Titel Logo
Auerbacher Stadtanzeiger
Ausgabe 2/2021
Aktuelles aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sobald wir wieder öffnen dürfen

… so lautet die Terminangabe für die eigentlich für den Zeitraum 28.11.2020 bis 30.01.2021 geplante Weihnachts-Sonderausstellung des Museums Auerbach. So eine Terminvorgabe gab es noch nie und auch die Angaben zu den Öffnungszeiten „Auskünfte zu Öffnung unter Corona-Bedingungen unter 03744 825151“ sind alles andere als normal.

Doch, was war 2020 schon „normal“? Und hat denn 2021 normal begonnen?

Pünktlich zur geplanten Eröffnung der Osterausstellung schlossen die Museen. In der Hoffnung darauf, vielleicht doch wieder öffnen zu dürfen, wurde die Ausstellung bis zum letztmöglichen Termin stehen gelassen und dann doch abgebaut, ohne dass ein Besucher das Haus betreten hatte. Von Mai bis Oktober durfte das Museum wieder öffnen, ein Hygienekonzept sicherte den Betrieb ab, zwei Sonderausstellungen wurden aufgebaut, liebevoll gestaltete, aus Streichhölzern gebastelte Modelle waren zu sehen, danach eine Ausstellung zum jüdischen Leben im Vogtland. Dank Covid19 nutzten nur wenige Besucher die Möglichkeit eines Besuchs. Telefonische Voranmeldung, Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Begrenzung der Besucherzahl durch genaue Zeitvorgaben schreckten viele ab. Und natürlich fehlten uns unsere Gruppen aus Schulen und Kindertagesstätten.

Der beängstigende Anstieg der Corona-Fälle machte ab Anfang November 2020 eine erneute Schließung der Museen erforderlich. Da wir unser Museum ohnehin im November für den Aufbau der Weihnachtsausstellung geschlossen hätten, war dies zunächst kein großartiges Problem. Hinter den Museumstüren wurde emsig gewerkelt, um pünktlich zum 1. Advent eröffnen zu können. Die Ausstellung steht, wann sie zu sehen sein wird, darüber entscheidet „Corona“.

Mit Absicht hatten wir aus den Ostererfahrungen heraus in diesem Jahr ein „zeitloses Thema“ gewählt. Sabine Rülke lädt Sie ein in die Welt der Märchen. „Einfach märchenhaft“ ist der Titel der neuen Sonderausstellung. Was hätte besser in die besinnliche Advents- und Weihnachtszeit gepasst, als Märchen. Doch nicht nur in dieser Zeit sind sie für Groß und Klein ein Thema, Märchen werden immer erzählt, gelesen und geschaut. Und so wird die eigentliche Weihnachts-Sonderausstellung dann für zu sehen sein, wann es möglich ist, halt „sobald wir wieder öffnen dürfen“.

Der gute alte Weihnachtsmann, der am Eingang die Besucher begrüßen sollte, wurde inzwischen in Urlaub geschickt, der Osterhase vorsorglich noch nicht bestellt, doch unsere Märchenfiguren warten geduldig auf Besucher.

Die Zeit der Schließung wurde Dank einer Förderung aus dem Bundesprogramm „NEUSTART-Sofortprogramm für coronabedingte Investitionen in Kultureinrichtungen“ genutzt, um unser Museum den neuen besonderen Bedingungen anzupassen und es attraktiver für künftige Besucher zu gestalten.

Desinfektionsmittelspender an Ein- und Ausgängen, zusätzliche Stellwände, Vitrinen und Personenleitsysteme wurden erworben, um die Durchsetzung des Hygienekonzept des Museums, welches Voraussetzung für den Betrieb des Hauses war und sein wird, zu garantieren. Maske, Händedesinfektion und Abstandsregeln werden uns wohl noch lange begleiten.

Dafür, dass unsere Objekte ab sofort für Sie in noch besserem Licht erscheinen, sorgt die Umstellung der Beleuchtung auf licht- und energieeffiziente LED-Beleuchtung.

4 variabel einsetzbare, interaktive Multimediastationen ersetzen die durch Corona-Vorschriften nicht nutzbaren, veralteten PC in Dauer- und Sonderausstellung. Eine Station im Erdgeschoss ist behinder-tengerecht, höhenverstellbar ausgestaltet und ermöglicht, so lange unser Tonnengewölbe durch Corona nicht geöffnet werden darf, einen virtuellen Besuch des Gewölbes und der darin befindlichen Sammlungsteile. Ist das Gewölbe wieder zugänglich so steht der virtuelle Abstieg weiterhin allen Besuchern zur Verfügung die die alten Treppenstufen nicht hinuntersteigen können. Im 1. Obergeschoss erwarten Sie 2 Stationen, eine zur Entwicklung unserer Stadt und die zweite zur Industriegeschichte. Hier finden Sie Betriebschroniken, Videos, Stadtansichten und wählen selbst aus, was Sie interessiert. Eine 4. Station wird künftig den Themen der jeweiligen Sonderausstellungen

angepasst. Gegenwärtig erwarten Sie dort kurze Märchen-Einspieler.

Die unzähligen Nutzer unseres selbst erstellten Oster-Museums-Rundgangs auf der Internetseite der Stadt, der Website des Stadtarchivs und auf museum.de spornten uns an, einen professionellen virtuellen Museumsbesuch zu bieten, der einen Besuch unseres Hauses auch während Schließzeiten ermöglicht und einfach Lust machen soll, persönlich bei uns hereinzuschauen.

Ich empfehle Ihnen, sich etwas Zeit zu nehmen, wenn Sie dem Link

https://www.stadt-auerbach.de/inhalte/stadt_auerbach/_inhalt/freizeit_sport/museum/museum1

folgen, und auf den virtuellen Rundgang klicken. Probieren Sie es einfach aus und laufen Sie in aller Ruhe durch unser Museum. Das Tempo bestimmen Sie selbst. Natürlich ist auch die Sonderausstellung „Einfach märchenhaft“ zu sehen. Viel Spaß!

Und vielleicht bekommen Sie durch diesen etwas anderen Museumsbesuch ja Lust, sich das alles im Original anzuschauen. Wir würden uns freuen, Sie, wenn wir dann wieder öffnen dürfen, begrüßen zu dürfen. Neben den täglichen Öffnungzeiten laden wir Sie schon heute zu einer abendlichen Sonderöffnung ein. Wann? Nun das steht noch nicht fest, doch fest steht, dass wir Ihnen unser Museum noch einmal funkelnd und einladend präsentieren möchten und für Sie die gesamte Sonderbeleuchtung nochmals einschalten.

Sie sehen, es hat sich viel getan im Museum der Stadt Auerbach. Wir sind auf unserem Weg zum familienfreundlichen, barrierefreien Museum ein ganzes Stück vorangekommen. Drücken Sie die Daumen, dass wir möglichst schnell öffnen dürfen und wenn wir dann von Ihnen noch viele Anrufe erhalten um einen Museumsbesuch anzumelden und wenn wir trotz Corona und unter Corona-Bedingungen endlich wieder viele Besucher zählen könnten - das wäre wirklich

„Einfach märchenhaft!“

Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit, vielleicht sehen wir uns ja im Museum.

Und was das Wichtigste ist:

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team von Stadtarchiv und Museum Auerbach

Regina Meier

Sachgebietsleiterin Stadtarchiv/Museum