Titel Logo
Hoher Westerwald - Wochenkurier für die Verbandsgemeinde Rennerod
Ausgabe 46/2019
Hauptthemen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Feuerwehren der Verbandsgemeinde absolvierten 107 Einsätze im Jahr 2018

Anlässlich der Wehrführerbesprechung aller Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Rennerod dankte Bürgermeister Gerrit Müller den ehrenamtlichen Löschkräften nicht nur für ihr Engagement bei den Einsätzen, sondern auch bei den zahlreichen Lehrgängen und Fortbildungen. Im Brandschutz sei die Feuerwehr von äußerster Wichtigkeit. Genau genommen seien sie nebenbei auch noch „Mädchen für alles“ und ein wichtiger Bestandteil in den dörflichen Bereichen. Müller hob das gemeinsame Miteinander hervor. Ortswehren und Stützpunktwehr seien eine große Familie. Zudem lobte er die gute Pflege der Fahrzeuge und der Gerätschaften. Nach seiner Ansprache nahm Bürgermeister Müller Ernennungen und Verabschiedungen bei den Brandschützern vor.

Aus dem Ehrenbeamtenverhältnis wurden als stv. Wehrführer entlassen: Steffen Scholtyschick, Liebenscheid, und Thorsten Flick aus Niederroßbach.

Melissa Luckenbach aus Niederroßbach wurde für weitere 2 Jahre als stv. Wehrführerin ernannt.

Für 10 Jahre wurden Jens Weber, Rehe und Dennis Reimers aus Liebenscheid als stv. Wehrführer und Jürgen Simon für 10 Jahre als Wehrführer bei der Freiwilligen Feuerwehr in Seck ernannt.

Zu Einsätzen wurden die Wehren im letzten Jahr 107 Mal gerufen. In 2017 waren es 87 Einsätze. Heinz-Werner Schütz, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Rennerod, las „Zahlen“ vor: 40 Mal war die Feuerwehr zu Bränden gerufen worden. Technische Hilfe wurde 38 Mal geleistet. Die Personalstärke beträgt zurzeit 474 (2017: 451) Personen, davon 423 männliche und 51 weibliche Wehrleute.

Die meisten Einsätze, 43 an der Zahl, fanden im letzten Jahr zwischen 12 und 18 Uhr statt. Bei 10 Einsätzen mussten die Wehrleute zwischen 0 und 6 Uhr raus.

89 Personen nahmen in 2018 (2017: 71) an Ausbildungen auf Kreisebene teil und 4 Personen bildeten sich an der LFKS (Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland Pfalz) in Koblenz weiter.

Mit Zahlen und Fakten wartete auch Karsten Schmidt auf. Der Sprecher der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod informierte: „Mit Stichtag 31.12.2018 hatten die 12 Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde 142 Mitglieder.

Neben anderen interessanten Veranstaltungen wie zum Beispiel Jugendwartesitzungen, Ausbildungstag, und nicht zuletzt die Verkehrsregelung bei den Pfadfindern in Westernohe, fand am 28.9.2019 die Abnahme der Jugendflamme Stufe I und II in Neustadt statt. Teilgenommen haben daran 31 Jugendliche. Bei der Großübung an der Realschule plus im August nahmen 70 Jugendliche und 29 Betreuer teil. Die Übung wurde unterstützt von Jugendrotkreuz Höhn und dem DRK Ortsverein Rennerod. Elke Hufnagl