Titel Logo
Wäller Wochenspiegel - Anzeiger für die Verbandsgemeinde Westerburg
Ausgabe 8/2020
Hauptthemen - Seite 6
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Stiftung eines Umwelt- und Klimaschutzpreises

Auf der Grundlage des Antrages der FDP-Fraktion zum Haushalt 2020 hat der Verbandsgemeinderat Westerburg am 3. Dezember 2019 die Einrichtung eines Umwelt- und Klimaschutzpreises beschlossen. Preisgeld, Umsetzung, Gestaltung sowie die Bildung einer Jury wurden bereits im Hauptausschuss festgelegt. In der jüngsten VG-Ratssitzung, die am 11. Februar stattfand, wurde dieser Beschluss nun einstimmig beschlossen.

Hintergrund

Bürgerschaftliches Engagement und die Innovationskraft bzw. der Einfallsreichtum der Bürger der Verbandsgemeinde Westerburg sind die aussichtsreichsten Rahmenbedingungen und Investitionsfelder, um schnell und effizient erfolgreiche Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz umzusetzen. Mit dem Umwelt- und Klimaschutzpreis sollen Initiativen gewürdigt werden, die sich mit einem besonderen und vorbildlichen Beitrag für den Klima- und Umweltschutz engagieren.

Gegenstand der Bewerbung können Projekte sein, die bereits verwirklicht sind oder sich noch in der Planungsphase befinden. Weiterhin kann ein langjähriges ehrenamtliches Engagement im Bereich Umweltschutz gewürdigt werden. Bewerben können sich Einzelpersonen, Personengemeinschaften (z.B. Arbeitsgemeinschaften), Vereine, Kirchen und Verbände, Kindertagesstätten und Schulen. Maßgebend ist der Wohnsitz bzw. Standort in der Verbandsgemeinde Westerburg. Vorschläge können auch von den Ortsbürgermeistern eingereicht werden.

5.000 Euro Preisgeld

Als Preisgeld winken 5.000 Euro, wobei die Aufteilung auf mehrere Bewerber bzw. Kategorien möglich ist. Die Bewerbungsfrist beträgt drei Monate. Die Zusendung der Bewerbung soll per Mail erfolgen und die Beschreibung des Projekts bzw. des Engagements (durch Text und ergänzend mit Bildern, Plänen und Zeichnungen) enthalten. Eine siebenköpfige Jury, die aus dem Verbandsbürgermeister und je einem Vertreter der Ratsfraktionen bestehen soll, wird jährlich über die Vergabe des Preises befinden. (Text: Ulrike Preis)