Titel Logo
Mitteilungsblatt - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung im Landkreis Bautzen
Ausgabe 48/2017
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Die Weihnachtsmarktsaison kann beginnen

Traditionell zu den ersten Weihnachtsmärkten im Landkreis gehört der in Schwepnitz – schon am ersten Adventswochenende musiziert dort die einmalige Weihnachtsmannkapelle Foto: ku

Wenn die letzten Blätter fallen und die Luft allmählich nach Winter riecht, vielleicht schon die ersten Flocken fallen, ist auch in der Region zwischen Oberlausitz und Landeshauptstadt die große Zeit der Bräuche und Traditionen rund um die Adventszeit und das Weihnachtsfest gekommen. Nicht umsonst gilt Sachsen als das Weihnachtsland. So gönnt sich beinahe jeder Ort oder sogar Ortsteil im Landkreis Bautzen seinen größeren oder kleineren Weihnachtsmarkt. Kinder- und Senioreneinrichtungen laden mit besonderen Programmen zum Besuch von gemütlichen Märktchen ein. Überall klingt und duftet es nach Weihnachten, die Vorfreude auf das schönste Fest des Jahres steigt.

Einige Weihnachtsmärkte haben sich durchaus über die Region hinaus Bekanntheit erworben. So sind beispielsweise die Weihnachtsmärkte des Sechsstädtebundes in Kamenz, Bautzen, Löbau, Görlitz, Zittau und im polnischen Luban in ihrer Art alle einmalig und locken Jung und Alt aus nah und fern in der Adventszeit mit Glühwein, Pfefferkuchen, Punsch und Mandelduft in die festlich geschmückten, romantischen Stadtzentren. Auf Deutschlands ältestem Weihnachtsmarkt, dem Wenzelsmarkt in Bautzen (1.12. bis 23.12.2017), auf Sachsens familienfreundlichstem, dem Schlesischen Christkindelmarkt in Görlitz (1.12. bis 17.12.2017) oder zum märchenhaften Advents-Spectaculum in Kamenz (16.12./17.12.2017) erwartet die Besucher neben vielfältigen kulinarischen Genüssen bei stimmungsvoller Musik auch ein reichhaltiges kulturelles Angebot. Der Weihnachtsmann oder das Christkind bescheren die Jüngsten mit kleinen Geschenken und sorgen so für strahlende Kinderaugen. Die kleinen Besucher erfreuen sich auch beim Basteln, Plätzchen backen Puppenspiel oder einer Märchenstunde. Bischofswerda (8.12. bis 10.12.2017) und Radeberg (14.12. bis 17.12.2017) zeigen sich zur Vorweihnachtszeit ebenso schmuck herausgeputzt und mit einem vielfältigen Weihnachtsmarkt-Programm.

Doch wie den Überblick behalten, wenn man auch mal in der Region einen Weihnachtsmarkt besuchen möchte? Gute Terminplanung wird in diesem Jahr groß geschrieben. Die Adventswochenenden sind knapp, da der 4. Advent genau auf den 24. Dezember fällt. Doch die moderne Technik kann für Abhilfe sorgen: Pünktlich zur Eröffnung der ersten Weihnachtsmärkte im Freistaat zu Beginn dieser Woche hat die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) die App „Weihnachtsland Sachsen“ in neuester Version in die Onlinegeschäfte von Apple und Google gebracht. Nutzer von Android-Smartphones und iPhones können in der Adventszeit allein aus 66 Weihnachtsmärkten in Sachsens Städten sowie in Schlössern und auf Burgen wählen. Hinzu kommen viele ausgewählte weihnachtliche Veranstaltungen wie Bergparaden, Ausstellungen und Konzerte.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig freut sich auf die Weihnachtszeit: „Weihnachten ist für mich eine Zeit der Besinnung, des Friedens und der Freude, in der man die kleinen Dinge des Herzens im Kreis seiner Familie genießt. Zugleich sind die kommenden Wochen eine wichtige Zeit für die sächsische Wirtschaft. Neben dem Handel profitiert auch der Tourismus, vor allem das Gastgewerbe, von den Umsätzen im Weihnachtsgeschäft, das die Sachsen selbst sowie in- und ausländische Gäste Hotels, Gaststätten und Freizeiteinrichtungen bescheren. Sächsische Weihnachtstraditionen und -bräuche gehören nicht nur zu den ältesten, sie werden in einer in Deutschland einzigartigen Vielzahl gelebt, die ein Millionen Publikum anzieht.“ Die Suche in der App ist einfach und über verschiedene Wege möglich: über den Termin, den Ort und die Region. Adressen, Koordinaten, Öffnungszeiten und Internetseiten gehören zum Service. Ein Tourenplaner führt in Schauwerkstätten, Museen sowie Ausstellungen und natürlich auf nahezu alle Weihnachtsmärkte in den Städten, auf Schlössern und Burgen. Auch E-Cards können verschickt werden. Zudem ist es möglich, sich allgemein über die sächsischen Weihnachtstraditionen zu informieren – in deutscher, englischer und italienischer Sprache. Die App kann kostenfrei im App Store und im Google Play Store heruntergeladen werden. Ihr unverwechselbares Symbol ist der Herrnhuter Adventsstern.

Red.