Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 48/2019
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Kreative Herbstfreizeit - Das JUZ-Westerburg erwacht in neuem Glanz

Erste Ferienwoche: „Kreative Herbstfreizeit für Kinder“

Die diesjährige Herbstfreizeit des Westerburger Jugendzentrums stand unter dem Motto „Wir wollen das JUZ verschönern - im Malworkshop ist eure Kreativität gefragt“. Vom 30.09. bis zum 02.10. wurde mit insgesamt 17 Kindern im Alter von 7 bis 10 Jahren fleißig mit Acrylfarbe gemalt.

Gut gestärkt durch das große Frühstücksbuffet starteten wir den ersten Tag mit einer Kennenlernrunde. Nach dem anschließenden Input zu Malen mit Handabdrücken wurde das Thema vielseitig umgesetzt, der Kreativität waren hierbei keine Grenzen gesetzt. Von Schmetterlingen, Schwänen und Drachen bis hin zu Raketen war alles dabei. Zusätzlich begannen wir damit, einen ca. zwei Meter großen Baum an die Wand zu zeichnen. Ob durch Blätter oder ein Tier versteckt im Baum, alle Kinder der Ferienfreizeit haben mitgeholfen und sind so mit ihren Handabdrücken in diesem Wandbild verewigt. Nach einer ausführlichen Mittagspause ging es weiter mit einer Runde Werwolf. Bei diesem Gruppenspiel nehmen die Kinder verschiedene Rollen an und können durch geschicktes Handeln ihr Dorf vor den Werwölfen retten. Nachmittags ging das Malen in die zweite Runde.

Am darauffolgenden Tag der Ferienfreizeit konnten die nun schon geübten Maler voller Enthusiasmus ihre eigene Leinwand gestalten. Eigene Motive oder auch das Malen mit Handabdrücken, wie am Vortag, fanden großen Anklang. Zusätzlich beschäftigten wir uns mit Werken von Hundertwasser, sodass einige Bilder auch durch seine satte Farbgebung, welligen Häuser, Spiralen oder Zwiebeltürme inspiriert wurden. Als die individuellen Kunstwerke und auch das am Vortag begonnene Wandbild fertiggestellt waren, stand schon das Mittagessen auf dem Tisch und wir ließen uns die selbst gekochten Spagetti Bolognese schmecken. Der Nachmittag rundete den Tag mit verschiedenen Spielen in der nun schon zusammengewachsenen Gruppe ab.

Eine Fahrt ins Legoland Discovery Center, in Kooperation mit der Jugendpflege Selters, sorgte für einen gelungenen Abschluss der Ferienfreizeit. Früh morgens machten wir uns mit ca. 60 Leuten auf den Weg nach Oberhausen. Zu Beginn bekamen wir hier einen Einblick in die Herstellung von Legosteinen. Im Anschluss ging es mit der Legobahn auf Geisterjagd, welche im gesamten Legoland fortgesetzt wurde. Nachdem die Kinder alle Rätsel gelöst und somit das Center vor den Geistern gerettet hatten, gab es sogar einen kleinen Schatz. Uns wurde viel geboten, wie ein 4D-Kino, ein riesiges Piratenschiff, Laserparcours oder über 4 Millionen Lego Steine. Im Miniaturland war sogar der Kölner Dom detailgetreu nachgebaut. Mit einer ausgelassenen Busfahrt zurück nach Westerburg endete ein ereignisreicher Tag.

Zweite Ferienwoche: Graffiti Workshop - „Das JUZ-Westerburg erwacht in neuem Glanz“

Unter der Leitung von zwei Graffiti-Künstlern brachten Jugendliche und euer JUZ-Team neuen Glanz in das Jugendzentrum Westerburg. Während eines 4 tägigen Workshops, vom 07.10. bis 10.10.2019, wurden die Jugendlichen von den Künstlern Eric aus Hannover und Bastian aus Leipzig in die Graffiti - Kunst eingewiesen. Jugendliche im Alter von 12 - 17 Jahren lernten die wichtigsten Regeln der Graffiti - Kunst kennen und gestalteten bunte Kunstwerke für die Wände des Jugendzentrums.

