Titel Logo
Muldestausee-Bote, Amtsblatt der Gem. Muldestausee mit ihren Ortsteilen
Ausgabe 7/2018
Allgemeine Informationen - Informationen der Gemeinde Muldestausee
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Stadt – Land – Fluss im Naturpark Dübener Heide

St. Marien-Kirche Prettin

Das war das Motto der diesjährigen Bürgermeisterrundfahrt 27. Juni des Vereins Dübener Heide e. V., an der einige Bürgermeister und Mitglieder des Vereins teilnahmen. Ziel war die Annaburger, Dahlener und „unsere“ Dübener Heide. Der Vorsitzende Axel Mitzka hatte ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt.

Erste Station an der Roten Brücke machte uns mit den „ grauen Jägern“ vertraut. Dr. Winfried Mohr hatte Interessantes zu erzählen über das Leben der Wildkatzen in unseren Wäldern. Dann ging es zum Wasser, wir „überraschten“ Heidefischer Jörg Flemmig beim Füttern der Fische im Lausiger Teich. Diesem Element blieben wir treu, der Betreiber des Waldbades am Grenzbach, Michael Mattersteig in Dommitzsch stellte uns eine grüne Oase mit Übernachtungsmöglichkeiten vor. Wer jetzt denkt, wir hätten hier ein Bad genommen, der irrt. Axel Mitzka hatte versäumt, auf das Mitnehmen von Badeutensilien hinzuweisen! Stattdessen gab es Kaffee und Kuchen im Pavillon mit einem zauberhaften Blick auf das Umfeld.

Die Bürgermeisterin Heike Karau hatte zuvor ihre kleine Stadt zwischen Heide und Elbe vorgestellt.

In Torgau wurden wir von einem Beisitzer der Oberbürgermeisterin Romina Barth empfangen, der uns während der Stadtrundfahrt viel Wissenswertes vermittelte.

Prettin empfing uns folkloristisch am Stadtrand. Heidefreundin Silke Rosenkranz informierte im historischen Kostüm die Gäste im zweiten Bus, während die Ortsbürgermeisterin Helga Welz sehr couragiert ihr Prettin vorstellte. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - sie lebt und kämpft für ihre Stadt in der Verbandsgemeinde Annaburg. An der Stadtkirche St. Marien empfing uns der Stadtführer Horst Rehahn und wir erlebten eine Stunde Geschichte der Stadt Prettin mit allen wirtschaftlichen und politischen Facetten. Die Kirche ist ein liebevoll restauriertes und erhaltenes Kleinod der Ruhe und Besinnlichkeit. Sehr interessant war dann die Fahrt an den Elbdeichen entlang. Und wie Jörg Herrmann vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz von Sachsen-Anhalt meinte, durchaus eine Premiere - die Besichtigung mit dem Bus Sehr eindrucksvoll und ausführlich waren seine Informationen zum Bemühen, Stadt und Land und vor allem die Menschen, vor Schaden zu bewahren und die Elbe zu beherrschen. Vorbei am Touristenzentrum endete der Tag mit einem Abendessen im Gemeinschaftshaus Prettin. Viel gesehen, erlebt, Wissenswertes erfahren, Neues entdeckt – Fazit des Tages: Unsere Heimat ist schön und wir sollten alles daran setzen, sie zu erhalten.

Ein großes Dankeschön geht an Axel Mitzka und seine Mitstreiter.

Helga GrandkeSchwemsal