Titel Logo
Hoher Westerwald - Wochenkurier für die Verbandsgemeinde Rennerod
Ausgabe 12/2021
Hauptthemen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

„Alle Wege führen nach ROM“ in der Realschule plus in Rennerod

(von links:) Reiner Coura, Schulleiterin Antje Hentrich, Bürgermeister Gerrit Müller. Foto: Kerstin Guckert

Kunstwerk des heimischen Künstlers Reiner Coura bereichert PC-Raum

Rennerod. Anlässlich des 80. Geburtstages von Reiner Coura im Jahr 2020 haben seine Freunde Marlies und Helmut Lang die Initiative ergriffen und viele Freunde, Bekannte und Unterstützer des Künstlers um Spenden für die Einrichtung von „Kunst im öffentlichen Raum“ gebeten. Mit einem Teil des hierbei gesammelten Geldes und einer finanziellen Unterstützung der Verbandsgemeinde kann nun das beeindruckende Kunstwerk „Alle Wege führen nach ROM“ in der Realschule plus in Rennerod bestaunt werden.

Das dreidimensionale Wandbild mit einer „Weltkugel“ in der Mitte, umrandet von einem Datenträger in Form einer CD-ROM, auf die aus einer Aluminiumeinfassung herausragende Drähte wie Arme und Kabel hinzeigen, lässt viele Interpretationsmöglichkeiten zu und gibt Schülern wie Lehrern viel Gesprächsstoff. Nebenbei zeigt das Werk, dass Kunst eben nicht nur mit Pinsel und Ölfarbe gemacht wird, sondern durchaus auch aus Alltagsmaterialien oder sogar „Abfall“ sehr eindrückliche Objekte entstehen können.

Reiner Coura hat sich vor allem durch die Vielfältigkeit seiner Kunst einen Namen weit über die Grenzen des Hohen Westerwaldes hinausgemacht. Besonders freuen sich Bürgermeister Gerrit Müller und Schulleiterin Antje Hentrich, dass das Kunstwerk im PC-Raum annähernd allen Schülern und Lehrern zugänglich ist, da dieser Raum durch viele verschiedene Klassen und auch für die Notbetreuung genutzt wird.

Ein weiteres Kunstwerk von Reiner Coura hat ebenfalls bereits in Rennerod einen Standort gefunden: direkt an der Hauptstraße, in der Nähe von Stadtverwaltung und Post. Auf der Internetseite des Künstlers www.reinercoura.de kann man sich außerdem einen Eindruck der Vielfalt seiner Arbeiten verschaffen.