Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 32/2019
Hauptthemen - Seite 5
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Musik und Gaudi zur Open-Air-Kirmes in Westerburg

Stadtbürgermeister Janick Pape (rechts) führte gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Kirmesgesellschaft Westerburg, Frank Schäfer, den Kirmesumzug an.

Die Gruppe Samba-pa-ti heizte dem Publikum mit brasilianischen Rhythmen kräftig ein

Kirmesgesellschaft Westerburg freut sich über Kaiserwetter und viele Besucher

Die Westerburger Kirmes steht offensichtlich unter einem guten Stern. Sieben Jahre in Folge herrliches Kaiserwetter, das ist schon etwas Besonderes. Außergewöhnlich ist auch der Kirmesplatz, der sich zu einem „Kirmeserlebnisdorf“ entwickelt hat. Viele bunte Lichterketten schmücken das Festgelände mit angrenzendem Rummelplatz und lassen es mit seinem vielfältigen Angebot zu einer Partymeile werden.

„Die Kirmesgesellschaft Westerburg hat Platz und Wiese wieder mit einem Füllhorn an Ideen und unglaublichem Idealismus wunderbar hergerichtet“, lobte der neue Stadtbürgermeister Janick Pape, der in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Kirmesgesellschaft Frank Schäfer den großen Festumzug vom Alten Markt hin zum Rathausplatz anführte. Mit dabei waren natürlich neben den Blaukitteln auch wieder die Turnerfrauen Oberstadt, der Schützenverein 1882 Westerburg, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und viele kleine und große Bürger.

„Unsere Kirmes hat sich ihren festen Platz unter den Volksfesten in der Region zurückerobert“, freute sich der Bürgermeister, der nach dem Kraftakt des Baumstellens das Fest mit einem lautstarken „Hui Wäller“ offiziell eröffnete. Die Stadtkapelle Westerburg, die mit ihrem Spiel zuvor den langen Lindwurm angeführt hatte, unterhielt mit bekannten Melodien. Bevor Pastoralreferentin Dorothea Bausch und Pfarrer Eckehardt Brand ihren Segen aussprachen, dankte Frank Schäfer den Helfern und Sponsoren und wünschte allen Anwesenden schöne Kirmestage. Lobende Worte gab es auch vom Gewerbeverein, die durch Markus Schütz und das Petermännchen (Michaela Schardt von der Ideenwerkstatt) vertreten wurden.

Schon zu Beginn war der Platz gut gefüllt. Der freie Eintritt lockte immer neue Besucher an, die den Abend auf dem wunderschön illuminierten Festplatz sichtlich genossen. Jung und Alt freute sich über die laue Sommernacht in angenehmer Atmosphäre. Kräftigen Beifall erntete die heimischen Gruppe Samba-pa-ti, die mit brasilianischen Rhythmen kräftig einheizte. Die mitreißende Live-Musik der bekannten Show-Cover-Band „Flutlicht“ sorgte für super Stimmung und lockte auf die Tanzfläche. Wer Hunger verspürte, der konnte zwischen Flammkuchen, Kirmes-Snacks und anderen herzhaften aber auch süßen Leckereien wählen. Viel Arbeit war in den Cocktail-Stand geflossen, der über dem Brunnen einen neuen Platz gefunden hatte.

Familiensonntag

Der Kirmessonntag war wie alljährlich der ganzen Familie gewidmet. Den Auftakt bildete ein Festgottesdienst unter der Mitwirkung der Sängervereinigung 1852 Westerburg. Der Musikverein Harmonie Bellingen bereicherte den zünftigen Frühschoppen. Einem gemeinsamen Mittagessen folgte der Familiennachmittag. Spaß und Action - sowohl für die Teilnehmer als auch die Zuschauer bot das Big-Bobby-Car-Rennen (ein Bericht hierüber folgt) in der Neustraße.

Währenddessen unterhielt DJ Mütze (Jens Ickenroth) und lud zum Klatschen und Mitsingen ein. Dank des Frauenzentrums Beginenhof Westerburg kamen die Besucher in den Genuss einer großen Kuchenauswahl, die im Ratssaal aufgebaut war.

Den anwesenden Kindern schenkte Stadtbürgermeister Janick Pape gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Kirmesgesellschaft Westerburg, Frank Schäfer, wieder Fahrchips für die Karussells auf dem benachbarten Rummelplatz. Dieser war über die Brücke am Schafbach unbeschwert und schnell zu erreichen.

Der Kirmesmontag begann mit dem Umzug von Kirmesgesellschaft und Stadtkapelle. Zum gemeinsamen Frühschoppen ging es durch die Innenstadt auf den Rathausplatz, wo die Stadtkapelle Westerburg weiter spielte. Im Anschluss war „Fun und Party“ mit der Band "Vinnie Cooper" angesagt. (Text und Fotos: Ulrike Preis)