Titel Logo
Spreeauen-Bote | Amtsblatt der Gemeinde Malschwitz
Ausgabe 11/2019
Schulen und Kindertagesstätten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Freitag, 28.06.2019, Zuckertütenfest der Kinder aus dem Witaj-Kindergarten

Zuckertütenfest im Malschwitzer Witaj Kindergarten “K wódnemu mužej”

Wir, Kimberley Funke und Sonja Rajzik, haben unser Schulpraktikum von 24.06. bis zum 04.07.2019 im Witaj-Kindergarten „K Wódnemu mužej” in Malschwitz durchgeführt. Da wir selbst einmal diesen Kindergarten besuchten, entschieden wir uns auch für diesen und waren gespannt, die Kinder kennenzulernen.

Gleich am ersten Tag fragten die Erzieher, ob wir zusammen mit den Vorschulkindern ihr Zuckertütenfest am kommenden Freitag erleben möchten. Wir stimmten natürlich zu und merkten die steigende Aufregung der Kinder im Laufe der Woche. Für diesen besonderen Tag bastelten wir fleißig mit den Kindern eigene Zuckertüten, Tischdekorationen sowie weitere Kleinigkeiten. Als der Tag schließlich gekommen war, überraschten die Erzieher die Kinder und auch uns mit einer Fahrt im Feuerwehrauto, welches uns zum Haus von Měrćin Nowak-Njechornski, unserem heutigen Festtagsort, brachte.

Als alles sorgfältig fertig geschmückt und vorbereitet war, trafen die Eltern der Kinder ein. Nachdem die Kinder einige schöne Lieder sangen, tranken alle gemeinsam Kaffee oder Tee. Anschließend begaben sich die Kinder auf die Suche nach dem Zuckertütenbaum. Die Eltern wurden von knjeni Pinkawina durch das Haus und Atelier von Měrćin Nowak-Njechornski geführt. Wir verkleideten uns in der Zwischenzeit als der Wódny muž (Wassermann) und als Wódna žona (Wasserfrau). Als die enttäuschten Kinder wieder zurückkamen, da sie selbst in Nechern keinen Zuckertütenbaum fanden, spielten wir unser kleines Theaterstück vor, um die Kinder wieder aufzumutern. Währenddessen überreichten wir die Zuckertüten und die Augen der Kinder fingen zu funkeln an.

Der Abend endete schließlich mit einem leckeren Abendessen und einer gemeinsamen Nachtwanderung durch Malschwitz. Obwohl wir die Kinder nur eine Woche kannten, wuchsen sie uns ans Herz und es entstanden viele wunderschöne und bewegende Momente.