Titel Logo
HS-Lokal
Ausgabe 20/2018
Helmbrechts/Schauenstein -USR-
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Erweiterungsumbau der AWO Kindertagesstätte Schauenstein

Die Kinder haben ihre Gäste höchstpersönlich und mit Gesang begrüßt.

nach Erweiterungsumbau

Nach einjährigem Um- und Erweiterungsbau ist die Kindertagesstätte der AWO in Schauenstein kürzlich mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht worden. Die Eröffnung der Feierlichkeiten durften dann auch die Haupt-Nutznießer, die Kinder der Krippe, einleiten. Mit einem Lied und Dankesworten bekundeten sie bei allen, die am Um- und Erweiterungsbau „ihrer“ Kinderkrippe mitgewirkt hatten, ihre Freude über das gelungene Projekt. Die Kinder erwähnten dann auch, dass sie die Bauarbeiter sehr genau beobachtet hatten. „Ihr habt ganz schön geschwitzt“, teilten Sie in ihrem Dank an die Arbeiter mit. „Danke“, das war schließlich auch das Wort des Tages.

Die Leiterin der Einrichtung, Carola Wild, sprach in ihrer Begrüßung an, wie wichtig es den Mitarbeitern sei, allen, die an diesem Großprojekt mitgewirkt haben, ihren Dank auszusprechen. Carola Wild vergaß aber auch nicht, sich bei den vielen großzügigen Spendern zu bedanken, die maßgeblich zur Verwirklichung des Umbaus mitgeholfen hatten. Einen ganz besonderen Dank richtete Carola Wild an ihr außerordentlich motiviertes Team, das während der Bauphase unter teilweise „chaotischen Bedingungen“ ein Höchstmaß an pädagogischem Geschick bewiesen hatte und trotz der Widrigkeiten der Bauarbeiten den Betrieb der Kindertagesstätte aufrechterhalten hat. „Am meisten freuen sich die Kinder auf den neu angelegten Garten und die Spielgeräte“, teilte die Leiterin den Gästen weiter mit.

Bürgermeister Peter Geiser konnte mit stolzgeschwellter Brust berichten, dass der Aus- und Umbau in der recht kurzen Zeit von etwa einem Jahr vonstatten ging. „Der Aus- und Erweiterungsbau der Kindertagesstätte war wegen der gottseidank steigenden Geburtenzahlen und der erhöhten Betreuungsnachfrage dringend nötig“, erklärte der Bürgermeister. Zunächst war angedacht, eine provisorische Kinderkrippengruppe einzurichten. Dieses Provisorium wäre weder für die Kinder, noch für die Mitarbeiterinnen eine wirklich akzeptable Lösung gewesen, zumal es auch nur auf maximal zwei Jahre befristet gewesen wäre. Danach stünde das Problem wieder an. Kurt Neumann, Leiter des Bauamtes in Schauenstein, schlug gleich eine Erweiterung des Gebäudes vor. So konnten die Planer auch noch durch kleine Umbauten im Obergeschoss einen zweiten Fluchtweg integrieren. Hier musste dann auch nicht die hässliche Lösung mit einer Metalltreppe gewählt werden. Randolf Spang, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Ober- und Mittelfranken, begann sein Grußwort auch mit einem „Danke“ beim Bürgermeister und dem Stadtrat von Schauenstein für diese weitsichtige Entscheidung dieser Baumaßnahme. Landtagsabgeordneter Klaus Adelt versprach, einen Apfelbaum für die Außenanlagen zu spenden. Pastoralreferent Herbert Punzelt begann seine Segensworte mit dem Satz, „An Gottes Segen ist alles gelegen“. Mit einer Lesung aus dem Markus-Evangelium erinnerte er an den Ausspruch Jesu, „Lasset die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran, denn Menschen wie Ihnen gehört das Reich Gottes“. Zum Abschluss der Segensworte wurde dann noch von den Anwesenden gemeinsam das Vaterunser gebetet.

Bevor die Gäste das umgebaute Gebäude betreten durften, musste von den Honoratioren erst noch ein Band durchschnitten werden. Die Scheren waren zum Glück scharf, sodass dies eine leichte Übung war. Im Inneren des Gebäudes konnten die Gäste dann die wunderschönen neuen Räumlichkeiten bewundern. Dazu wurden von den Mitarbeiterinnen Sekt und Schnittchen serviert. Im Anschluss an die Feierlichkeiten war dann das Gebäude zur Besichtigung für die Öffentlichkeit zum Tag der offenen Tür freigegeben.

In der Einrichtung werden zurzeit 85 Kinder in 4 Gruppen betreut.

In der AWO-Kindertagesstätte Schauenstein sind insgesamt zwölf pädagogische Mitarbeiter, eine Köchin und sieben Reinigungskräfte beschäftigt. Für die Kinder steht eine Gesamtinnenfläche von 170 Quadratmeter für die Kinderkrippe zur Verfügung, der neu angebaute Gruppenraum hat eine Größe von 27 Quadratmetern.

Die Gesamteinrichtung hat eine Fläche von 730 Quadratmetern.

Die Baukosten mit Außenanlagen betrugen ca. 480 000 €.