Titel Logo
Staudenbote. Amtliches Mitteilungsblatt
Ausgabe 13/2019
Fischach
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Tischtennis Verbandsliga: Auf Niederlage gegen Augsburg folgt Sieg gegen Memmingerberg

Im vermutlich entscheidenden Spiel im Kampf um den direkten Klassenerhalt in der Verbandsliga musste der SC Siegertshofen gegen den Post SV Augsburg eine 4:9 Niederlage einstecken. Wie erwartet kam Augsburg mit einer verstärkten Aufstellung. Damit schwinden die Chancen sich in der nächsten Saison direkt für die Verbandsliga zu qualifizieren und die Abstiegsrelegation winkt. Die Punkte für den SCS gegen Augsburg holten das Doppel Vogler/Ogir, im Einzel Markus Vogler, Thomas Handloser und Georg Vill.

Im Heimspiel gegen den SV Memmingerberg startete man wiederholt mit einem 1:2 Doppelrückstand. Im Einzel konnte dann Markus Vogler zum 2:2 ausgleichen, doch Georg Vill, Tom Handloser und Elias Sanin mussten zunächst ihre Spiele in Folge zum 2:5 Rückstand abgeben. Memmingerberg zeigte, dass sie nicht ohne Grund auf dem 4. Platz stehen. Das hintere Paarkreuz zeigte sich an diesem Tag in guter Form und so konnten Edwin Ogir und Willi Längst auf 4:5 verkürzen. Markus Vogler musste dann im Spitzenspiel gegen einen überragend aufspielenden Gegner klein beigeben. Georg Vill verkürzte zwar auf 5:6, doch Memmingerberg erhöhte zum 5:7. Es schien sich eine weitere Niederlage für die Siegertshofer anzubahnen. Doch dieses Mal nahmen die Spieler um Kapitän Markus Vogler ihr Herz in die Hand und gingen mit viel Kampf durch Elias Sanin, Willi Längst und Edwin Ogir in dieser Partie zum ersten Mal mit 8:7 in Führung. Im Abschlussdoppel ließen Markus Vogler und Edwin Ogir keine Zweifel aufkommen, gewannen letztendlich klar und brachten den nicht unbedingt zu erwarteten 9:7 Erfolg nach Hause. Mit 20:18 Punkten steht der SC Siegertshofen einen Platz vor dem Relegationsplatz auf Platz 7. Der TSV Dachau folgt mit 19:15 Punkten auf dem Relegationsplatz, also einem Punkt Rückstand und zwei Spielen weniger. Siegertshofen ist also auf fremde Hilfe angewiesen, dennoch bestehen noch Chancen den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Am Samstag um 19:00 Uhr steht das Derby beim TSV Schwabmünchen auf dem Programm.