Titel Logo
HS-Lokal
Ausgabe 11/2019
Helmbrechts/Schauenstein -USR-
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Helmbrechtser Frankenwaldvereinsortsgruppe stellt sich neu auf

Geehrte Mitglieder der Helmbrechtser Ortsgruppe des Frankenwaldvereins; von links: Bürgermeister Stefan Pöhlmann, Thomas Friedrich, Vorsitzender Alexander Mosena, Friederike Fischer, Hauptvereins-Geschäftsführerin Marlene Roßner, Gisela Pressel, Werner Fischer, Erika Lang, Norbert Schramm, Ehrenobmann Rainer Pressel.

Sie gestalten die Zukunft der Helmbrechtser Ortsgruppe des Frankenwaldvereins; von links: der bisherige Kassier Thilo Tetzner, Schriftführer Stefan Schwarz, stellvertretender Wegewart Danny Sonntag, Wegewart Alexander Schmidt, stv. Obmann Andreas Frotscher, Obmann Alexander Mosena, Kassiererin Sabrina Bernhardt, der bisherige Vorsitzende und jetzige Ehrenobmann Rainer Pressel.

Noch vor wenigen Monaten schien es so, als stünde die einst so stolze Ortsgruppe Helmbrechts des Frankenwaldvereins vor dem Aus. Denn für die zur Hauptversammlung aus Altersgründen nicht mehr kandidierende Vorstandschaft fanden sich keine Nachfolger. Doch hatten Mitglieder der bisherigen Führungsspitze, die wie Rainer Pressel oder Thilo Tetzner schon seit Jahrzehnten ihre Ämter ausübten, Interesse am Weiterbestehen der örtlichen Gruppierung. Mit dem Wirken von Hans Seiffert und Otto Knopf hatte schließlich die Ortsgruppe die Geschichte des Hauptvereins wesentlich mitgestaltet. Aber auch die nachfolgenden Generationen prägten die Gemeinschaft. Ein Höhepunkt in der Amtszeit von Vorsitzenden Rainer Pressel und Kassier Thilo Tetzner war die Verleihung der Eichendorff-Plakette durch den Bundespräsidenten Roman Herzog im Jahr 1998. Mit dieser Ehrung würdigte das damalige Staatsoberhaupt die besonderen Verdienste der bereits 1898 gegründeten Ortsgruppe um die Pflege und Förderung des Wanderns, des Heimatgedankens und des Umweltbewusstseins. Aber das war vor über 20 Jahren. Jetzt galt es Herausforderungen anderer Art zu meistern. Die angedachte Möglichkeit, die Helmbrechtser Vereinigung aufzulösen und ihre Mitglieder bei anderen Ortsgruppen unterzubringen, stieß auf wenig Gegenliebe und die Alternative, die Helmbrechtser als Direktmitglieder im Hauptverein zu führen, barg zu viel Unwägbarkeiten und Nachteile. Deshalb suchte man, auch unter Mithilfe des Bürgermeisters, eine neue Führungsmannschaft. Schließlich gelang es eine Schar überwiegend junge Leute zu finden, die sich bereit erklärten, die Ortsgruppe in die nächsten Jahre zu führen und zukunftsfähig aufzustellen. In der nun stattgefundenen Hauptversammlung erhielt die vorgeschlagene Führungsmannschaft das einstimmige Vertrauen der Mitglieder.

Die Vorstandschaft bilden jetzt: Obmann Alexander Mosena, stellvertretender Obmann Andreas Frotscher, Schriftführer Stefan Schwarz, Kassiererin Sabrina Bernhardt, Wegewart Alexander Schmidt, stellvertretender Wegewart Danny Sonntag.

Der bisherige Obmann Rainer Pressel, der nach 40 Jahren Tätigkeit zum Ehrenobmann ernannt wurde, stellte fest: „Ich bin froh und glücklich, dass die jungen Leute die Ortsgruppe wieder zum Leben erwecken. Jetzt findet nicht nur ein Generationenwechsel statt, sondern gleich ein großer en Generationensprung“. Schließlich sind die neuen Führungskräfte drei bis vier Jahrzehnte jünger als die bisherigen Amtsträger. Marlene Roßner, die Geschäftsführerin des Hauptvereins, gab zu, ihr sei ein Stein vom Herzen gefallen, nachdem der Fortbestand der Helmbrechtser Ortsgruppe feststand. Schließlich gehörte diese zu den Gründern des Hauptvereins und hatte Persönlichkeiten, die sich um die Heimat verdient gemacht haben, in ihren Reihen. So nannte sie Otto Knopf, der als erstes Mitglied die höchste zu vergebende Auszeichnung der Organisation, nämlich den Kronenring erhielt. Der bisherige Obmann Rainer Pressel konnte schon vor einiger Zeit die ebenfalls selten vergebene Dr. Oskar-Köhl-Medaille entgegennehmen. Es wäre schade gewesen, wenn sich eine Ortsgruppe mit so viel Tradition einfach aufgelöst hätte.

Bürgermeister Stefan Pöhlmann drückte ebenfalls seine Freude über die positive Entwicklung aus. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sich der Ortsgruppe weitere neue Mitglieder anschließen. Im Frankenwaldverein sollen sich weiter alle Altersgruppen wohlfühlen, wie der neue Obmann ausdrücklich betonte. Man wolle das Vermächtnis der Vorgänger fortsetzen und die Heimat auch für die kommenden Generationen mitprägen. Schließlich sei die Ortsgruppe tatsächlicher lebendiger als angenommen und die bisherige Vorstandschaft, hier nannte er namentlich Rainer Pressel, Thilo Tetzner und Heidi Vogel, agierte bis ans Ende ihrer Amtszeit sehr rührig. Auch weiterhin bleiben das Wandern und die Markierung der Wege die wichtigsten Aktivitäten im Verein. Alexander Mosena durfte sich dann in seiner ersten Amtshandlung gleich einer angenehmen Pflicht entledigen. Gemeinsam mit Marlene Roßner und Stefan Pöhlmann ehrte er langjährige Mitglieder der Ortsgruppe. Urkunden und Geschenke erhielten: Erika Lang (25 Jahre), Friederike Fischer, Werner Fischer (beide 40 Jahre), Norbert Schramm, Thomas Friedrich, Gisela Pressel, Rainer Pressel (alle 50 Jahre).