Titel Logo
Rund um den Grüntensee
Ausgabe 16/2021
Markt Wertach
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

4. Wertacher KunstRÄUME

Mit den Bildern „Die Wilden in den Menschenzoos“, von Fred Spahr aus Oy, setzen wir die Präsentation der Ausstellung „Gedächtnis und Erinnerung“ des Kunstkreises Wertach fort.

„Die Wilden in den Menschenzoos“

Zwischen 1810 und 1940 haben Menschen in ganz Europa, den USA und in Japan andere Menschen aus fernen Ländern als „primitive Wilde“ ausgestellt. Über ein Jahrhundert lang wurden in sogenannten Welt- oder Kolonialausstellungen, Zoos, im Zirkus oder in nachgebauten Dörfern von Ureinwohnern an die 35.000 Personen in menschenverachtender Weise zur Schau gestellt. Mehr als 1,5 Milliarden Menschen besuchten gierig diese Spektakel!

Die Besucher kamen, um immer exotischere, immer furchterregendere Wilde zu sehen, die entsprechend in Szene gesetzt wurden. Kinder, Frauen und Männer wurden „ausgestellt“, um eine Hierarchie der „Rassen“ zu fördern und um die Kolonialisierung der Welt zu rechtfertigen.

Da man diese „menschliche Grausamkeiten und Demütigungen“ und tragischen Schicksale der uns auf vielen Gebieten sogar überlegenen „Wilden“ nicht in Worte fassen kann, möchte ich mit den Bildern jenes fast vergessene Stück Menschlichkeitsgeschichte in Erinnerung rufen.

„Die Wilden in den Menschenzoos“ I , Fred Spahr, 50 x 70 cm, Acryl auf Leinwand

Fotos: Rudolf Schnellbach

„Die Wilden in den Menschenzoos“ II, Fred Spahr, 50 x 70 cm, Acryl auf Leinwand

Die Ausstellung „Gedächtnis und Erinnerung“ ist auf der Wertacher Homepage mit allen Werken und Textbeiträgen der KünstlerInnen eingestellt.