Titel Logo
Saale-Elster-Luppe-Auen-Kurier
Ausgabe 5/2021
Gemeinde Schkopau
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Bericht des Ausschusses für Ordnung, Feuerwehr, Umwelt, Seen und Tourismus am 20.04.21

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Schkopau,

nach längerer Sitzungspause wegen der ernsten Pandemielage tagte der Ausschuss wieder in Präsenzsitzung. Die Gemeinderäte bevorzugen diese Beratungsform, da der Austausch wesentlich effektiver und einfacher als unter Online-Bedingungen ist. Im Schloss Löpitz fanden wir einen ausrechend großen Raum.

Zu Beginn der Sitzung wurde der langjährige Ordnungsamtsleiter Herr Wolfgang Schmidt verabschiedet und Herr Tino Schneider als sein Nachfolger vorgestellt. Der Leiter der Service-Station Herr Grobe stand den Gemeinderäten bei der Auswertung des Winterdienstes Rede und Antwort. Es wurde festgehalten, dass die Verträge mit zusätzlich helfenden Privatfirmen überarbeitet werden.

Trotz aller Bemühungen des Bürgermeisters Herrn Ringling bis in den Landtag hinein, ist die Gemeinde bei eventuellen Badeunfällen an den vorhandenen Stegen noch immer rechtlich allein. Weitere Gespräche sind nötig. Die Allgemeinverfügung des Landkreises erlaubt das Baden in bestimmten Bereichen und die Badeordnung der Gemeinde regelt das Einschreiten des Ordnungsamtes bei Verstößen. Bei allen nötigen Verboten und Geboten, alle Besucher sollten selbst daran interessiert sein, dass unsere „blauen Augen“ ein einladendes Stück Natur bleiben. Das bedeutet Rücksicht auf die anderen Gäste und Anwohner zu nehmen, die Liegeflächen sauber zu halten und die Wege nur mit Fahrrädern zu nutzen.

Passen Sie bei allem Badespaß auf ihre Kinder auf, damit nicht wegen Leichtsinn schlimme Badeunfälle passieren.

Bauamtsleiter Herr Weiß und Herr Koebe vom Ordnungsamt informierten über geplante Anlagen von Blühwiesen und Standorte zum Nachpflanzen von Bäumen. Weil das Thema mehreren Gemeinderäten am Herzen liegt, wird über eine Bürgerbeteiligung diesbezüglich weiter beraten.

Der Ausschuss empfahl, die Bezuschussung von Kastration bzw. Sterilisation wilder, herrenloser Katzen fortzuführen. Es ist keinem Tierfreund und keinem Tier gedient, wenn wegen unkontrollierter Vermehrung diese beliebten Haustiere krankheitsanfällig und schlecht genährt ein trauriges Dasein fristen.

Natürlich war die angespannte Situation in unseren Ortsfeuerwehren wieder ein Thema und ist die Verbesserung der Zusammenarbeit eine wesentliche Aufgabe der Verwaltung. Der Ausschuss empfahl, dass sich die Verwaltung für das ausstehende Löschwasserkonzept Hilfe Dritter bedient.

Auch wenn uns die Impffortschritte etwas lockerer Handeln lassen, passen Sie auf und bleiben Sie gesund.

A. Rattunde

Ausschussvorsitzender