Titel Logo
Bad Königer Stadtnachrichten und Badeblatt
Ausgabe 50/2018
Berichte
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Musikschule Odenwald präsentiert „Aladdin und die Wunderlampe“

Ein Blick auf zauberhafte Kostüme und faszinierende Kulissen.

Begeisterte Waldbachschülerinnen und -schüler in der Werner-Borchers-Halle

An einem Donnerstag im November begab sich die gesamte Schülerschaft der Zeller Waldbachschule gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und zwei begleitenden FSJ-Kräften auf den Weg nach Erbach in die Werner-Borchers-Halle, um das Musical „Aladdin und die Wunderlampe“ zu besuchen.

Bevor das Musical startete, wurde den Kindern noch das Orchester vorgestellt. Dabei lernten sie zum Beispiel, wie eine Geige oder ein Cello klingen.

Als die Lichter ausgingen und der Vorhang sich öffnete, waren alle gespannt auf das nun folgende Stück.

„Ach wäre es schön, in einem Märchen zu leben … keine Arbeit und keine Verpflichtungen!“

Die Kinder erlebten mit, wie sich der englische Archäologe Professor Evans bei dem bösen Magier Dschafar verschuldet, um seine Ausgrabungsarbeiten zu finanzieren, sehr zur Sorge seiner Tochter Jasmin.

Nach dem ersten Aufeinandertreffen zwischen Jasmin und Aladdin sowie ein paar verliebte Blicke später kreuzen sich die Wege von Dschafar und dem jungen Burschen.

Dschafar gibt ihm ein Goldstück, dafür soll er eine Lampe aus einer Höhle herausholen. Nach dem Fund der Lampe erscheint ihm ein Dschinn, der ihm fast jeden Wunsch erfüllen kann. Nach einem gescheiterten Versuch, sich Jasmins Liebe zu wünschen, wünscht er sich, dass von nun an alles wie im Märchen sein soll. Plötzlich verwandelt sich alles. Aus dem Archäologen Evans wird ein Sultan, sein Assistent zu seinem Diener und die Ausgrabungsstätte verwandelt sich in einen prächtigen Palast. Aladdin wird zu einem Prinzen und Jasmin zu einer Prinzessin. Jasmin ist nicht begeistert von dem Prinzen. Erst als sie den Straßenjungen in ihm erkennt, verliebt sie sich.

Was ist schon Reichtum? Aladdin ist kein Prinz und hat kein Geld, doch er ist humorvoll, aufmerksam und voller Lebensfreude. Er benötigt keinen Dschinn, um Jasmin für sich zu gewinnen, denn der Zauber der Liebe ist stärker als alles andere. Und so kommt Aladdin zu seinem märchenhaften Ende.

Durch dieses Musical konnten die Kinder die neue Erfahrung dazu gewinnen, dass sie sich so zeigen sollen, wie sie sind, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Niemand sollte vorgeben, jemand anderes zu sein und damit seine wirkliche Identität verlieren. Das gilt immer, ob man versucht, in der Schule Freunde zu finden, oder später einmal, wie hier im Musical gezeigt, einen Jungen oder ein Mädchen zu beeindrucken.

Ein herzliches Dankeschön an die Musikschule Odenwald für diese tolle Aufführung! Ganz bestimmt wird auch im nächsten Jahr der Besuch des Musicals wieder zu einer der beliebten Aktivitäten der Waldbachschule im Rahmen ihrer Tätigkeit als Grundschule mit Themenschwerpunkt Musik zählen.

Tamina Weichel