Titel Logo
Amtsblatt der Stadt Bad Schmiedeberg
Ausgabe 3/2021
Amtlich
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Feststellung des Jahresabschlusses 2019 des Wasser- u. Abwassereigenbetriebes Söllichau

Der Stadtrat der Stadt Bad Schmiedeberg hat in seiner Sitzung am 11.02.2021 den geprüften Jahresabschluss 2019 beschlossen und dem Betriebsleiter des WAES die Entlastung erteilt.

Der Jahresabschluss wird wie folgt festgestellt:

1.

Jahresgewinn/Jahresverlust

1.1.

Summe der Erträge  — 211.899,48 €

1.2.

Summe der Aufwendungen  — 249.877,82 €

2.

Verwendung des Jahresgewinnes/Behandlung des Jahresverlustes

2.1.

bei einem Jahresgewinn:

2.2.

bei einem Jahresverlust:

a)

zum tilgen aus dem Gewinnvortrag —  37.978,34 €

b)

aus dem Haushalt des Aufgabenträgers auszugleichen

c)

auf neue Rechnung vorzutragen

Der Bericht über die Abschlussprüfung für das Wirtschaftsjahr 2019 liegt in der Zeit vom 11.03.2021 bis einschließlich 19.03.2021 zur Einsichtnahme in den Geschäftsräumen des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Elbaue/Heiderand, Burgstr. 22/23, 06901 Kemberg während der Dienststunden aus.

Bad Schmiedeberg, 12.02.2021

Röthel

Bürgermeister


Landkreis Wittenberg

Rechnungsprüfungsamt

Feststellungsvermerk mit hinweisendem Zusatz

Es wird festgestellt, dass nach pflichtgemäßer, am 18.11.2020 abgeschlossener Prüfung die Buchführung und der Jahresabschluss 2019 des Eigenbetriebes „Wasser- und Abwassereigenbetrieb Söllichau“ den gesetzlichen Vorschriften und der Betriebssatzung entsprechen. Der Jahresabschluss vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Wirtschaftsführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragssituation des Eigenbetriebes. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse geben aufgrund des erneut eingetretenen Jahresverlustes sowie der Liquiditätslage Anlass zu Beanstandungen, da die Ertragslage nicht zufriedenstellend und der finanzielle Spielraum des WAES angespannt ist.

Lutherstadt Wittenberg, den 10. Dezember 2020

Schütz

Amtsleiterin