Titel Logo
Amtsblatt für die Stadt Herzberg (Elster) mit Bekanntmachungen der Stadt
Ausgabe 13/2021
Informationen aus der Stadt Herzberg (Elster) einschließlich Ortsteile
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Johannes Clajus-Schüler beteiligen sich vor Ferienbeginn an internationaler Wissenschaftsaktion

Herzberger Plastikpiraten

Mikro- und Makroplastik an und in der Schwarzen Elster

Die Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!“ ist eine Citizen-Science-Aktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Plastik in der Umwelt“ und trägt zur Forschung über die Verbreitung von Makro- und Mikroplastik an und in deutschen Flüssen bei. Interessierte Mitbürger können sich direkt in den Forschungsprozess einbringen. Mit wissenschaftlichen Methoden werden beispielsweise Makroplastikteile wie weggeworfene Verpackungen oder Plastikflaschen gesucht, gezählt und dokumentiert. Der Standort Herzberg direkt an der Elster bietet sich hierbei an.

Anstelle der sonst in Klasse 9 üblichen Projekttage zum Schuljahresende hat sich in diesem Jahr der Wahlpflichtkurs Naturwissenschaften Klasse 9 der Grund- und Oberschule „Johannes Clajus“ in Herzberg des Themas angenommen.

Bevor es in die Natur ging, bereiteten sich die Schüler theoretisch vor. Die Kenntnisse zur Geografie der Schwarzen Elster, der Elbe und den anderen großen deutschen Flüssen sowie Nahrungsketten von Flussbewohnern wurden aufgefrischt. Kosmetika wie Shampoo und Peelingcreme wurden auf Mikroplastik untersucht, die Bezeichnungen PEG, PET, PPG, AC u. v. m. bei den Inhaltsstoffen weisen darauf hin. Die Messung der Strömungsgeschwindigkeit der Schwarzen Elster erfolgte mit der Stöckchenmethode. Die Herangehensweise zur weiteren Datenerfassung am Flussufer wurden besprochen.

Am Freitag, 18.06.2021 führte der Wahlpflichtkurs die Messdatenerfassung durch. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in drei Teams. An der B 87- Elsterbrücke wurde beispielsweise ein Treibnetz befestigt, um schwimmende Mikroplastik zu erfassen. Nach Versuchsende zeigte das Netz eine bräunliche Verfärbung durch Eisenoxid an, eventuell eingeschwemmte Mikroplastik wird durch die Kieler Forschungswerkstatt mikroskopisch untersucht und beurteilt.

Die anderen beiden Versuchsteams fanden am Elsterdamm und auf dem Vorland zum Beispiel einen nicht mehr nutzbaren Fußball, leere große und kleine Schnapsflaschen, Kronkorken, Zigarettenkippen, Einwegmasken und jede Menge kleinen Verpackungsmüll.

Die erfassten Daten wurden auf der Projektseite der Aktion „Plastikpiraten“ im Internet eingegeben und dienen so zur Erfassung der Belastung der Schwarzen Elster am Standort Herzberg mit Makro- und Mikroplastik.

H. Tumovec, Fachlehrerin Grund- und Oberschule Johannes Clajus