Titel Logo
Amtsblatt der Stadt Köthen (Anhalt) Bürgerzeitung mit amtlichen Bekanntmachunge
Ausgabe 11/2020
Auf ein Wort
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

geht es Ihnen wie mir? Die Blätter sind von den Bäumen gefallen, zu Hause habe ich die nicht winterharten Blumen ins Haus gestellt und die Vorboten des Winters kündigen sich an. Nur irgendwie ist dieses Jahr alles ganz anders. Noch im September traf ich mich mit den OrganisatorInnen der Köthener Weihnachtsmärkte. Wir planten für dieses Jahr unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln an einem Wochenende einen gemeinsamen Weihnachtsmarkt im Schlossaußenhof und in der Innenstadt auszurichten. Beide Veranstaltungsorte sollten miteinander verbunden sein. Nun sind die Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie aufgrund gestiegener Fallzahlen verschärft worden. Nach wie vor hat die Pandemie uns alle voll im Griff. Wir können doch Weihnachten und die vorweihnachtliche Zeit nicht einfach so ausfallen lassen? Also wird alles anders. Ich möchte Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, an dieser Stelle zum Adventsshopping in die Innenstadt einladen. Nicht nur die Köthener Geschäfte werden am 3. Adventswochenende geöffnet haben, nein, es werden noch andere Händler, die zum Beispiel weihnachtliches Kunstgewerbe anbieten, in der gesamten Innenstadt vertreten sein. Weiterhin soll die Stadt zur Adventszeit weihnachtlich geschmückt sein. Hierzu möchte ich Sie alle aufrufen: Gestalten Sie ihre Vorgärten oder die Fenster Ihrer Wohnung weihnachtlich, um von dem abzulenken, was derzeit unser aller Leben bestimmt.

Außerdem wünsche ich mir, dass Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, auch weiterhin so besonnen mit dieser ganz besonderen Situation umgehen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei all denjenigen bedanken, die unter diesen Umständen bereit sind, für den Anderen da zu sein. Seien es die Pflegekräfte, Verkäufer, die Erzieher und Lehrer, die Mitarbeiter im Rathaus und die vielen anderen Berufsgruppen, die ich an dieser Stelle nicht alle erwähnen kann. Der Dank an Sie ist mit der Hoffnung verbunden, dass Sie auch weiterhin alle Kraft aufbringen, um in der schwierigen Zeit ihrer Arbeit nachzugehen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Bernd Hauschild