Titel Logo
Mitteilungsblatt Radeberg - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung
Ausgabe 23/2019
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Die Blutsbrüder reiten wieder auf der Waldbühne

Dieses Bild ist urheberrechtlich geschützt und nicht zur Weitergabe bestimmt. Jede Veränderung, Veröffentlichung und Verbreit - Vom 23. Juni bis 7. Juli wird in diesem Jahr bei den Karl-May-Spielen auf der Waldbühne Bischofswerda das Stück „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ gespielt

Bei den kleinsten und größten Karl-May-Spielen in Deutschland steht in diesem Jahr das Stück „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ auf dem Programm. Aber in Bischofswerda geht es bereits am Sonntag, dem 23. Juni, mit der ersten der 16 Aufführungen los, in Bad Segeberg ist erst am 29. Juni Premiere. Und wer braucht schon Alexander Klaws (Winnetou), oder Raúl Richter (Sohn des Bärenjägers), wenn er auf der Schiebocker Waldbühne Jan Teichert, Samuel Busch und Serdar Reitner (Winnetou) oder Marvin Jannasch und Ben Hänchen (Sohn des Bärenjägers) sowie das gesamte höchst engagierte Ensemble der Bischofswerdaer Spielgemeinschaft „Gojko Mitic“ erleben darf. Über 80 Darsteller und Statisten im Alter von zwei bis zu 80 Jahren, sechs Pferde, eine Ziege und mehrere Greifvögel werden zwischen dem 23. Juni und 7. Juli bei „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ mitwirken. Wie immer gibt es eine Kinder- und eine Jugendbesetzung – was die Hauptrollen betrifft. In beiden Besetzungen spielen stets alle Kinder und Jugendlichen mit, allerdings in unterschiedlichen Rollen. Darüber hinaus werden originalgetreue Kostüme, Requisiten und Kulissen, ein Planwagen, ein Kanu und zahlreiche Actionszenen den Besuch auf der Waldbühne in Bischofswerda wieder zu einem Erlebnis werden lassen.

Die Erzählung „Der Sohn des Bärenjägers“ des sächsischen Schriftstellers Karl May wurde erstmals 1887 als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift „Der Gute Kamerad“ veröffentlicht. In Buchform erschien der Text dann Ende 1890 zusammen mit der Jugenderzählung „Der Geist des Llano Estacado“ im Union-Verlag. 1913 gelang es Klara May die Rechte für die beiden Erzählungen für den Verlag der Karl-May-Stiftung zu erwerben. Die beiden Erzählungen „Der Sohn des Bärenjägers“ und „Der Geist des Llano Estacado“ erscheinen nach mehreren Bearbeitungen im Karl-May-Verlag unter dem Titel „Unter Geiern“. Der populäre Titel des Karl-May-Verlages spielte auch in der Karl-May-Filmwelle der 60er Jahre eine Rolle. Der Kinofilm „Unter Geiern“ kam 1964 als deutsch-französische Produktion in die Kinos der Bundesrepublik. Die Handlung des Films enthält allerdings nur wenige Motive und Figuren aus Karl Mays Buch „Unter Geiern“. Zu den Figuren, die auch im Buch vorkommen, gehören der Bärenjäger Baumann, sein Sohn Martin, Winnetou und Wokadeh, der im Film allerdings als Häuptling der Schoschonen auftritt. Wokadeh wird in seiner ersten größeren Rolle vom Namensgeber des Schiebocker Vereins Gojko Mitic gespielt. In Bischofswerda wurde „Unter Geiern – der Sohn des Bärenjägers“ 2006 zum ersten Mal aufgeführt. Im Jahr darauf folgte dann „Unter Geiern – Der Geist des Llano Estacado“. Das wird auch 2020 so sein.

Worum geht es in dem Stück? Als Old Shatterhand am Yellowstone River einen jungen Krieger der Oglala aus Notwehr tötet, schwört Häuptling Schwerer Mokassin Rache an jedem Bleichgesicht. Zuerst will er die Farm des Bärenjägers Baumann überfallen. Nur der junge Krieger Wokadeh widerspricht dem Häuptling und will den Bärenjäger warnen. Doch er kommt zu spät. Die Oglala überfallen die Farm des Bärenjägers und verschleppen ihn zum Yellowstone River. Dort soll er getötet werden. Der Sohn des Bärenjägers, Martin, nimmt gemeinsam mit dem kauzigen Hobble-Frank, den beiden Westmännern Davy und Jemmy sowie Wokadeh die Verfolgung auf. Auch Old Shatterhand und sein Blutsbruder Winnetou helfen, den Bärenjäger aus den Händen der Oglala zu befreien. Am Höllenmaul nahe dem Yellowstone River stehen sich die Oglala und die Freunde des Bärenjägers Baumann gegenüber – Spannung ist also garantiert. Zur Premiere am 23. Juni ist 16 Uhr die Kinder- und 18 Uhr die Jugendbesetzung zu erleben. Der Vorverkauf läuft schon seit einiger Zeit, die ersten Vorstellungen waren in der vergangenen Woche bereits ausverkauft (28.6., 20 Uhr und 30.6.2019, 16 Uhr).

Zusätzlich zu den Aufführungen finden auch dieses Jahr wieder Greifvogel-Flugshows mit Adlern, Falken, Uhus, Käuzchen und Eulen auf der Waldbühne statt. Diese beginnen am 29. und 30. Juni sowie 6. und 7. Juli jeweils 13 Uhr. Zum Service gehören auch ein kostenloser Bus-Shuttle vom Bahnhof und aus Bischofswerda-Süd, kostenfreie Parkplätze und eine Freiluftgaststätte mit einem reichlichen Angebot an Speisen und Getränken.

Red.