Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 37/2019
Stadt Westerburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

HSG Westerwald

HV Vallendar II - HSG Westerwald I 27:26 (12:14)

In der Anfangsphase war die HSG-Abwehr scheinbar noch in der Kabine. Vallendar ging nach 2 Minuten mit 3:0-Toren in Front. Die Abwehr stabilisierte sich jedoch und ein stark parierender HSG-Schlussmann Max Vogel hielt die Westerwälder im Spiel. Im Angriff schlichen sich zu viele Fehlpässe ein, um den Gastgeber zu gefährden. Zwischen der 22. und 26. Minute wandelte die HSG Westerwald einen 3-Tore-Rückstand in die erstmalige 11:12-Führung um. Lars Hofmann zeigte hier eine ganz starke Leistung. Mit einem Doppelschlag in der 30. Spielminute sorgte Manuel Jungblut für die 12:14-Pausenführung für die HSG.

Im zweiten Spielabschnitt stabilisierte sich das Angriffsspiel der Westerwälder. Die Kreisläufer wurden ein ums andere Mal erfolgreich in Szene gesetzt. Als Tim Cziesla in der 51. Spielminute erstmals den Vorsprung auf 4 Tore ausbauen konnte, schien die Begegnung zugunsten der HSG Westerwald zu laufen. In den letzten 5 Minuten sollte den Westerwäldern jedoch kein Treffer mehr gelingen. Der Vorsprung wurde leider nicht clever über die Zeit gespielt. Eine blaue Karte gegen den Routinier Jure Jakic, der aus Frust den Ball mit dem Fuß weggeschlagen hatte, schwächte die HSG zusätzlich in der Schlussphase. Vallendar ging nach einem 4-Torelauf kurz vor Schluß zum 27:26-Endstand in Führung.

Trainer Michael Menke: „trotz der beiden kurzfristigen Ausfälle von Artjom Domme und Marin Volarevic hatten wir Vallendar überraschend klar im Griff. Leider haben wir uns selbst um den Erfolg gebracht“.

HSG:

Münz, Vogel; Müller (3), Kaiser, Sonntag, Anders, Jungblut (4), Baumann (2), Cziesla (3), Jakic (3), Hofmann (8/2), Metternich (3),

Spielfilm: 3:0, 7:4, 11:9, 11:12, 12:14, 17:20, 20:24, 23:26, 27:26.