Titel Logo
Mitteilungsblatt Radeberg - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung
Ausgabe 19/2019
Im Blick
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

E-Sport hält Einzug im Sportverein

Beim SV Aufbau Deutschbaselitz gibt es jetzt eine Abteilung E-Sport, die auch eine Kreismeisterschaft im E-Football im Landkreis Bautzen durchführen möchte

Jetzt hat ein Trend – zumindest offiziell – auch den Landkreis erreicht: Beim SV Aufbau im Kamenzer Ortsteil Deutschbaselitz gibt es seit der jährlichen Mitgliederversammlung vor einigen Wochen eine eigene Abteilung E-Sport. In ihr haben sich vor allem junge Leute zusammengefunden, die bereits Mitglied im Sportverein waren und sich jetzt zusätzlich gemeinsam dem sportlichen Wettkampf mittels Computerspielen widmen möchten. Der SV Aufbau Deutschbaselitz steht dieser Entwicklung sehr offen gegenüber und freut sich, dass die jungen Mitglieder in Eigeninitiative viel auf die Beine stellen.

So fand am 27. April das erste E-Sport-Turnier FIFA19 des SV Aufbau Deutschbaselitz statt. Insgesamt 40 Teilnehmer, teils auch weit angereist, kämpften im Sport- und Freizeitzentrum Deutschbaselitz um zahlreiche Pokale und Preise. Das Teilnehmerfeld war bunt gestaffelt vom Profizocker bis zum Amateur, von Jung bis Alt, von regional bis überregional. Die weiteste Anreise legte ein Spieler aus Weimar zurück. Auch viele Schaulustige wollten sich das erste Event dieser Art in der Region nicht entgehen lassen und erlebten so bei leckerem Essen und kühlen Getränken einen tollen Wettkampf. Das E-Sport-Turnier FIFA19 begann 12 Uhr mit einer spannenden Gruppenphase. An sieben Bildschirmen traten je zwei Teilnehmer gegeneinander an, um möglichst viele Tore zu schießen und sich bestmöglich in der jeweiligen Gruppe zu platzieren. Die Konsolen der PS4 glühten und die Teilnehmer traten mit ihrer gewählten Fußballmannschaft wie beispielsweise RB Leipzig oder Real Madrid gegeneinander an. Freiwillige Schiedsrichter sorgten dafür, dass die Spiele im Fairplay vonstattengingen.

Abgerundet wurde diese Premierenveranstaltung mit einer K.-o.-Phase in den Kategorien Best of the Rest, Lucky Loser und dem Finale der Besten. Die glücklichen Gewinner waren Vinzenz Graichen im Finale, Mathias Katholing in der Lucky-Loser-Runde und Mirko Kockel bei den „Best of the Rest“-Teilnehmern.

Alle Geräte und die gesamte Technik wurden von Freiwilligen des Vereins gestellt. Mit der Firma Medimax Senftenberg stellte ein großer Partner dem Verein einen 84-Zoll-Flachbildschirm für das Turnier und die folgenden Veranstaltungen der E-Sport-Abteilung zur Verfügung. Der Verein bedankt sich bei allen fleißigen Helfern und den zahlreichen Sponsoren, ohne die eine Veranstaltung in diesem Rahmen nicht möglich gewesen wäre.

Nach den Worten der Vereinsverantwortlichen ist die Euphorie nach dem ersten durchaus gelungenen Event natürlich sehr groß. Das positive Feedback der Teilnehmer wird dazu führen, dass das Team E-Sport Deutschbaselitz auch in Zukunft weitere derartige Veranstaltungen durchführen wird. Das heißt konkret, dass die Zuständigen an der Ausrichtung einer Kreismeisterschaft im E-Football im Landkreis Bautzen basteln. Daraus lässt sich schließen, dass in Zukunft noch einiges vom SV Aufbau Deutschbaselitz und seiner Abteilung E-Sports zu hören sein wird.

Doch wie steht der organisierte Sport überhaupt zu dieser Entwicklung? Fakt ist, dass E-Sport nur in wenigen Ländern (z. B. USA, Brasilien, China, Frankreich) von den etablierten Sportverbänden als Sportart anerkannt wird. Der Deutsche Olympische Sportbund stuft E-Sport nicht als Sportart ein. Dennoch beherbergen zunehmend auch „traditionelle“ Sportvereine und -teams wie große Fußballclubs eigene E-Sport-Abteilungen. Der Trend zum E-Sport ist eng mit der Entwicklung der Computerspiele verknüpft, denn darin ging es eigentlich von Anfang an um den Wettbewerb mehrerer Spieler gegeneinander. Schon das erste weltweit populäre Videospiel konnte direkt gegeneinander gespielt werden. Es folgten die beliebten LAN-Partys und ein weiterer Schub mit dem netzwerkbasierten E-Sport. Die E-Sport-Community wächst stetig, selbst der Berufswunsch E-Sportler/E-Gamer ist keine Seltenheit. Wer es in ein Profiteam schafft, kann viel Geld verdienen.

Doch ist das Wetteifern an Konsolen wirklich Sport? Der Kreissportbund Bautzen steht dem offen gegenüber, wie sein Geschäftsführer Lars Bauer unterstreicht: „Die Digitalisierung schreitet weiter voran und hält auch Einzug im organisierten Sport. Neue Formen des Sporttreibens sind in den letzten Jahren entstanden. Wir sollten, insofern diese Angebote mit den Werten des Sports sowie auch mit dem Verständnis des Sporttreibens im Einklang stehen, ihre Entwicklung unterstützen. Sie bieten eine Chance für die Stärkung von Vereinen, auch mit Blick auf die Erschließung neuer Zielgruppen. E-Sport kann jedoch unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nur als eine Ergänzung zum eigentlichen Vereinsleben gesehen werden.“ Die Initiative der jungen Leute beim SV Aufbau Deutschbaselitz sieht Bauer positiv: „Die Sportlerinnen und Sportler waren bereits Vereinsmitglied und haben sich durch eigene Anstrengungen in einem neuen Interessensverbund innerhalb des Vereins organisiert. Ich finde es sehr lobenswert und beispielhaft, dass sie dies unter dem Dach eines Sportvereins getan haben. Neben ihrem eigentlichen Interesse am ‚herkömmlichen‘ Sporttreiben binden sie nun eine weitere Form der Freizeitbeschäftigung mit ein. Für derartige oder ähnliche Anfragen stehen wir als Dachverband mit unseren Ansprechpartnern gern beratend zur Seite.“ Denn vor dieser Entwicklung könne man die Augen nicht verschließen: „In der anstehenden Fortschreibung unseres Leitbildes bis 2025 werden wir als Kreissportbund uns dem Thema noch viel weiter nähern müssen, um auch zukünftig erfolgreich gemeinsam mit unseren Sportvereinen agieren zu können.“ Der SV Aufbau Deutschbaselitz kann da zweifellos als Vorreiter bezeichnet werden, auch wenn die Diskussion sicher weitergehen wird, inwieweit der Wettkampf an der Konsole unter demselben Dach vereint werden könnte mit den „reellen“ Wettbewerben auf dem Sportplatz, in der Turnhalle oder im Schwimmbecken. Denn Kinder sollen ja zur Bewegung animiert werden und nur zusätzlich die Welt des Sports über Computerspiele entdecken.

ku, Red.