Titel Logo
Wäller Blättchen - Verbandsgemeinde Bad Marienberg
Ausgabe 45/2019
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

SF Nistertal

Tobias Groß, Simon Asbach, Leon Labuda, Mara Neis, Fynn Schäfer, Emma Müller, Evelyn Werner und Kira Weyand

Tischtennis

Verbandsoberliga

Windhagen - SFN 9:4

Am vergangenen Wochenende reiste die 1. Mannschaft zum Tabellenführer nach Windhagen. Leider konnte im „Spitzenspiel“ nicht in Bestbesetzung angetreten werden und drei Spieler aus der 2. Mannschaft mussten aushelfen.

In den Anfangsdoppeln konnte man Windhagen wenig entgegensetzen, sodass alle 3 Doppel verloren wurden.

Im vorderen Paarkreuz zeigten die Nistertaler dann eine klasse Leistung gegen Ott und Limbach. Johannes Rahn gewann beide Einzel und Moritz Beib gegen Ott. Felix Binge und Florian Schneider gingen mittleren Paarkreuz leer aus. Im hinteren Paarkreuz gewann Sascha Müller nach starker Leistung sein Einzel, Nils Gerbrand zeigte ebenfalls eine ordentlich Leistung, musste allerdings letztlich seinen Gegner zum Sieg gratulieren.

Die 4:9 Niederlage geht in Ordnung, in Bestbesetzung hätte man das Spiel aber sicherlich noch knapper gestalten können.

1.Kreisklasse

SFN III - Höhn II 9:5

Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung erkämpft sich die 3. Mannschaft mit einem 9:5 Sieg gegen Höhn die Tabellenführung. In den Anfangsdoppeln konnten nur Miriam Metz und Nils Gerbrand gewinnen. In den Einzeln überzeugten dann vor allem Miriam Metz, Nils Gerbrand und Ramona Burbach mit jeweils 2 Siegen. Die weiteren Punkte holten Sebastian Relet und Phil Pearce mit jeweils einem gewonnenen Einzel

Nachwuchscup

TTG Mündersbach/Höchstenbach II - SF Nistertal 7:0

Am vergangenen Freitagabend waren wir zu Gast bei der zweiten Mannschaft der TTG Mündersbach/Höchstenbach.

Hier konnten Mara, Kira und Emma keinen Erfolg erzielen denn der Gegner war alles andere als schwach!

Lediglich Kira und Emma haben ihre Spiele im 4.Satz verloren.

Irgendwie bekommen wir die Kurve zum Sieg nicht richtig hin. Es fehlen immer wieder Augenblicke, die das ein oder andere Spiel zum Sieg führen könnten.