Die zwei Kursleiter fanden durch ihre lockere und aufgeschlossene Art schnell den Zugang zu den Jugendlichen und sorgten für eine angenehme Atmosphäre während des Workshops. Nach einer kurzen Einführung in Fachbegriffe, Sprache und Szene des Graffitis sowie dem Vorstellen der verschiedenen Graffiti-Dosen, Caps (Sprühaufsätzen) und der Schutzbekleidung (Mundschutz, Handschuhe) durften sich die Jugendlichen bereits am ersten Workshoptag an Übungswänden ausprobieren. Diese „Probewände“ bestanden aus Schutzvlies und wurden im Vorfeld des Workshops draußen an einer Holzleinwand befestigt und mit einem Pavillon überdacht, damit auch bei schlechten Wetter gearbeitet werden konnte. Die Jugendlichen durften an den Übungswänden unterschiedliche Elemente wie zum Beispiel Bilder, Schriftzüge und Zeichen mit verschiedenen Techniken und Caps ausprobieren. Ihrer Kreativität waren hierbei keine Grenzen gesetzt. Daraufhin folgte eine kurze Einschätzung der Schwierigkeit und Handhabung der Graffiti-Kunst - und alle waren sich einig - „es ist definitiv schwieriger als es aussieht“. Nach dieser Erprobungsphase, konnten die jungen Nachwuchskünstler eigene Ideen zu Papier bringen, d.h. Motive und verschiedene Schriftstyles selbstständig entwickeln, vorzeichnen und Schablonen (sog. Stancil) entwerfen. Diese dienten dann als Vorlage für ihre persönlichen Leinwände, welche sie im Anschluss draußen besprühen konnten.

Am zweiten Workshoptag gab es für die „Spray - Begeisterten“ zunächst einen Einblick in die Geschichte der „Straßenkunst“ - Graffiti, womit meist Zeichen, Bilder und Schriftzüge im öffentlichen Raum gemeint sind. Schon die alten Ägypter ritzten Symbole in die Wände von Tempeln, Gräbern, Felsen und Statuen, auch bei den Römern gab es schon eine Vielzahl an Graffiti - Kunst. Nach diesem Geschichtsexkurs wurden gemeinsam Motive und Ideen für die Leinwände des JUZ entwickelt und auf Papier mit Bleistift skizziert. An diesem sogenannten „Scetch“ erprobten sich die Jugendlichen zunächst auf Papier. Daraufhin begann die eigentliche Kunst des Sprayens, nach und nach entstanden verschiedene Gaffiti - Formen und Styles wie z.B. der JUZ-Schriftzug. Somit zieren ab sofort kreative Leinwände im „Simple- und Bubble - Style“ und im „Galaxy - Style“ das Jugendzentrum Westerburg.

Am dritten und vierten Workshoptag wurden die begonnenen Arbeiten und neu entstandene Ideen unter fachlicher Anleitung vervollständigt. Zudem wurden die fertigen Kunstwerke an den Wänden des JUZ in Teamwork angebracht. Für die Verpflegung während des Workshops kümmerte sich das JUZ-Team und kochte für die Jugendlichen täglich frisch. Als besonderen Höhepunkt durften die jungen Künstler sogar Pizza bestellen, um gut gestärkt kreativ arbeiten zu können.

Alle Teilnehmer erlebten 4 tolle Tage und das Highlight: Jeder der Jugendlichen durfte die eigene, persönlich gestaltete und gesprayte Leinwand mit nach Hause nehmen. Am Ende waren sich auch alle Teilnehmer einig … 2020 wird ein weiterer „Gaffiti - Workshop... Teil 2“ stattfinden.

Seid Ihr neugierig geworden? Schaut doch einfach bei uns rein … wir freuen uns auf Euren Besuch!