Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 29/2018
Hauptthemen - Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die WUB feierte ihr 25-jähriges Bestehen

Roswitha Flender und Rolf Rüppel (Mitte) freuten sich über die Glückwünsche von Stadtbürgermeister Ralf Seekatz (li.), VG-Bürgermeister Gerhard Loos (v.re) und dem Vorsitzenden des CDU Ortsverbands Westerburg, Frank Spiek.

Viele Gratulanten kamen zum Frühschoppen auf den Rathausplatz

Der Verein „Wir unabhängigen Bürger Westerburger Land“, kurz WuB, feierte am vergangenen Sonntag sein 25-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum nahm die politisch engagierte Gruppe, die in Stadt- und Verbandsgemeinderat vertreten ist, zum Anlass, die Bürgerschaft zu einem musikalischen Frühschoppen auf den Rathausplatz in Westerburg einzuladen. Die Vereinsvorsitzende Roswitha Flender und ihre Mitstreiter freuen sich, über die vielen Gäste, die bei strahlendem Sonnenschein die schöne Atmosphäre genossen. Für ansprechende Musik sorgte die heimischen Band „Some Songs“, die auch diesmal ihr Honorar für einen „guten Zweck“ verwenden möchte, so dass das Geld Menschen und Einrichtungen in der Region zugute kommen wird.

Die Farbe Pink, die sich die WuB auf ihre Fahne geschrieben hat, stand im Mittelpunkt der liebevollen Dekoration, die mit Blumen, Luftballons und vielem mehr ein ansprechendes Ambiente bot. Die Bewirtung lag in den bewährten Händen von Jacqueline Möbes und ihrem Team vom Klimperkasten. Mit kleinen, herzhaften Snacks verwöhnten die Vereinsmitglieder ihre Gäste, die das kostenlose Angebot gerne annahmen.

Nach den ersten Musikstücken hieß Roswitha Flender die Anwesenden herzlich willkommen. Sie dankte der fünfköpfigen Band für ihre spontane Zusage und wünschte allen ein paar schöne Stunden im gemütlichen Beisammensein. „Gäbe es uns nicht, spätestens heute müssten wir ‚erfunden‘ werden“, äußerte sich Rolf Rüppel, der sich im Namen des Vereins bei allen bedankte, die ehrenamtlich für das Gemeinwohl viel Freizeit opfern. „Die WuB feiert ein silberne Jubiläum oder aber auch eine kommunalpolitische Erfolgsgeschichte. Heute sind wir eine feste und anerkannte Größe im politischen Leben in der Stadt und Verbandsgemeinde Westerburg“, betonte das langjährige Ratsmitglied. Die Altersstruktur der Mitglieder sei ein guter Mix aus jungen, junggebliebenen und erfahrenen kommunalpolitisch Interessierten. Somit könne die WuB zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Gutes Miteinander

Zu den zahlreichen Gratulanten zählte auch Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, der neben einer Urkunde auch ein Geldgeschenk überreichte. „25 Jahre, das ist eine lange Zeit“, so Seekatz. Vieles habe sich über die Jahre hinweg zum Positiven hin entwickelt. „Wir arbeiten vernünftig und auf Augenhöhe zusammen“, lobte Seekatz, der die Gelegenheit nutzte, sich für das gute Miteinander zu bedanken. „Meine Amtszeit endet im kommenden Jahr, die Arbeit der WuB geht dann aber weiter“, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Gerhard Loos, der dem Verein ebenfalls ein Geldgeschenk überreichte und für die nächsten Jahre alles erdenklich Gute wünschte. Als eine „feste Größe in der Politik in Westerburg“, bezeichnete der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Westerburg, Frank Spiek, die WuB. Auch er überreichte einen Umschlag und schloss sich den guten Wünschen an. Wie alle Redner mit kurzen Worten deutlich machten, sei die Arbeit in den Räten ein Ringen um die Zukunft von Westerburg und des Westerburger Landes.

Nach einer kurzen Pause betrat „Some Songs“ wieder die Bühne und erfreute mit ausgewählten Liedern. Ralf Grasmehr (Akustikgitarre und Gesang), Norbert Gundermann (Bass und Gesang), Günter Weigel (E-Gitarre und Gesang), Achim Wüst (Schlagzeug) und Sängerin Penni Jo Blatterman ernteten für ihre Darbietungen immer wieder kräftigen Beifall. Nach mehr als zwei Stunden Live-Musik wünschten die Akteure ihren Zuhörern noch einen schönen Sonntagnachmittag. Den hatten auch die kleinen Gäste, die auf der Wiese beim Torwandschießen kleine Gewinner erzielen konnten. (Text und Foto: Ulrike Preis)