Titel Logo
Heimatspiegel Verbandsgemeinde Wethautal mit Sitz in der Stadt Osterfeld
Ausgabe 20/2019
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Novellierung des Kinderfördergesetzes soll Elternrechte stärken

So fordert dies zumindest die Landesministerin Petra Grimm-Benne in der Einleitung zur Novelle. Hier verweist Sie auf eine „gute Kindertagesbetreuung in Partnerschaft mit den Eltern“ und „räumt denen mehr Rechte“ ein. Eigentlich ist das in den Kitas der Verbandsgemeinde nichts wesentlich Neues. Partnerschaften bestehen seit langem und in den unterschiedlichsten Formen, bis hin zu Partnern z. B. in der Landwirtschaft. Die Kita Possenhain pflegt eine solche mit dem Agrarbetrieb in Gröbitz. Aber eben auch mit Eltern - organisiert in Fördervereinen, wie in der Kita Osterfeld oder am Hort Molau, werden die Eltern zu Partnern und entwickeln Engagement z. B. bei der Spielplatzgestaltung.

Nun soll die Partnerschaft auf eine höhere Stufe gestellt werden. Künftig beziehen die Erzieherteams die gewählten Elternvertretungen ein, wenn über Grundsätze der Erziehungsarbeit oder über Veränderungen der baulichen Beschaffenheit und der räumlichen Ausgestaltung der jeweiligen Einrichtung entschieden wird.

Neu im Gesetz und gültig seit dem 1. August ist, dass auch ein beabsichtigter Trägerwechsel für die Einrichtung oder auch eine Teilnahme der Einrichtung an einem Modellprojekt zu besprechen ist. Auch bei einer Änderung der Art oder des Umfangs der Verpflegung oder beim Wechsel des Anbieters ist eine Zustimmung der Elternvertretung erforderlich.

In den Einrichtungen der Verbandsgemeinde Wethautal finden nun im Zeitraum vom 1. bis 15. November die Wahlen statt. Verbandsgemeindebürgermeisterin Kerstin Beckmann hatte hierzu eine Satzung in den Rat eingebracht, die das Wahlverfahren regelt. (HS Nr. 16/2019). Für die Kita Rathewitz steht der Wahltermin schon fest. Die Leiterin Uta Kleindienst hatte den Termin schon langfristig auf dem Schirm - für sie und ihr Team sind die Elternrechte sehr hilfreich. So konnte man in der Vergangenheit Themen wie die Änderung der Öffnungszeiten im Interesse eines wirtschaftlichen Personaleinsatzes besprechen oder eine gemeinsame Position der Elternschaft zur umstrittenen „Impfpflicht“ finden.

W. B.