Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 19/2019
Hauptthemen - Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Bürgermeister Loos sprach dem VG-Rat seinen Dank aus

Während der Wahlperiode wurden viele Vorhaben in die Tat umgesetzt

Am Dienstag, dem 16. April, fand die letzte Sitzung des Verbandsgemeinderates Westerburg in dieser Wahlperiode statt. VG-Bürgermeister Gerhard Loos nutzte die Gelegenheit, allen Ratsmitgliedern - insbesondere den Mitgliedern, die dem neuen Gremium nach der Kommunalwahl nicht mehr angehören werden - seinen besonderen Dank auszusprechen. Wie er in seiner Rede hervorhob, habe es stets eine gute, konstruktive, sachbezogene Mit- und Zusammenarbeit gegeben.

„Kommunalpolitik ist das Bohren von dicken Brettern“, so Loos, der nun seine Bilanz zu der zu Ende gehenden Wahlperiode zog. „Manches haben wir umsetzen können und manches nicht“, äußerte sich Loos. Für letzteres sei der Wiesensee das beste Beispiel. Seit drei Wahlperioden sei die Sanierung ein Dauerthema. Er äußerte die Hoffnung, dass der neue VG-Rat dies zu einem guten Ende führen werde.

Stolz könne man jedoch auf den Abschluss des Großprojektes der Gruppenkläranlage sein, womit die Verbandsgemeinde nun zukunftsweisend aufgestellt sei. Zur Sprache kam auch die grundlegende Sanierung des Westerwaldbades. Das Westerburger Freibad erfahre von der Bevölkerung einen guten Zuspruch.

Gut vorangekommen sei die VG-Westerburg auch im Bereich des Tourismus. Stolz berichtete Loos, dass im vergangenen Jahr 48.000 Besucher im Stöffel-Park in Enspel registriert werden konnten.

Als Themen, die dann den künftigen VG-Rat weiter beschäftigen werden, führte er unter anderem die Sanierungsmaßnahmen an den Schulen und Sportstätten auf. Froh und dankbar sei er, dass der Feuerwehrwehrbedarfsplan einstimmig beschlossen wurde und sämtliche Investitionen in diesem Bereich ohne Diskussionen in den Haushalt eingestellt werden konnten. Mit Freude und einem Gefühl der Dankbarkeit könne er sagen, dass der Rat mit seinen Ausgaben nicht verschwenderisch war, sondern planmäßig die Schulden nach unten gefahren habe. Auch hierfür sprach er den Ratsmitgliedern seinen Dank aus.

Änderung der Ehrenordnung

Für eine Diskussion sorgte der Antrag der WuB-Fraktion. Dabei ging es darum, die Ehrenordnung der VG zu überprüfen, sie zu korrigieren und gegebenenfalls zu ändern. Insbesondere ging es um die Frage, ob das bei Jubiläen übliche Geldgeschenk künftig weiter in bar oder fortan durch Gutscheine erfolgen soll.

Schließlich beschloss der Rat, dass die Verbandsgemeindeverwaltung die Ehrenordnung überprüfen und eine geänderte Fassung zur Entscheidung vorlegen soll. Die neue Ehrenordnung soll dann vom neuen VG-Rat beschlossen werden.

Einstimmig beschloss der Verbandsgemeinderat an diesem Abend, dem Amtsgericht Westerburg Kurt Jung aus Guckheim als neuen Schiedsmann vorzuschlagen. Für eine stellvertretende Schiedsperson gab es keinen Vorschlag. Neben dieser Angelegenheit wird sich der neue VG-Rat dann auch mit dem Vorhaben der Erweiterung der Parkplatzfläche an den Schulen im Bereich zwischen der Königsberger Straße und Breslauer Straße sowie dem Antrag der SPD-Fraktion um die Einführung eines Jugend- und Seniorentaxis für die VG Westerburg beschäftigen müssen.

(Text: Ulrike Preis)