Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 1/2019
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

RZ-Winterwandertag mit neuer Route

Das neue Jahr aktiv beginnen

Am Sonntag, 6. Januar 2019, ist es wieder soweit. Der 5. RZ-Winterwandertag findet statt und lässt Sie voller Schwung ins neue Jahr laufen. Ausgangspunkt ist wie in den vergangenen Jahren der Stöffel-Park. Von dort fahren Busse zu den Startpunkten von vier verschiedenen Wanderstrecken. Die offizielle Eröffnung ist um 9 Uhr. Die Weglängen liegen zwischen 10 und knapp 17 Kilometern. Das Ziel aller Wanderungen ist dann wieder der Stöffel-Park.

Dazu kommt auch wieder die „Rund um den Stöffel”-Tour.

Worauf Sie sich jetzt schon freuen können: 5 geführte Wanderungen – Freier Eintritt in den Stöffel-Park in Enspel – Regionale Spezialitäten, Glühwein- und Apfelpunschbar in winterlicher Atmosphäre – Kaffee und Kuchen – Gewinnspiel der Rhein-Zeitung und ihrer Heimatausgaben – Informationsstand des Westerwald-Touristik-Service.

Die richtige Strecke für Sie

Viele Wanderer haben sich in den vergangenen Jahren für die längeren Wege entschieden. Daher gibt es jetzt ein noch knackigeres Angebot. Die Strecken im Einzelnen:

Route 1: Wanderung um den Stöffel, 10 km

Start 10 Uhr vom Stöffel-Park aus. 3 Stunden, 260 Höhenmeter

Die Rundwanderung führt durch das ehemalige Werksgelände des Stöffel-Steinbruchs und bis Büdingen über den WesterwaldSteig. Durch die Stöffelstraße geht es an der Rückseite des Stöffel-Parks entlang bis zum 17 Meter hohen Stöffelturm. Vom Turm genießt man bei gutem Wetter einen schönen Rundblick über das Westerburger Land, hinüber zur Marienberger Höhe und auf die Westerwälder Seenplatte. Von hier aus geht es hauptsächlich über Asphalt- und Feldwege vorbei an Stockum-Püschen bis zur Alten Burg in Rotenhain. Über Todtenberg wird schließlich wieder der Stöffel-Park erreicht.

Route 2: Wildpark Bad Marienberg, 10,5 km

Abfahrt Bus vom Stöffel-Park zum Wildpark: 10 Uhr und 11 Uhr. 3 Stunden, 130 Höhenmeter

Die Tour startet mit einer grandiosen Aussicht vom Hedwigsturm direkt am Wildpark. Bergab geht es durch den Basaltpark mit vielen Informationen zum Basaltabbau, bevor der WesterwaldSteig weiter durch Bad Marienberg führt. Über die Orte Langenbach und Hardt geht es durch Buchenwald und entlang einer ehemaligen Bahnlinie nach Nistertal. Der Weg wird stellenweise weiter unten munter von der Nister begleitet. Schemenhaft erspäht man zwischen den Bäumen eine imposante alte Eisenbahnbrücke. Kurz hinter Nistertal wird der Stöffel-Park erreicht.

Route 3: Wiesensee, 13 km

Abfahrt Bus vom Stöffel-Park zum Wiesensee: 9.30 Uhr und 10.30 Uhr. 4 Stunden, 250 Höhenmeter

Vom Wiesensee aus führt die Route über den WesterwaldSteig bis hinter Hergenroth, von wo aus auf den W5 gewechselt wird. Es geht vorbei an Halbs, Ailertchen und Stockum-Püschen bis zum Stöffel-Park.

Route 4: Kloster Marienstatt, 16 km

Abfahrt Bus vom Stöffel-Park zum Kloster Marienstatt: 9.00 Uhr und 9.30 Uhr 5 Stunden, 400 Höhenmeter

Startpunkt ist das Zisterzienserkloster Marienstatt. Auf dem WesterwaldSteig geht es an der Nistermühle vorbei, in der sich Konrad Adenauer während der Nazizeit kurzzeitig versteckt hielt. Über die Kleine Holzbachschlucht wird Hachenburg mit dem Alten Markt und dem Landschaftsmuseum Westerwald erreicht. Hinter Hachenburg führt der Weg über die Alte Poststraße zum Gräbersberg, von wo aus der letzte Abschnitt wieder über den WesterwaldSteig bis zum Stöffel-Park führt.

