Titel Logo
Mitteilungsblatt Radeberg - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung
Ausgabe 27/2019
Im Blick
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

SC 1911 bei Europas größtem Jugendsportturnier in Klagenfurt

Die U15 des SC 1911 Großröhrsdorf spielte bei einem großen Turnier in Klagenfurt u.a. gegen Teams aus China und Indien

Am 20. Juni brach die U15 des SC 1911 Großröhrsdorf auf zu den United World Games nach Klagenfurt. Pünktlich 6 Uhr startete der Tross aus drei Transportern mit 15 Spielern sowie vier Betreuern Richtung Süden. Eine knapp neunstündige Fahrt über die Alpen bis zum Wörthersee stand auf dem Plan. Alle waren voller Vorfreude auf das spannende Event, das vor ihnen lag, schließlich waren 16 Sportarten und knapp 200 Mannschaften mit über 1.000 Sportlern angemeldet. Die Gruppe erreichte gegen 15 Uhr den Wörthersee und war sofort gefesselt vom Feeling, denn die ersten Turniere liefen schon. Nach dem Anmelden genoss man die Atmosphäre im Wörtherseestadion, wo gerade das U8-Fußballturnier die Finalspiele austrug. Dann wurde der Weg zum Campingplatz „Weißes Rössl“ in Schiefing angetreten, die Zelte wollten ja auch noch aufgebaut werden. Als das erledigt war, wurde festgestellt, dass außerdem noch sieben Teams mit auf dem Platz waren. Es folgte ein erfrischendes Bad. Nicht so spät verkrochen sich alle nach und nach in den Zelten, denn am nächsten Tag stand das erste Spiel gegen die Pao School aus Shanghai auf dem Plan. 9 Uhr gab es Frühstück im Stadion. Gespielt wurde erst 16 Uhr, so blieb noch viel Zeit zum Erkunden der Gegend. Pyramidenkogel mit Röhrenrutsche und „Fly 100“ waren nur einige der Erlebnisse. Auf dem Campingplatz wurden dann die Fußballsachen gepackt, es waren sogar drei Fans aus der Heimat zur Unterstützung angereist. Was für eine großartige Aktion von Familie Boden, die die 800 Kilometer auf sich genommen hat, um live dabei zu sein. Gegen 15 Uhr begann die Vorbereitung am Stadion. Nur der Wettergott war nicht freundlich, denn pünktlich zum Anpfiff gegen Pao fing es kräftig an zu regnen, so dass leider der Livestream ausfallen musste und alle daheim ins Leere starren ließ. Nach einem guten Fußballspiel gegen den chinesischen Gegner stand ein Auftaktsieg mit 2:1. Nach kurzer Verschnaufpause ging es 18:30 Uhr gegen die Inventure Academy aus Indien weiter. Diese hatten ihr erstes Spiel deutlich 7:0 gewonnen. Leider war das Wetter immer noch nicht besser und das Spiel musste im Regen stattfinden, aber diesmal klappte der Livestream, danke an das Team. Die erste Halbzeit war der SC 1911 die gefährlichere Mannschaft und hatte einige Chancen. Durch einen nicht nachvollziehbaren Hand-Elfer lag die Mannschaft dennoch zur Halbzeit 0:1 hinten. Was dann aber passierte, konnte keiner erklären. Mit Anpfiff der zweiten Hälfte waren die Großröhrsdorf „nur noch Zuschauer" und kassierten innerhalb von fünf Minuten fünf Tore. Der Ehrentreffer gelang nach einer Ecke. Am Ende stand ein 1:7 auf der Anzeigetafel. Aber das war egal, denn das Erlebnis zählt. Wer kann schon von sich behaupten, dass er gegen eine chinesische und indische Mannschaft gespielt hat. Nach dem Duschen ging es schnell zum Essen und dann war es so weit. Die große Eröffnungsfeier startete. Mit viel Tanz und Musik liefen die 40 teilnehmenden Nationen ein. Den weitesten Weg hatten die Mannschaften aus Brasilien, Kolumbien, Chile, China, Indien, USA und der Mongolei, um nur ein paar zu nennen. Knapp 90 Minuten waren alle gefesselt von den Eindrücken und wurden mit einem großen Feuerwerk verabschiedet.

Am nächsten Tag 12:40 Uhr ging es weiter gegen den letzten Gruppengegner vom ASV Bewegung Steyr aus Österreich. Auch an diesem Tag war der Wettergott dem Turnier nicht wohlgesonnen, denn ab 10:30 Uhr gewitterte es so stark, dass alle Spiele außerhalb der Halle abgebrochen wurden und nur im Ausschießen per Elfmeter gewertet werden konnten. Also auf ging es ins Elferschießen gegen Steyr kurz nach 13 Uhr, als das Gewitter vorbeigezogen war und es „nur“ noch regnete. Das 4:2 reichte, um Gruppenzweiter hinter den Indern zu werden. Was für ein Erfolg für den Sportclub unter den besten 16 Teams zu sein. 19:20 Uhr startete dann das kleine Viertelfinale gegen den TSV Hartberg aus Österreich, der ebenso Zweiter in der Gruppe wurde. Hartberg drückte und der Sportclub hielt dagegen. Das erste Mal tief durchatmen musste man nach drei Minuten, als einer der Jungs gegen den Absperrzaun mit dem Kopf knallte. Zum Glück trug er nur eine Beule davon, aber der holländische Schiedsrichter war ab diesen Zeitpunkt überfordert und agierte planlos. Bis zur Halbzeit verzeichnete der Sportclub zwei Chancen, konnte diese aber nicht nutzen, so dass es 0:0 stand. Im zweiten Abschnitt ging es mit Fragwürdigkeiten weiter. Rot für den SC, Zeitstrafe für Hartberg, drei Verletzte auf dem Platz, aber bitte weiterspielen. Nach einer gefühlten Ewigkeit konnten alle Spieler behandelt werden, wobei Rudi leider zur Kontrolle ins Unfallkrankenhaus musste. Dort wurde zum Glück nichts Dramatisches festgestellt. Das Spiel war ab diesen Zeitpunkt sehr ruppig und Hartberg nutze seine einzige Chance zum 1:0, was gleichzeitig der Endstand war. Damit waren die Großröhrsdorfer ausgeschieden und hatten am Sonntag spielfrei. Platz 13 von 28 stand in der Endabrechnung auf dem Turnierplan.

Am Sonnabendabend war dann Players-Party angesagt. Alle Teenager kamen rausgeputzt zum Feiern ins Stadion und ließen bei DJ-Beats die Hüften kreisen. Was für ein krönender Abschluss des Turniers. Gegen 23 Uhr ging es dann zurück zum Zeltplatz und ab in die Kojen. Sonntag stand schließlich die Heimfahrt wieder an. Nach knapp neun Stunden Fahrt kam der Tross gegen 21 Uhr daheim an. So endete für alle Beteiligten ein tolles Erlebnis, das sie nie vergessen und noch in vielen Jahren darüber reden werden. Der größte Dank geht an alle Eltern, die die Fahrt finanziert haben, an Susi, Dirk und Frank fürs Fahren der Busse, Maschinenbau Boden für das Sponsoring der eigens dafür bedruckten T-Shirts und ans Trainerteam Erik und Philipp fürs Organisieren der Fahrt sowie dem Sportclub 1911 für die Unterstützung.

E. Höckendorff