim Suchen eines Lebenspartners gibt Gelassenheit die Gewissheit „ich bin ja nicht allein, Gott ist bei mir und eine unsichtbare Macht verleiht mir Kraft“.

Am Ende der Andacht bekamen die Firmlinge eine gesegnete „Wundertätige Medaille“ überreicht. Diese geht auf eine kirchlich anerkannte Marienerscheinung der Heiligen Katharina Labouré vom Orden der Vinzentinerinnen in Paris aus dem Jahr 1830 zurück. Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Paris. Tausende von Pilgern finden sich jährlich dort in der Rue de Bac ein, auch Papst Johannes Paul II. besuchte den Ort. Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung „Wundertätige Medaille“

Nach der Andacht forderte der Pfarrer die Jugendlichen noch zu einem Berglauf auf, was die Jungen auch gern annahmen, im Wettlauf ging es zweimal den doch recht steilen Kirchberg hinauf.

Zum Abschluss ging es gemeinsam in den Berggasthof zum Streichen, wo die Terrasse für eine Brotzeit für die Jugendlichen reserviert war. In fröhlicher Runde wurde die Wallfahrt hier beendet. wun

Foto Sybilla Wunderlich