Route 5: Postweiher, 16,7 km

Abfahrt Bus vom Stöffel-Park zum Postweiher um 9 Uhr und 9.40 Uhr.

Diese Wandertour startet am Postweiher. Vorbei an der ältesten Steinkirche im Westerwald und an der munter plätschernden Wiedquelle in Linden, führt der WesterwaldSteig abwechselnd durch Wald und Koppel dem Gräbersberg entgegen. Beim Naturdenkmal Welterstein legt der Steig eine Schleife im Wald ein. Der Rundgang um den Basaltblock führt in die Sagenwelt der Heinzelmännchen. Weiter geht es über den Monsberg und über Wiesen hinunter ins Tal in Richtung Stöffel-Park.

Etwas Warmes braucht der Mensch

Die Wanderer können sich jetzt schon über freien Eintritt in den Stöffel-Park, regionale Spezialitäten, Glühwein und Apfelpunsch freuen. Und für Kaffee und Kuchen wird auch gesorgt.

Anmeldung unter der Rufnummer 02602 30010

Anfahrt und Parken: Parkmöglichkeiten finden Sie direkt im Stöffel-Park, Stöffelstraße, in Enspel

Bei der zweitlängsten Wanderung dagegen ist Bergangehen angesagt: Hier warten in fünf Stunden auf 16 Kilometern immerhin 400 Höhenmeter auf die Wanderer. Die Strecke führt vom Kloster Marienstatt an der Nistermühle vorbei über die Kleine Holzbachschlucht und die Alte Poststraße nach Hachenburg und von dort über den Gräbersberg zum Stöffel-Park.

Auf einer etwa 13 Kilometer langen Wanderung führt die drittlängste Route vom Wiesensee über den Westerwaldsteig bis hinter Hergenroth, von wo aus auf den Hauptwanderweg 5 des Westerwald-Vereins gewechselt wird. Vorbei an Halbs, Ailertchen und Stockum-Püschen mit dem Stöffel-Aussichtsturm führt die Route zurück zum Tertiär- und Industrie-Erlebnispark.

Eine mittlere Strecke von 10,5 Kilometer Länge geht vom Bad Marienberger Wildpark bergab zum informativen Basaltpark und durch die Kurstadt, Langenbach und Hardt nach Nistertal. Von dort wandern die Teilnehmer zurück nach Enspel.

So starten Sie in den Tag

Wie in den Vorjahren werden die Teilnehmer an den vier Steckenwanderungen morgens vom Parkgelände aus mit dem Bus zu den Startpunkten der vier verschiedenen Touren gebracht. Die Busse starten zu verschiedenen Uhrzeiten zwischen 9 und 11 Uhr. Geplant sind pro Strecke zwei zeitversetzte Wanderungen. Unter sachkundiger Begleitung von erfahrenen Wanderführern vor allem des Westerwald-Vereines geht es zu Fuß zurück aufs Parkgelände bei Enspel.

Die fünfte Wanderstrecke führt wieder direkt von Enspel aus in rund drei Stunden über zehn Kilometer um den Stöffel selbst. Unter sachkundiger Führung erleben die Teilnehmer den Erlebnispark, das Steinbruchgelände, den Stöffel-Turm und auch die wiederaufgebaute Alte Burg bei Rotenhain.

Leckereien und mehr für Sie

Freuen können sich alle Mitwanderer am Dreikönigstag über freien Eintritt in den Stöffel-Park, regionale Spezialitäten, Glühwein in hoffentlich winterlicher Atmosphäre, Kaffee und Kuchen und ein Gewinnspiel unserer Zeitung mit attraktiven Preisen. Die Planungen für den fünften RZ-Winterwandertag laufen beim Westerwald Touristik-Service, beim Westerwald-Verein, im Stöffel-Park und bei unserer Zeitung auf Hochtouren. In Kürze wird es einen Prospekt zum Aktionstag mit allen Wandertouren geben. Zudem werden wir in den Wochen vor Weihnachten die einzelnen Touren in der Zeitung ausführlich vorstellen. Markus Müller

Weitere Informationen zum Westerwaldsteig gibt es unter www.westerwald.info.