Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 24/2018
Haupttehmen - Seite 7
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Stammtisch "Sautrupp" feiert 65-jähriges Bestehen

Für die Stammtischbrüder vom „Sautrupp“ war das 65-jährige Bestehen ein guter Grund, mit einem frisch gezapften Pils im Rahmen eines Jubiläumsfrühschoppens miteinander anzustoßen. Gemeinsam mit Stammtischwirt Drago Balic (vorne, knieend) freuten sich Hans-Jürgen Mendel (v. links), Horst Steinebach, Bernhard Nink, Hartmuth Rückert, Gerd-Udo Gundermann, Dieter Dünnes und Helmut Zschommler. Auf dem Foto fehlt Gerhard Neeb.

Der älteste Stammtisch von Westerburg schaut auf ereignisreiche Jahre zurück

Der Westerburger Stammtisch "Sautrupp" feiert in diesem Jahr sein 65-jähriges Bestehen. Für die neun Stammtischbrüder ein guter Grund, mit einem frisch gezapften Pils im Rahmen eines Jubiläumsfrühschoppens miteinander anzustoßen. Am vergangenen Samstag luden sie deshalb zu einer kleinen Feierstunde ins Stammtischlokal ‚Zum Adler‘ in Westerburg ein. Dank galt an diesem Tag natürlich den Frauen, die ihrer „besseren Hälfte“ in all den Jahren die Freiheit für ihre Treffen und teils mehrtägigen Ausflüge gaben.

„Der wohl älteste Stammtisch im Westerburger Land hat einen besonderen Festtag“, freute sich auch Jörg Pfaff vom Partner-Stammtisch „Die Buben“. Diese waren zusammen mit ihren Frauen gekommen und gratulierten herzlich zum ‚Eisernen‘ Jubiläum und überreichten neben einer Urkunde auch eine Einladung zu einem gemeinsamen Stammtischtreffen in der Gaststätte „Zur goldenen Krone“.

„65 Jahre Männerfreundschaft - man kann auch sagen ‚Freunde fürs Leben‘“, folgerte Pfaff in seinem Grußwort. „Sollten einmal Memoiren geschrieben werden, gäbe es mit Sicherheit ein mehrbändiges Werk mit der ein oder anderen Anekdote. Wir wären stolz darauf, bei einigen Gelegenheiten erwähnt zu werden“, regte er augenzwinkernd an.

Das Sparschwein

Als Sprecher der „Jubilare“ dankte Dieter Dünnes im Namen seiner Stammtischbrüder für die Glückwünsche und hieß alle Anwesenden herzlich willkommen. In seiner Ansprache ging er kurz auf die Historie des „Sautrupps“ ein. Mit seinem Rückblick rief er so manche Anekdote in Erinnerung, was - ebenso wie die zahlreichen alten Fotos, die rund gereicht wurden - zum Schmunzeln und Lachen animierte. „Wir haben schon einige Gastwirte überlebt“, gab Dünnes zu bedenken und verkündete: „Wir kämpfen weiter in der Tradition!“. An diesem Tag feiere die Queen von England ihr Krönungsjubiläum, somit seien sie an diesem historischen Tag in guter Gesellschaft.

Mitglied des Stammtischs „Die Buben“ ist auch sein Sohn Oliver. Aufgrund der familiären Gegebenheiten stand er von klein auf mit dem „Sautrupp“ in Kontakt und war bei vielen Gelegenheiten mit von der Partie. Dazu zählten beispielsweise die früher jährlich durchgeführten Kinderausflüge und Familientreffen auf der Stammtischhütte. Für Gesprächsstoff sorgten nun auch die gemeinsamen Begegnungen und Feiern zwischen den beiden Stammtischen.

Entstehungsgeschichte

„Der Name ‚Sautrupp‘ ist auf das Sparschwein als Kasse zurückzuführen und nicht auf eventuell frühere jugendliche Verfehlungen bestimmter Art“, erläuterte Dieter Dünnes und präsentierte auch gleich den Beweis.

Mit den Geschehnissen rund um ihre 65-jährige Stammtisch-Freundschaft könnten die Mitglieder mittlerweile schon ein dickes Buch füllen. Ihr regelmäßiges sonntägliches Treffen, vielfach mit Diskussionen, Ausflüge, Rituale und die vielen Feierlichkeiten schreiben schließlich Geschichte(n).

Gegründet wurde der Stammtisch im Mai 1953, als sich eine Reihe junger Männer zu einem gemeinsamen Schoppen im Gasthaus „Zur guten Quelle“ trafen. Nach einem kurzen Gastspiel im alten Kurhaus (heute Hotel Deynique) war ab 1956 das Hotel „Zum Adler“ ihr Stammlokal. Über die Jahre hinweg kamen neue Mitglieder hinzu, einige gingen. Seit rund 40 Jahren besteht der Stammtisch aus den gleichen Mitgliedern. Ihr Alter reicht derzeit von 73 bis 85 Jahren. Dies sind zum einen die drei Gründungsmitglieder Gerhard Neeb, Bernhard Nink und Horst Steinebach sowie Dieter Dünnes, Gerd-Udo Gundermann, Hans-Jürgen Mendel, Hartmuth Rückert und Helmut Zschommler. Edmund Theis, der im Februar diesen Jahres kurz vor seinem 90. Geburtstag verstarb, war lange Zeit das älteste Mitglied. Im Jahre 2015 wurde der seit 1992 im Hotel „Zum Adler“ tätige Vereinswirt Drago Balic zum Ehrenmitglied ernannt.

Ideen in die Tat umgesetzt

Die verschiedenen Charaktere und der berufliche Hintergrund der Stammtischbrüder könne als „Querschnitt der Bevölkerung“ gesehen werden, war von Bernhard Nink, Bürgermeister a. D., zu erfahren. Bei der Runde handle es sich sei eine Sammlung von Experten, die einem Bürgermeister (und da spreche er aus eigener Erfahrung) in gewissem Sinne mit Sachverstand zur Seite stehen. Bei den wöchentlichen Treffen wurden immer politische Themen angesprochen, Ideen entwickelt und durch die Mitglieder zum Wohle der Bürgerschaft umgesetzt.

Wichtigster Termin im Jahreskalender des „Sautrupps“ ist das Zwischenjahresfest am „Fest der unschuldigen Kinder“, dem 28. Dezember. Bei dieser Vollversammlung werde neben der Erledigung der allgemeinen „Regularien“ auch der „Krakeeler des Jahres“ gewählt. Zu den Aktivitäten in der Vergangenheit zählten neben den sonntäglichen Treffen auch Familien-, und Kinder- und Hüttenfesten insbesondere die selbst aktiv gestalteten Fastnachtsveranstaltungen. Neben den sonntäglichen Treffen standen besonders die jährlichen Ausflüge im Mittelpunkt. Städtefahrten nach Leipzig, Berlin, Barcelona, Rom, Oslo und andere Metropolen standen auf dem Programm der Jahresfahrten. Besonders zu erwähnen sind hierbei die seit 2006 in zweijährigem Rhythmus auf Einladung des Gastwirtsehepaares Balic bereits zum sechsten Mal durchgeführten Ausflüge in deren Heimat nach Kroatien an die dalmatinische Küste. Für alle unvergessene Erlebnisse. „In diesem Jahr geht es etwas bescheidener für ein paar Tage an den schönen Main“, so der „Sautrupp“, der sich schon jetzt auf den bevorstehenden Ausflug freut. (Text und Foto: Ulrike Preis)