Titel Logo
Erbach-Michelstadt aktuell
Ausgabe 39/2019
Ank./Ber. A-Priorität
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

„Stadtschule for Future“

Aktionswoche zum Klimawandel an der Michelstädter Grundschule

Freitag, 20. September 2019, kurz vor 12 Uhr. Beeindruckende Stille auf dem Schulhof der Stadtschule Michelstadt. 220 Kinder und 50 Erwachsene - Lehrer*innen, Pädagogische Mitarbeiter*innen und Eltern - haben sich unter den Linden zu einer Schweigeminute versammelt. In die Stille hinein schlägt die Glocke der benachbarten Stadtkirche 12 Mal. Danach machen die Kinder minutenlang ohrenbetäubenden Lärm.

„Wir sind hier und wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, so lautete auch ein Motto der zur gleichen Zeit weltweit stattfindenden Klimademonstrationen. „Wir wollten dazu einen Beitrag leisten und uns zu unserer Verantwortung bekennen, unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft auf dieser Erde zu ermöglichen“, begründete Schulleiterin Ivonne Wiemer die Aktion der Stadtschule. Die Idee dazu entstand auf der wöchentlichen Teamsitzung des Kollegiums am Freitag zuvor.

An den folgenden Schultagen setzten sich alle Klassen intensiv mit der Thematik auseinander. Die 1. Klassen sammelten Müll im Wald, eine 3. Klasse den beim Schulfrühstück angefallenen Plastikmüll eines Schultags ein. Es wurden Filme angeschaut, Texte gelesen, Umfragen zu Ernährungsgewohnheiten gestartet und ausgewertet. Man ging der Frage nach, wieviel CO2 durch den Konsum von Früchten aus Übersee erzeugt wird oder dadurch, dass Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Neben vielen weiteren Aktivitäten beschäftigten sich die Schüler*innen vor allem aber damit, wie sie durch ihr eigenes Verhalten selbst zum Klimaschutz beitragen können.

Alles das wurde dann am weltweiten Klima-Freitag ab 11 Uhr auf dem Schulhof präsentiert. Das gemeinsam gesungene Lied von Karl, dem Käfer - ein Protestsong der Gruppe „Gänsehaut“ aus den 80er-Jahren, als das Waldsterben erstmals ein Thema war - erklang zum stimmungsvollen Auftakt. Mittels Plakaten und Kurzreferaten demonstrierten die Schüler*innen beeindruckend ihr hinzugewonnenes Faktenwissen, ergänzt von Büchertischen und einer Diashow über die Folgen des Klimawandels in der Mensa. Kleine Müllberge verdeutlichten plastisch, was auch an der Stadtschule noch verbessert werden kann, eine Elterngruppe brachte Share-Food mit und machte darauf aufmerksam, in welchem Maße die weltweite Lebensmittelverschwendung unnötig zur Klimabelastung beiträgt. Im Schulgarten wurde in dieser knappen Stunde ein Baum gepflanzt - eine spontane Stiftung der Fa. Welter - , weil den Kindern klar geworden war, wie viele Bäume auf der Welt minütlich gefällt werden. Kinder und Erwachsene beschrieben gemeinsam bunte Wimpel mit Ideen, Wünschen, Ängsten und Fragen zum Klimawandel. Die Wimpel wurden über den Schulhof aufgespannt und am Zaun zur Schulstraße für jeden sichtbar befestigt, zum Nachlesen und Nachdenken für alle Nachbarn und Passanten.

Dann ist es soweit für den gemeinsamen Abschluss. Der Schlag auf den großen Schul-Gong ist das vereinbarte Zeichen und die Schulgemeinde der Stadtschule Michelstadt versammelt sich zur Schweigeminute: Es ist kurz vor 12.

Ivonne Wiemer, Rektorin der Stadtschule Michelstadt