Titel Logo
Mitteilungsblatt - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung im Landkreis Bautzen
Ausgabe 34/2018
Im Blick
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Gesundes Kita- und Schulessen ist gefragt

Von den 20 Verpflegungstagen mit Gemüse sollen laut Empfehlung mindestens acht Tage dabei sein, an denen rohes Gemüse oder Salat angeboten wird. Im Mittel umfasste das Kita-Angebot der Stichprobe an 4,07 Tagen diese Lebensmittelgruppe.

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres steht für viele Eltern auch wieder das Thema des Mittagessens in Kita und Schule auf der Tagesordnung. „Ich freue mich, dass in sächsischen Kitas und Schulen ein nahezu flächendeckendes warmes Mittagessensangebot besteht. Das ist für Eltern und Kinder eine gute Nachricht. Denn für viele Kinder ist und bleibt das Mittagessen die zentrale Mahlzeit am Tag. Und ganz klar: Ein solches Mittagessen sollte gesund sein und natürlich auch gut schmecken. Sowohl in Kitas als auch Schulen hat sich das Speisenangebot im Vergleich zu früheren Analysen deutlich verbessert. Aber es gibt durchaus noch ‚Luft nach oben‘. Als Gesundheitsministerin appelliere ich an alle Verantwortlichen, nicht dabei nachzulassen, die Kita- und Schulverpflegung gesund und auch ausgewogener zu gestalten. Mit mehr Obst und Gemüse wird die Ernährung unserer Kinder und Jugendlichen noch wertvoller“, so Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.

In sächsischen Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Schulen besteht in der Regel das Angebot eines Mittagessens. Die meisten Einrichtungen werden durch Warmverpflegung versorgt. Das heißt, das Essen wird verzehrfertig angeliefert und bis zur Ausgabe warmgehalten. Während in Kitas meist alle betreuten Kinder das Mittagessen in der Einrichtung einnehmen, verzichten insbesondere ältere Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen auf das Essensangebot durch einen Speisenanbieter.

In einer jetzt erschienenen Broschüre zur Auswertung von Speiseplänen in Kitas und Schulen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz sind die Ergebnisse zweier Studien enthalten, in denen Speisepläne von Kitas und Schulen auf Basis der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ausgewertet wurden. Die DGE hat zum Verpflegungsangebot in Tageseinrichtungen für Kinder und für Schulen Qualitätsstandards herausgegeben. Insgesamt wurden 563 Speisepläne von Kitas und 368 Speisepläne von Schulen in Sachsen auf Basis der DGE-Qualitätsstandards für Kita- und Schulverpflegung als Referenzsystem ausgewertet. Die Ergebnisse stellen einen Ausschnitt aus der Mittagsverpflegung dar.

Der DGE-Qualitätsstandard beinhaltet konkrete Empfehlungen zur Speisenplangestaltung für den Zeitraum von 20 Verpflegungstagen. Die empfohlenen Häufigkeiten für einzelne Lebensmittel und Lebensmittelgruppen beziehen sich auf das Gesamtangebot innerhalb von vier aufeinanderfolgenden Wochen. Sie sind auf alle zur Auswahl angegebenen Menülinien anzuwenden. Für insgesamt 13 verschiedene Lebensmittel- bzw. Lebensmittelgruppen erfolgte eine quantitative Analyse und somit die Überprüfung der damit verbundenen Einhaltung des DGE-Qualitätsstandards.

Eine ausgewogene und vollwertige Ernährung stellt für Kinder und Jugendliche eine wichtige Grundlage dar, um Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten. Dies zeigen unter anderem die Ergebnisse der Ernährungsstudie EsKiMo, die im Rahmen des Kinder- und Jugendsurveys (KIGGS) durchgeführt wurde. Gemäß der Studie sind etwa 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren übergewichtig. Dieser Befund ist seit Jahren stabil. Im Vergleich zu anderen Bundesländern liegt Sachsen damit im unteren Drittel hinsichtlich der Prävalenz von Übergewicht zur Schulaufnahmeuntersuchung.

Als Herausforderung für die Speisepläne stellt sich das häufige Angebot an Fleisch- und Wurstgerichten dar. Eine Verringerung dieser Lebensmittelgruppe auf den Speiseplänen wäre ein günstiger Schritt. Denn ein Weniger an tierischen Lebensmitteln kann ein Plus für das Angebot an Gemüse und Obst bewirken – vorteilhaft für ein ausgewogenes und gesundheitsförderliches Verpflegungsangebot. Einrichtungen und ihre Träger, Speisenanbieter, Eltern, die sich für Veränderungen engagieren wollen, steht die „Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen“ mit ihren Unterstützungsangeboten durch Praxisberater, Prozessbegleitung, der Speisenanbieterdatenbank, Informationen zu Verpflegungskonzepten etc. zur Verfügung: www.vernetzungsstelle-sachsen.de.

Red.