Titel Logo
Saale-Elster-Luppe-Auen-Kurier
Ausgabe 5/2021
Ortsteil Döllnitz
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die Verschmutzung des Auenwaldes

Während man wandert oder Rad fährt, genießt man die Natur. Doch hinter Ästen, gleich am Wegesrand, verbirgt sich eine Müllkippe: Glasflaschen, Zigarettenkippen, Plastiktüten sowie viele Hundekotbeutel, Plastiksäcke, Kabel, technische Geräte, volle Babywindeln, Plastik- und Ofenrohre … Das alles in unserem kleinen Auenwald in Döllnitz. Woher wir das wissen? Am 25.März machten wir einen Ausflug in den Auenwald, um dort Müll einzusammeln. Uns erschütterte der Anblick des vielen Mülls, der dort lag. Dabei kamen wir gar nicht weit, noch nicht einmal bis zum Damm! Denn in kürzester Zeit waren unser Bollerwagen und die mitgebrachten Tüten voll. Ob die Leute das wissen?

Verrottungszeiten für

Papiertaschentücher 1 – 5 Jahre

Zigaretten/Zigarettenstummel 2 – 7 Jahre

Kaugummi 3 – 5 Jahre

Papiertaschentücher 3 – 5

Jahre Plastiksack 100 – 200 Jahre

Babywindeln/Blechbüchsen 500 Jahre

Glasflaschen und Styropor 4000 Jahre, gelten als ewig beständig Plastikflaschen sind nahezu nicht zersetzbar. Angegeben sind 1000 Jahre, am Ende bleibt aber feinstes Mikroplastik, was an Land über die Erde in das Grundwasser gelangt.

Auch wir möchten in 20 Jahren noch gern durch den Auenwald laufen und uns an der Natur erfreuen, deshalb unsere Bitte: Umweltschutz geht alle an! Jeder Einzelne kann seinen Beitrag dazu leisten!

Klasse 4 der Grundschule Döllnitz

Aufgeschrieben von Lilly und Nils, recherchiert von Lucas und Theo (die Angaben der Verrottungszeiten variieren je nach Quelle)