Titel Logo
Mitteilungsblatt - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung im Landkreis Bautzen
Ausgabe 19/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Parks und Gärten laden zum Erkunden ein

Im Bibelland Oberlichtenau und in zehn anderen Anlagen der Region Dresdner Heidebogen gibt es zum 10. Tag der Parks und Gärten am 27. Mai viel zu erleben

Am 27. Mai findet in der Region des Dresdner Heidebogens der 10. Tag der Parks und Gärten statt. Das seit 2009 bestehende Netzwerk möchte mit diesem Aktions-Sonntag im Mai auf Garten- und Parkanlagen besonders aufmerksam machen und die – oft ehrenamtlich – mit viel Liebe gepflegten Anlagen den Besuchern vorstellen. Elf Parks und Gärten sind am 27. Mai dabei: der Barockgarten Zabeltitz, der Waldpark Kupferberg, der Schlosspark Schönfeld, Schloss & Park Lauterbach, die Staudengärtnerei Stübler, der Schlosspark Oberau, der Schlosspark Hermsdorf, der Bibelgarten Oberlichtenau, der Park Bischheim, der Hutberg Kamenz und die Rhododendrongärtnerei Grüngräbchen. Die fünf letztgenannten Anlagen befinden sich im Landkreis Bautzen.

Alle Interessenten sind eingeladen an diesem Tag den Schlosspark Hermsdorf – einen Park im englischen Stil mit uralten Bäumen, einer Teichanlage und geschwungenen Wegen – auf einem ausgeschilderten Rundweg auf eigene Faust zu erkunden. Es werden von der Schlosspark-Gesellschaft aber auch eine geführte Kräuterwanderung und Parkrundgänge angeboten. Die Parkquelle ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet, es gibt Kaffee und Kuchen sowie Leckeres vom Grill.

Das Bibelland im Pulsnitzer Ortsteil Oberlichtenau kann von 10 bis 17 Uhr besucht werden. Bei Bedarf gibt es auch in Oberlichtenau die Möglichkeit, sich einer Führung anzuschließen. Im Schlossgärtnerhaus läuft außerdem fortwährend ein Film, der den ganzen Garten in 35 Minuten erklärt. Im Rahmen des Tages der Parks und Gärten wird am 27. Mai im Bibelland in Oberlichtenau eine neue Sonderausstellung eröffnet. Manfred Richter aus Oßling präsentiert bis zum 12. August Bilder unter dem Motto „Über Gott und die Welt“. Für 14 Uhr wird herzlich eingeladen in die Bibellandscheune zur Vernissage. Der Titel, der landläufig „alles Mögliche“ bedeutet, wird bei dieser Ausstellung ernst genommen. Zu sehen sein werden sakrale Bildthemen – oft mit einem aktuell gegenwärtigen Akzent – außerdem Landschaften in Öl auf Leinwand, aber auch Bilder von Menschen aus unserem Alltag – mit all ihrer (positiv oder negativ) schöpferischen Kraft. Manfred Richter, Jahrgang 1937 war in seiner beruflichen aktiven Zeit als Diplomlehrer für Kunsterziehung und Musik tätig. Er ist kein Freund von abstrakter Kunst. Übertriebene Abstraktion führe irgendwann in eine Sackgasse meint er – spätestens dann, wenn ihre Modeerscheinung vorbei ist. In den letzten 20 Jahren konnte Richter seine Arbeiten bei etwa 45 Ausstellungen in den neuen Bundesländern präsentieren, einige mit internationaler Beteiligung. Ein Besuch der Ausstellung lohnt die Fahrt nach Oberlichtenau.

Am Tag der Parks und Gärten lädt auch der Park Bischheim (Gemeinde Haselbachtal) traditionell zum Besuch ein. Ab 10 Uhr werden Führungen durch den Park mit Erläuterungen zu seiner Geschichte angeboten. Der Haselbach durchfließt den Park und nimmt das Wasser aus den Überläufen der Teiche auf. Im Park befindet sich ein Bestand von etwa 1.000 Bäumen, wovon ein großer Teil älter als 200 Jahre ist. Nach einem Spaziergang durch den Bischheimer Park besteht auch die Möglichkeit zu einer Rast – die gastronomische Betreuung ist den ganzen Tag gesichert.

Gerade jetzt, zu Zeit der Rhododendron- und Azaleenblüte, ist der Hutberg Kamenz ein Touristenmagnet. Aber auch die Einheimischen bummeln gern über ihren Hausberg. Zum Tag der Parks und Gärten sind Mitglieder des Fördervereins Hutberg Kamenz 11 und 14 Uhr bei Führungen zu botanischen Besonderheiten und historischen Gedenksteinen mit Besuchern auf dem Berg unterwegs. 16 Uhr lädt Madame Rosa zu einem Parkspaziergang im Stil von 1900 ein. In und an der Hutberggaststätte ist für das leibliche Wohl gesorgt. Der Aufstieg auf den 2010 erhöhten Lessingturm bietet immer ein besonderes Erlebnis mit einer wunderbaren Aussicht.

Traditionell öffnet auch die Rhododendrongärtnerei Seidel in Grüngräbchen (Gemeinde Schwepnitz) zum Tag der Parks und Gärten von 9 bis 18 Uhr ihre Pforten für Besucher. Bei der Besichtigung der Gartenanlage führt der Weg an Hunderten Rhododendren von der kleinen Jungpflanze bis hin zu imposanten 140-jährigen Pflanzen mit bis zu sechs Metern Umfang vorbei. Der 10. Tag der Parks und Gärten am 27. Mai bietet wieder die Gelegenheit, wunderschöne Kleinode der Naherholung in der allernächsten Umgebung kennenzulernen oder wiederholt zu erkunden.

ku, Red.