Titel Logo
Bad Ems-Nassau aktuell, Ausgabe Bad Ems
Ausgabe 18/2020
Öffentliche Bekanntmachungen und sonstige Mitteilungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Eine Stadt lebt durch die Menschen

Nassau im Wandel der Zeit

Um die vielfältigen geschichtlichen Tatsachen, die kultur- und geistesgeschichtlichen Leistungen von Nassau zu würdigen, muss man sich ins Bewusstsein rufen, dass im Rahmen der Geschichte immer wieder der Mensch im Mittelpunkt steht. Bewusst oder unbewusst steht der Mensch in einer in seiner Vergangenheit gegründeten Tradition, der er sich nicht entziehen und der er nicht entfliehen kann. Je stärker aber die Wirkung dieser Vergangenheit ist, desto stärker ist zwangsläufig auch die Tradition, die sich heraus ergibt. Der Mensch der Gegenwart darf in der historischen Betrachtung zwar stehen bleiben aber er darf nicht den Fehler machen, sich auf den Lorbeeren, die unsere Vorväter errungen haben, auszuruhen. Einen Blick in die Vergangenheit reicht oft nicht aus, sondern mit Fug und Recht soll man auch einen Blick auf die Gegenwart und einen Ausblick in die Zukunft werfen.

Werfen wir einen kurzen Blick auf Nassau, so wie es sich heute darstellt, denn daraus wird deutlich, dass die Stadt und ihre Bürger - trotz allem berechtigten Stolz auf die bedeutende Geschichte von Nassau - mit Energie und Zielstrebigkeit auch das heutige Leben ihres Gemeinwesens gestalten.

Wie überall, so brachten die Kriegsjahre auch für Nassau einen vollständigen Stillstand der Entwicklung und nach 1945 ein nur langsamer Neubeginn. Leider war die Stadt von schweren Kriegsschäden betroffen. Mit dem allgemeinen Aufschwung wurde auch die Entwicklung in Nassau schneller und deutlicher sichtbar. Die verkehrsmäßig günstige Lage von Nassau hatte daran nicht unwesentlichen Anteil. Die neue Entwicklung machte sich in erster Linie in einem sprunghaften Ansteigen des Wohnungsbaues bemerkbar. Immer neue Baugebiete mussten erschlossen werden, so dass Nassau nun rapide wuchs.

Ein neuer Flächennutzungsplan, Gelände für Industrie und Gewerbeflächen gehörten ebenso dazu, wie die großen kommunalen Aufgaben des Kanal- und Straßenbaues, die Schaffung einer zentralen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Wie groß gerade auf diesen Sektoren die Probleme waren, kann jeder ermessen, der einmal vor 35 oder 40 Jahren durch Nassau ging. Von früheren Zeiten soll hier gar nicht erst gesprochen werden. Heute dagegen kann man mit Freude feststellen, dass zwischenzeitlich sämtliche Straßen kanalisiert und asphaltiert wurden. Grünanlagen und Kinderspielplätze lockern das Bild der Stadt auf und verändern es auf ihre Weise recht vorteilhaft: Nach der Stadtsanierung sind viele Freiflächen entstanden.

Neben der Bereitstellung von Industrie- und Siedlungsgelände, der Erweiterung der kommunalen Anlagen und der Notwendigkeit auch eines gemeindlichen Wohnraumbeschaffungsprogramms, ergab sich aus der raschen Vergrößerung der Einwohnerzahl - heute ist sie leider etwas rückläufig - und der Auflösung von Dorfschulen im Umland die Notwendigkeit des Neubaues eines Schulzentrums. Heute bestehen in Nassau eine Grund- und ein privates Gymnasium. Dass alle diese Aufgaben bis heute in diesem Umfange gelöst werden konnten, ist nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass die Stadt durch die geglückte Ansiedlung Industrieunternehmen ihr Steueraufkommen wesentlich erhöhen und somit die eigene Finanzkraft stärken konnte.

Auf glückliche Art und Weise aber verbindet die Stadt Nassau mit dieser Entwicklung und mit diesen Aufgaben den Besitz der wertvollen Kulturdenkmäler der vergangenen Zeit. Alljährlich bilden das Rathaus, dass Schloss, die Burg, die Stadtmauern und die alten noch erhaltenen Fachwerkhäuser einen Anziehungspunkt für Besucher. Neue Überlegungen und Aufgaben erwachsen hieraus. Der Fremdenverkehr, heute zu einer eigenen nicht zu unterschätzenden Industrie geworden, beansprucht die Stadt in wachsendem Maße. Dem versuchen nicht zuletzt die weitreichenden Maßnahmen auf dem Gebiet der Verbesserung des Stadtbildes und der Schaffung von Grünanlagen gerecht zu werden. So aber zeigt sich uns heute das Nassau als eine Stadt, die aus der Kraft ihrer großen Vergangenheit heraus und im Bewusstsein einer großen Tradition voll und ganz in der Gegenwart steht, die ihre Aufgaben erkennt und versucht, sie zum Wohle der Gesamtheit zu lösen.

Die Erfolge der vergangene Jahre berechtigt zu dem Schluss, dass die Stadt Nassau mit Ruhe in die Zukunft sehen kann. In eine Zukunft, die ihre Höhepunkte und ihre Rückschläge genau so haben wird, wie sie auch die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte immer gezeigt hat. Einer Entwicklung aber auch, in der der Mensch immer wieder die entscheidende Rolle spielen wird, trotz aller Technisierung, trotz allen Fortschritts.

Text: Achim Steinhäuser