Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 4/2019
Hauptthemen - Seite 5
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Blutspendetermin in der Berufsbildenden Schule Westerburg

Martin Reitz (von links), Marcel Martinka und Giesbert Wiethoff freuen sich schon jetzt darauf, stellvertretend für den DRK-Ortsverein Westerburg den Gutschein für einen Hubschrauber-Rundflug der Fly&Help-Stiftung an den 60.000 Blutspender überreichen zu können.

Am 4. Februar wird der 60.000 Blutspender erwartet

Überraschung: Gutschein für Hubschrauber-Rundflug

Der DRK-Ortsverein Westerburg lädt am Montag, den 4. Februar, in der Zeit von 15.30 Uhr bis 20 Uhr zu seinem nächsten Blutspendetermin in die Berufsbildende Schule Westerburg (Hofwiesenstraße) ein. Diesmal wird der 60.000 Blutspender erwartet.

Den Organisatoren um Bereitschaftsleiter Marcel Martinka stellt sich nun die spannende Frage: Wer wird der 60.000 Blutspender sein? Fest steht, dass sich dieser auf ein außergewöhnliches Geschenk freuen darf! „Der Spenderin bzw. dem Spender werden wir als Dankeschön und Anerkennung einen Gutschein über einen Hubschrauberrundflug von der Fly&Help-Stiftung überreichen“, ist von Martinka zu erfahren. Außerdem erhält dieser „Ehrenblutspender“ noch ein Überraschungsgeschenk.

Hubschrauber-Rundflug

„Es lohnt sich zu uns zu kommen. Und das nicht nur im Hinblick auf die Geschenke, sondern auch für die eigene Gesundheit und die unserer Mitmenschen“, ergänzen der stellvertretende Bereitschaftsleiter Martin Reitz und der DRK-Katastrophenschutzbeauftragte Giesbert Wiethoff.„Wir waren wieder auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Belohnung“, berichtet Bereitschaftsleiter Martinka. Im April 2016 erhielt der 55.555 Blutspenden einen Gutschein für eine Ballonfahrt. „Diesmal hatten wir die Idee, Reiner Meutsch von der Fly&Help-Stiftung anzusprechen. Ganz spontan und unbürokratisch sagte dieser per E-Mail aus Amerika seine Unterstützung zu“, so Wiethoff, der sich ebenso wie seine Mitstreiter sehr über diese Nachricht freute. Bereits einen Tag später hielten sie den Gutschein für den Hubschrauber-Rundflug in Händen und sind nun gespannt, an wen sie diesen am 4. Februar offiziell überreichen zu können.

Seit 55 Jahren Blutspende in Westerburg

Seit 55 Jahren organisieren die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Westerburg die Blutspende in Westerburg. Im Wäller Land und den angrenzenden Gemeinden gibt es viele treue Blutspender. Von den fünf Terminen, die seit Jahren in der Berufsbildende Schule (BBS) Westerburg angeboten werden, lassen sie kaum einen aus. Giesbert Wiethoff, der rund um die Organisation und Durchführung die Fäden in der Hand hält, ist ebenso wie seine Frau Elisabeth von Anfang an dabei. Im Hintergrund sorgen sie gemeinsam mit einem gut organisierten Team für das (leibliche) Wohl der Spender. Hierbei handelt es sich um rund 50 ehrenamtliche Helfer, die in Früh- und Spätschicht eingeteilt werden. Mit von der Partie sind auch einige Jugendrotkreuzler, die sich ebenfalls mit viel Eifer einbringen. Ein übersichtlicher Dienstplan gibt Auskunft, wer welchen Part übernimmt. Dazu gehört neben dem Betreuen der Spender in den Ruhebetten der vier Entnahmeräume auch das Richten der belegten Brötchen, die Bedienung und der Abwasch des Geschirrs.

50 ehrenamtliche Helfer

„Normalerweise kommen etwa 380 bis 400 Blutspender pro Termin in Westerburg, im Sommer werden sogar rund 450 gezählt. Da muss schon ordentlich was eingekauft werden“, berichtet Wiethoff. Ab dem frühen Nachmittag sind die DRK-Frauen in der Schulküche fleißig. Sie schmieren Brötchen, kochen literweise Kaffee und decken die Tische. Von alledem bekommen die Spender nicht viel mit. Nach dem Ausfüllen der Formulare und dem „Abzapfen“ des Blutes genießen sie das gemütliche Beisammensein und natürlich auch den leckeren Imbiss. „Für manche ist es wie ein 'Stammtisch'“, berichtet Wiethoff. Oftmals werde der Termin mit Freunden und Bekannten abgesprochen. „In Gemeinschaft ist insbesondere die Ruhezeit viel unterhaltsamer“, weiß der 79-Jährige.

Kleine Gesundheitskontrolle

Jeder Mensch kann unerwartet auf eine Blutspende angewiesen sein. Der DRK-Ortsverein Westerburg bietet auch jetzt wieder die Möglichkeit, sich an diesem Gemeinschaftswerk zu beteiligen, das hilft, Leben zu erhalten und Leben zu retten. Jeder gesunde Bürger im Alter von 18 bis 68 Jahren kann mit dazu beitragen, verletzten oder kranken Mitmenschen zu helfen. Bluttransfusionen sind zu einem wichtigen Bestandteil des medizinischen Instrumentariums geworden. Tausende von Blutspendern tragen mit ihrer Solidarität dazu bei, dass die Versorgung mit Blut und Blutpräparaten in unserem Land jederzeit sichergestellt ist, denn Blut kann nicht künstlich hergestellt werden.

Blutdruck, Puls, Hämoglobin (Blutfarbstoffgehalt) und Körpertemperatur werden gemessen. Bei jeder Blutspende wird auch Blut für verschiedene Untersuchungen entnommen. Resultate, die von der Norm abweichen, werden dem Spender sofort mitgeteilt. Die Blutspende wird so zu einer kleinen Gesundheitskontrolle und ist somit ein „Gratis-Service“ des Blutspendedienstes.

Jeder Spender erhält kostenlos einen Blutspenderausweis mit Blutgruppe und Rhesusfaktor.

Schon jetzt vormerken: Der nächste Blutspendetermin ist am Montag, den 8. April. Die nächste Altkleidersammlung durch das DRK findet am Samstag, den 13. April statt. (Text und Foto: Ulrike Preis)