Titel Logo
Burger Spreewald Zeitung | Amtsblatt für das Amt Burg (Spreewald)
Ausgabe 4/2019
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kurzmeldungen Seite 2

Bibliothek

Ausleihen der Spreewaldbibliothek in den Gemeinden finden wie folgt statt:

* Grundschule Briesen: 9. April, 11 bis 12 Uhr

* Hort Werben am 29. April, 12.30 bis 14 Uhr

Waldbrand-Gefahrenstufe

Potsdam. Täglich um 8 Uhr wird die aktuelle Waldbrand-Gefahrenstufe über die Internetseiten des Agrar- und Umweltministeriums bekannt gegeben: http://www.mlul.brandenburg.de/wgs/karte

Ab diesem Jahr wird die Gefahrenstufe erst am Morgen des jeweiligen Tages durch den Deutschen Wetterdienst für jeden Landkreis berechnet. Dazu werden aktuelle Wetter- und Vorhersagedaten sowie die Streufeuchte des Materials am Boden und verschiedene Vegetationsdaten ausgewertet.

Die Gefahrenstufen gehen von 1 (sehr geringe Gefahr) über 2 (geringe Gefahr) zu 3 (mittlere Gefahr) bis hin zu 4 (hohe Gefahr) und 5 (sehr hohe Gefahr). Je nach Witterungsverlauf kann dabei die Gefahrenstufe von Tag zu Tag wechseln.

Wenn im Zeitraum vom 1. März bis 30. September die Gefahrenstufe 3 oder höher erreicht wird, überwacht der Landesbetrieb Forst Brandenburg die Waldflächen aller Besitzarten mit dem modernsten Kameraüberwachungssystem (Fire Watch).

Wasseranalyse

Am Montag, dem 13. Mai, bietet die AfU e. V. die Möglichkeit, von 13.30 bis 14.30 Uhr in Burg, in der Amtsverwaltung, Hauptstr. 46, Wasser- und Bodenproben untersuchen zu lassen.

Gegen einen Unkostenbeitrag kann das Wasser sofort auf den pH-Wert und die Nitratkonzentration untersucht werden. Dazu sollten Sie frisch abgefülltes Wasser (ca. 1 Liter) in einer Mineralwasserflasche mitbringen. Auf Wunsch kann die Probe auch auf verschiedene Einzelparameter z. B. Schwermetalle oder auf Brauchwasser- bzw. Trinkwasserqualität überprüft werden.

Weiterhin werden auch Bodenproben für eine Nährstoffbedarfsermittlung entgegengenommen. Hierzu an mehreren Stellen des Gartens Boden ausheben, so dass insgesamt ca. 500 Gramm der Mischprobe für die Untersuchung zur Verfügung stehen.