Titel Logo
Mitteilungsblatt - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung im Landkreis Bautzen
Ausgabe 19/2018
Aus Städten und Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Großes Fußballevent am 19. Mai im Rödertalstadion Großröhrsdorf

Landespokalfinale der A-Junioren (Dynamo gegen Zwickau) und Halbfinale der Herren des Westlausitzer FV (Großröhrsdorf gegen Ralbitz/Horka)

Am Pfingstsonnabend finden gleich zwei hochkarätige Pokalspiele im Rödertalstadion Großröhrsdorf statt. Im Sächsischen Pokalfinale der U19-Junioren stehen sich ab 14 Uhr der FSV Zwickau und die SG Dynamo Dresden gegenüber. Der Regionalligist FSV Zwickau qualifizierte sich durch ein 3:2 bei FC Erzgebirge Aue im Achtelfinale, einem 6:1 im Viertelfinale bei FSV Budissa Bautzen sowie mit 3:2 bei FC Oberlausitz Neugersdorf im Halbfinale. Der Pokalverteidiger, die U19-Junioren der SG Dynamo Dresden aus der Bundesliga, qualifizierte sich im Halbfinale mit einem 5:2 beim VfB Fortuna Chemnitz, die zuvor die Kicker von RB Leipzig aus dem Rennen geworfen haben. Beide Vereine verbindet seit vielen Jahren neben einer engen Fanfreundschaft auch ein Kooperationsvertrag für eine intensive Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich. Dadurch wird für dieses Endspiel eine besondere Brisanz erwartet.

Im Anschluss, ab 17 Uhr, wird der zweite Finalist im Sparkassenkreispokal des WFV zwischen dem heimischen SC 1911 und der DJK Sokol Ralbitz/Horka ausgespielt. Die von Jiri Krohmer trainierten Ralbitzer liegen derzeit im gesicherten Mittelfeld der Kreisoberliga, während das Team von Christoph Klippel mit dem SC seit dem vierten Spieltag die Tabelle anführt. Qualifiziert haben sich der DJK Sokol über die Stationen Motor Cunewalde, Königswarthaer SV und mit 7:6 n.E. in Haselbachtal. Die Rödertaler setzten sich gegen den TSV Wachau 2., die SpG Kubschütz/Hochkirch und die SG Großnaundorf durch. Im Finale am 23. Juni wartet dann vor heimischer Kulisse der Kreisligist SV Deutschbaselitz auf den Sieger.

Somit erwartet der SC 1911 Großröhrsdorf vor zahlreichen Zuschauern zwei hochklassige und hoffentlich auch spannende Spiele, in denen es auf jeden Fall auch zwei Sieger geben wird.

Steffen Büchner