Titel Logo
Jarmener Informationsblatt
Ausgabe 8/2019
Kulturnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sommerfest in der Wohnanlage „Am Wietsoll“ am 27.06.2019

Das herrliche Wetter im Juni lud förmlich zu einem Sommerfest ein.

Frau Struck und Frau Weinke scheuten weder Zeit noch Mühe, um uns Bewohner beider Häuser und Gäste ein paar schöne, fröhliche Stunden zu bereiten. Tische und Stühle wurden von Herrn Guse vor dem Haus bereit gestellt. Der leider etwas zu starke Wind musste überlistet werden, denn die Tischdecken wollten einfach nicht liegen bleiben. So wurden sie befestigt und leisteten dem Wind Widerstand. Gegen 14:00 Uhr füllten sich die Sitzplätze an den hübsch gedeckten Tischen. Frau Struck und Frau Weinke eröffneten das Sommerfest mit herzlichen Worten und wünschten allen ein paar fröhliche, unterhaltsame und entspannte Stunden. Frau Susanne Zander, Geschäftsführerin der Diakonie, und Karina Suhrbier, Pflegedienstleiterin, waren dienstlich verhindert, übermittelten aber liebe Grüße und wünschten einen guten Verlauf des Festes. Dann ergriff Pastor Pett das Wort und sprach über die Bedeutung des Glücks. Welche Wege führen zum Glück und was brauchen wir für ein erfülltes Leben? Die Antwort darauf gab Pastor Pett an anschaulichen Beispielen.

Wie wir das schon gewohnt sind, standen frischer Kuchen, Gebäck und Kaffee auf den Tischen. Frau Stahl, Hausbesitzerin, brachte für alle selbstgebackene Windbeutel mit, die liebevoll und freundlich von unserer Schwester Manuela serviert wurden. Ruck zuck waren diese verspeist.

Auch an die musikalische Unterhaltung war gedacht. Ein Alleinunterhalter, Herr Manfred Mantzke, griff tüchtig in die Tasten seines Akkordeons und erfreute uns mit Volks-, Schlager- und Operettenliedern. Natürlich wurde das eine oder andere Lied auch kräftig mitgesungen. Zwischendurch wurde für alle Bowle ausgeschenkt, die aber der Hitze entsprechend ,,alkoholisiert" war. Für die Männer durfte es auch ein Bierchen sein.

Herr Struck, der den Pavillon und die Technik zur Verfügung stellte, hatte so seine liebe Not mit dem Wind. Dieser hatte es darauf abgesehen, den Pavillon zu entfernen. Auch Körperkraft konnte den Zusammenbruch des Pavillon nicht verhindern. Für uns war dieser Kampf recht lustig, wir hatten unseren Spaß daran. Natur und Mensch kämpften um den Sieg, aber die Natur war stärker.

Und schon war Zeit zum Abendessen, dass uns Frau Stahl spendierte. Es gab sehr schmackhaften Kartoffel- und Gemüsesalat, dazu Bratwürstchen. Diese wurden von Herrn Guse gegrillt und von Herrn Strahl fachmännisch serviert.

Herrn und Frau Stahl möchten wir danken, dass sie uns so reichlich bewirtet haben! Ein kleiner ,,Absacker" noch zum Schluss des Sommerfestes und alle gingen fröhlich nach Hause.

Wir danken allen, die uns dieses schöne Sommerfest bescherten und wir versprechen: ,,Im nächsten Jahr sind wir alle wieder dabei!

Die Bewohner beider Häuser und Gäste.

I. Goldammer