Titel Logo
HS-Lokal
Ausgabe 7/2019
Helmbrechts/Schauenstein -USR-
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die Rentnerstifte in bester Frühlingslaune

Von enormer rentnerischer Lebensfreude zeugte bereits zum 27. Mal der Rentnerstiftenachmittag in den vollbesetzten Räumen des Gasthofes Roßner. Zu Themen wie Frühlingsanfang in allen Facetten, Vorosterzeit, Fastenzeit, Wetter und Träumen boten die Vortragenden eine breite Palette von Geschichten, Gedichten und Reimen. Musikalisch untermalt und begleitet von Franz Leupold, Herbert Michel, Toni Thier und Roland Reuther wurde den Gästen ein stimmungsvolles, abwechslungsreiches Programm geboten, an dem sie sich auch wieder gesanglich gerne beteiligten. Mit ihrem Latschkabbmspruch, der in Form eines eigenhändig produzierten Perlenostereies mitgenommen werden konnte, griff Sonja Keil vier Themen in einem Satz auf: „Frejhlingsoofang – ess Wedder zieht sann Fastnzeitvorsotz durch – Verzicht auf Blusgrade!“ Sie brachte mit einigen kurzen, prägnanten Texten den Zauberer Frühling u. a., zur Jahreszeit passendes, zu Gehör. Eine technische Verwirrungsgeschichte sorgte für Erheiterung. Von der Bekämpfung der Frühjahrsmüdigkeit gab Astrid Scholz eine amüsante, gereimte Episode zum Besten und vom Frühlingserwachen sowie von Sonntagen auf der Terrasse wusste Helga Strößner zu berichten. Frühlingshafte Lieder, welche die Besucher beinahe noch auswendig anstimmen konnten, wie "Winter ade", "Alle Vögel sind schon da" usw. hatte Roland Reuther unter anderem in seinem Akkordeonrepertoire. Er trug mit lustigen Geschichten sehr zur allgemeinen Erheiterung bei. Hervorragend mit der Klarinette begleitete Toni Thier die einzelnen Musikstücke.Vom schier unerschöpflichen Thema Frühling handelten auch die z. T. gereimten Texte von Dora Schott, die auch den Schlussverkauf in heiterer Form beinhalteten. "Mit 17 hat man noch Träume", diesen Schlager von einst dichtete Marianne Holzmann auf die Rentnergeneration um. Auch mit 60, 70 und 80 kann man noch träumen und sollte es auch nie aufgeben, so ihr umgeformter Liedtext. Schwungvolle Konzertinamelodien von Herbert Michel und Franz Leupold begleiteten und beschlossen diesen Nachmittag. Das Publikum klatschte und schunkelte begeistert mit und honorierte alle Mitwirkenden mit kräftigem Applaus. Die Organisatorin Sonja Keil bedankte sich bei den Besuchern für die Aufmerksamkeit und lud zum nächsten Termin ein, dem 26. Mai 2019, 15.00 Uhr, im Gasthof Roßner.