Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 31/2019
Hauptthemen - Seite 4
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die einzelnen Baumaßnahmen

Fortsetzung der Titelseite

Grundschule Höhn

Bei einem Ortstermin an der Grundschule „St. Barbara“ in Höhn war zu sehen, wie gerade in allen Stockwerken die vorhandenen Fenster durch neue Modelle mit dreifacher Wärmeschutz-Verglasung ersetzt wurden. Diese Maßnahme ist aber nur ein Teil der energetischen Sanierung der Süd- und Ostfassade, in die insgesamt rund 1 Million Euro fließen.

Denn im Zuge der Sanierung werden das erste und zweite Obergeschoss gedämmt und neu verkleidet. Dafür wurde bereits die vorhandene Kunstschiefer-Verkleidung entfernt. Auf das darunter liegende Mauerwerk wird derzeit eine Unterkonstruktion aus Metall angebracht. Darauf folgt die Befestigung einer nicht brennbaren Mineralwolldämmung. „Den Abschluss bilden hinterlüftete Trespa-Platten“, informierte Dörr weiter. Die Montage dieser Platten könne aber leider nicht mehr in der Ferienzeit erfolgen. Geplant sei, dass diese Arbeiten dann im September und Oktober ausgeführt werden.

„Die lärmintensiven Arbeiten sollen mit Beginn des neuen Schuljahres am 12. August soweit abgeschlossen sein, so dass die Schüler ungestört lernen können“, freut sich Christoph Dörr von der Verbandsgemeindeverwaltung Westerburg über den reibungslosen Ablauf. Doch nicht alles kann bis Mitte August fertiggestellt werden. Somit dauern manche Arbeiten noch einige Wochen und Monate an. „Wir rechnen damit, dass im Herbst der Abschluss erfolgen kann“, so der Techniker, in dessen Händen die Bauleitung liegt.

Wie er weiter mitteilte, können die hierfür verwendeten Bestandteile, im Falle eines Rückbaus, einzeln demontiert und im Anschluss recycelt werden. „Die neue Fassade wird auf langfristige Sicht den Energieverbrauch dauerhaft senken“, hob Dörr hevor.

Wie weiter zu erfahren war, muss die Lüftungsanlage der Turnhalle Höhn, die auch von der Gemeinde Höhn als Veranstaltungshalle (für bis zu 250 Personen) genutzt wird, altersbedingt ausgetauscht werden. „Die alte Anlage ist defekt und die gesetzlichen Anforderungen der Versammlungsstättenverordnung sind somit nicht mehr erfüllt“, berichtet sein Kollege Stefan Hartmann. Schon am nächsten Tag soll die neue Lüftungsanlage mittels eines Krans auf ein Betonfundament im Außenbereich aufgestellt werden. In diesem Bereich wurde auch ein behindertengerechter Zugang zur Turnhalle geschaffen.

In den Herbstferien soll ein weiteres Gewerk ausgeführt werden. Dann wird in acht Grundschulklassen die Deckenverkleidung saniert.

Grundschule Langenhahn

Ebenfalls ein Austausch der Unterdecken und die Umrüstung auf LED erfolgt in der „Sonnental“ Grundschule Langenhahn. Die vorhandene Deckenbekleidung (Nut- u. Federbrett Konstruktion) in zwei Klassenräumen und in der Eingangshalle sind komplett zurückgebaut worden und durch eine Schallschutzdecke mit LED Tageslichtleuchten ersetzt worden. Im Zuge der Arbeiten wurden auch die Wandflächen in der Eingangshalle und den angrenzenden Flure mit gestrichen.

Grundschule Guckheim

Die vorhandene Deckenbekleidung (Nut- u. Federbrett Konstruktion) in zwei Klassenräumen der „Brüder-Grimm-Schule“ Guckheim wurde komplett zurückgebaut und durch eine Schallschutzdecke mit LED Tageslichtleuchten ersetzt.

Grundschule Kaden

Die Klinkerfassade der Grundschule Kaden muss aufgrund ihrer offenporigen Oberfläche

imprägniert werden. Hierzu wird eine Beschichtung aufgetragen, welche die Wasseraufnahme reduziert und Beständigkeit des Baukörpers somit verlängert.

Grundschule Westerburg

In der Mensa der Regenbogenschule Westerburg wurde eine Schallschutzdecke eingebaut.

Zudem erfolgte auch hier die Umrüstung auf LED Tageslichtleuchten. „Durch den Einbau der Schallschutzdecke soll die Geräuschkulisse in diesem Raum deutlich abgesenkt werden. Hiervon erhoffen sich alle Beteiligten eine deutlich entspanntere Atmosphäre für die Kinder während der Essenszeiten“, so Hartmann.

Studienseminar Westerburg

Im Zuge des ersten Bauabschnitts am Gebäude des Studienseminars Westerburg wurden im Jahr 2017 die Fassadenfläche und die umlaufende Sockelabdichtung erneuert. Im zweiten Abschnitt fand jetzt Sanierung der Flachdachfläche des Gebäudes statt. Die notwendigen Baumaßnahmen am Studienseminar sind damit abgeschlossen.

Dank gilt den Handwerkern

Lobende Worte sprachen Christoph Dörr und Stefan Hartmann in Bezug auf die Handwerksbetriebe aus, die allesamt gute und termingerechte Arbeit leisteten. „Wir konnten fast alle Aufträge an regionale Firmen vergeben“, berichteten sie abschließend. (Text und Foto: Ulrike Preis)