Titel Logo
Spreeauen-Bote | Amtsblatt der Gemeinde Malschwitz
Ausgabe 11/2019
Informationen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Aus der Gemeinde

Am Anfang jedes Berichts aus der Gemeinde, werfen wir einen Blick auf die Baumaßnahmen in unserer Gemeinde. In Briesing liegt der Baufortschritt voll im Zeitplan und der erste Teilabschnitt wurde bereits mit einer Schwarzdecke versehen.

In Doberschütz verzögert sich die Fertigstellung um zirka zwei Wochen. Die Baustellen „Am Löschteich“ und „Am Weinberg“ sollten bis Ende August abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten werden jetzt bis in die zweite Septemberwoche andauern.

Am 20. August konstituierte sich der neue Gemeinderat. Dabei wurden unter anderem die zwei stellvertretenden Bürgermeister in geheimer Abstimmung gewählt. Zukünftig werden Herr Hagen Jurack und Herr Dr. Jörg Smolinski diese Aufgaben wahrnehmen.

Der Gemeinderat bestimmte ebenfalls die Mitglieder für den technischen und den Verwaltungsausschuss, den Abwasserzweckverband „Kleine Spree“ sowie für das Gremium des Grundzentralen Verbundes.

Durch die Kommunalwahl war eine längere Tagungspause eingetreten, sodass eine Vielzahl weiterer Beschlüsse auf der Tagesordnung stand. Die Bauleistungen für die Schwarzdecke „Am Kiefereck“ in Lömischau (Ziegenfauze) wurden an die Firma „Bau GmbH Franke“ aus Hainewalde vergeben, die in diesem Jahr schon die „Kleinbautzen Straße“ in Malschwitz erneuert hat.

Nach einer längeren Baupause gehen die Arbeiten am Feuerwehrhaus für die Wehren Preititz, Purschwitz und Kleinbautzen weiter. Obwohl immer noch nicht endgültig über den Sachverhalt der Fördermittel entschieden worden ist, brachten die Gemeinderäte den Auftrag für die Außenanlagen auf den Weg. Die Firma „Bauhof Soldan GmbH“ aus Weigersdorf erhielt hier den Zuschlag.

Darüber hinaus beschäftige sich der Gemeinderat mit zwei weiteren Projekten, die im nächsten Jahr umgesetzt werden sollen. Sowohl in Malschwitz als auch in Baruth haben sich zwei Initiativen gegründet, die in ihren Orten jeweils einen Spiel- und Begegnungsplatz für die Einwohner und Gäste schaffen möchten. Dazu haben beide in den letzten Monaten Eigenmittel gesammelt um einen Förderantrag zu stellen. Für Malschwitz liegt dabei schon ein positives Votum vor, für Baruth muss der Antrag bis 13. September gestellt werden. Die Standortwahl fiel auf das Gelände vor dem Gemeindeamt in Malschwitz bzw. auf die Fläche hinter der Kita in Baruth. Beide Maßnahmen sollen 2020 realisiert werden.

Matthias Seidel
Bürgermeister