Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 6/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Guckheim lädt zum Großen Umzug ein

Bad-Taste-Party am Freitag, 09.02.2018 ab 20.11 Uhr

Am Samstag, 10.02.2018 um 13:33 Uhr rollt mit 60 Zugnummern und 1000 Teilnehmern einer der größten Umzüge im Westerwald durch Guckheims Straßen. Für ein paar Stunden steht Guckheim wieder Kopf. Aber auch das Kopfstehen geht nicht ohne Regeln ab. Durch einige wenige Unvernünftige werden diese Regeln leider immer umfangreicher. Trotzdem werden die Auflagen gemeinsam erfüllt, damit das Feiern noch angenehmer wird.

Ab 12:00 Uhr sind die Zufahrtsstraßen nach Guckheim gesperrt. Auf der L 300 zwischen Westerburg und Guckheim und Herschbach und Guckheim darf nicht geparkt werden. Es wird sofort abgeschleppt. Eine Zufahrt nach Guckheim ist nur über die K 90 aus Sainscheid möglich. Die K 90 ist als Einbahnstr. ausgeschildert und darf linksseitig beparkt werden. Die K 96 aus Salz kann ab der Kapelle St. Leonard bis zur L 300 beidseitig beparkt werden. Den Anweisungen von Ordnungspersonal ist Folge zu leisten.

Um die eingeschränkten Parkmöglichkeiten etwas zu verbessern setzen wir einen kostenlosen Shuttle-Bus ab der Hofwiese in Westerburg ein. Die Busse fahren ab 12:00 Uhr – 13.30 Uhr und von 16-17.30 Uhr zurück. Nutzen Sie bitte diese Möglichkeit oder bilden Sie Fahrgemeinschaften.

Wir weisen nochmals daraufhin, dass abgestellte Fahrzeuge auf der L 300 sofort und Fahrzeuge auf der K 90 und der K 96 ab 16:45 Uhr kostenpflichtig abgeschleppt werden.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Einsicht und Beachtung der Vorgaben bei der Zugdurchführung. Lasst uns gemeinsam schöne und fröhliche Stunden beim Zug und im Zelt verleben. Für die vielen Familien mit Kindern bietet sich der Bereich an der Schule zum Zuschauen an. Dort werden auch warmer Kakao und Getränke angeboten.

Denkt dabei immer an die Anlieger und deren Eigentum. Respekt und Rücksichtnahme sind die neuen Schlagwörter. Komasaufen und Vandalismus gehören nicht zum Karneval.