Titel Logo
Bad Ems-Nassau aktuell, Ausgabe Bad Ems
Ausgabe 17/2021
Öffentliche Bekanntmachungen und sonstige Mitteilungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

60 Jahre FFw Kemmenau - Jubiläum einmal anders

Bei einem Gründungsabend im Restaurant Maurer-Schmidt, der heutigen Kupfer-pfanne begann im April 1961 die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Kemmenau. Alle ‚runden‘ Geburtstage konnten bisher mehr oder weniger groß gefeiert werden. In guter Erinnerung ist sicherlich noch Fest zum 50-jährigen Jubiläum, dass über drei Tage inclusive Verbandsgemeinde-Feuerwehrtag auf unserem Sportplatz begangen werden konnte.

Auch in diesem Jahr war der Plan, mit einer Festveranstaltung die Gründung vor nunmehr 6 Jahrzenten gebührend zu würdigen. Vor dem Hintergrund der immer noch vorhandenen Corona-Pandemie ist zurzeit an eine solche Veranstaltung nicht wirklich zu denken.

Also musste eine andere Idee her, um an den Gründungstag im April vor 60 Jahren zu erinnern: Ein Autokorso durch alle Straßen unserer kleinen Gemeinde war die Lösung. Allen voran natürlich unser treues Feuerwehrauto mit unserem frisch wiedergewählten Wehrführer am Steuer und dahinter angereiht alle Kemmenauer Feuerwehrkameraden mit ihren Privatwagen. Als große Überraschung schlossen sich die Freunde der Feuerwehr Arzbach mit drei Einsatzfahrzeugen dem „Festumzug“ an und sorgten sogar für stimmungsvolle musikalische Untermalung. Eine großartige Geste! Über den großen Zuspruch am Straßenrand, sei es durch Winken oder Applaus, während des Zuges haben sich die Feuerwehrmänner sehr gefreut und möchten sich für all die Glückwünsche, die auch über WhatsApp oder Facebook & Co. ankamen, recht herzlich bedanken. Sollte sich die Gesamtsituation im Laufe des Jahres doch noch etwas entspannen, werden die Kameraden der Feuerwehr Kemmenau bestimmt noch einen weiteren Weg finden, um ihr Jubiläum entsprechend zu feiern.

Ich danke den Kameraden für diese spontane Idee, aber auch dafür, dass sie seit 60 Jahren an 365 Tagen im Jahr für uns ‚durchs Feuer’ gehen.

Norbert Jachtenfuchs, Ortsbürgermeister