Titel Logo
Stadt Waischenfeld - Mitteilungen und andere Nachrichten
Ausgabe 8/2019
Aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Waischenfeld erfüllt weiterhin die lufthygienischen Voraussetzungen als ,,Luftkurort"

Bewertungstabelle siehe Seite ...

In Waischenfeld stand in den Jahren 2018/2019 die Überprüfung der Luftqualität zur Bestätigung des Prädikats „LUFTKURORT" an.

Geregelt ist die Prädikatisierung in den Begriffsbestimmungen des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. und des Deutschen Tourismusverbandes e.V. Diese sehen vor, dass bei den meisten Prädikatarten alle 10 Jahre neben den bioklimatischen Verhältnissen auch die lufthygienischen Verhältnisse basierend auf einer einjährigen Messreihe überprüft werden.

Die Luftgüte hängt neben der topografischen Lage und der Belüftung im Wesentlichen von der Verkehrsbelastung, den Heizungsemissionen, der Siedlungsdichte und der gewerblichen Nutzung ab. Daneben haben auch natürliche Quellen (z.B. Waldbrände, Vulkane, Vegetation, Trockengebiete) Einfluss auf die örtliche Luftschadstoff-Belastung.

In Waischenfeld wurde an drei Standorten die Luft hinsichtlich Stickstoffdioxid (NO2), Fein und Grobstaub sowie Ruß analysiert. Das sog. Kurgebiet repräsentiert dabei die Hintergrundbelastung, das Verkehrszentrum die verkehrsbedingte Zusatzbelastung.

Die mittleren, gemessenen Konzentrationen der untersuchten Luftbeimengungen und ihre Bewertung sind für die beiden Repräsentanzen Kurgebiet und Verkehrszentrum in der Tabelle zusammengefasst. Dabei gelten für das Kurgebiet strengere Richtwerte.

Die Überprüfung der Luft in Waischenfeld ergab, dass die mittleren Belastungswerte der einzelnen Luftschadstoffe den jeweiligen Langzeit-Richtwert nicht erreicht haben. An der Messstelle „Freibad" im Kurgebiet liegt die Belastung durch Grobstaub (gesamt und opak) und Stickstoffdioxid im kurortüblichen Bereich. Auch an den Probenahmestellen der Verkehrszentren „Dooser Str." in Waischenfeld und „Feuerlöschweiher" im Stadtteil Breitenlesau wurde bei Feinstaub und Ruß im Feinstaub eine kurortübliche Belastung gemessen. Dort lag die Belastung durch Stickstoffdioxid und Grobstaub (gesamt und opak) sogar im geringen Bereich, im Stadtteil Breitenlesau war die Grobstaub (gesamt)-Belastung kurortüblich.

Damit sind die lufthygienischen Voraussetzungen an ein „LUFTKURORT" weiterhin erfüllt.