Titel Logo
Verbandsgemeinde Bad Ems aktuell
Ausgabe 29/2019
Öffentliche Bekanntmachungen und sonstige Mitteilungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Manuel Liguori: Neuer Nassauer Stadtbürgermeister startete selbstbewusst

Vereidigung und Einführung ins Amt des Neuen Bürgermeisters Manuel Liguori (rechts), durch den scheidenden Bürgermeister Armin Wenzel (zweiter von rechts). Mit auf dem Foto: Bürgermeister der VG Bad Ems / Nassau, Uwe Bruchhäuser (links) und Büroleiter Klaus Bonn

Die Führungsspitze der Stadt Nassau von links nach rechts: Stadtbürgermeister Manuel Liguori, erster Beigeordneter Thorsten Reinhardt, zweite Beigeordnete Petra Wiegand und dritter Beigeordneter Lothar Hofmann

Rund 80 Besucher verfolgten die erste konstituierende Sitzung im gro0en Saal der Nassauer Stadthalle

Vor der Stadthalle präsentierte sich der neue Stadtrat von Nassau

Verabschiedung auf der Stadthallen-Terrasse des ehemaligen Stadtbürgermeisters Armin Wenzel

Feierliche Vereidigungen im Nassauer Stadtrat vor rund 80 Bürgen

Zahleiche Formalien und Personalien standen auf der Tagesordnung des neu gewählten Stadtrats der Grafenstadt Nassau, der sich zur ersten konstituierenden Sitzung im gro0en Saal der Nassauer Stadthalle traf.

Die Sitzung wurde vor rund 80 Bürgern - so viele Besucher wird es in einer Nassauer Stadtratssitzung so schnell nicht mehr geben - vom scheidenden Stadtbürgermeister Armin Wenzel eröffnet. Bevor Wenzel die scheidenden Ratsmitglieder aus ihren Ämtern verabschiedete und sich bei ihnen für ihren Einsatz und ihre Verdienste um die Stadt Nassau bedankte, nahm er den ersten Tagesordnungspunkt vor und verpflichtete alle neugewählte Ratsmitglieder per Handschlag auf ihr Amt. Anschließend ehrte Wenzel zwei langjährige Ratsmitglieder für zusammen 80 Jahre Ratsmitgliedschaft. Es ist, wie Wenzel sagte, ihm eine Ehre, diese nun an die Geehrten zu überreichen. Geehrt wurden Rainer Hehner für 45 Jahre und Adolf Kurz für 35 Jahre im Stadtrat.

Danach übergab der scheidende Stadtbürgermeister Armin Wenzel die Amtsgeschäfte an seine Nachfolger Manuel Liguori und vereidigte ihn sogleich im Amt. Manuel Liguori (SPD), ging am 16. Juni 2019 gegen seinen Konkurrent Thorsten Reinhardt (FWG Forum) in die Stichwahl um das Amt des Nassauer Stadtbürgermeisters. Mit einer deutlichen Mehrheit von 70,5 Prozent der Stimmen gewann Liguori diese Wahl und wurde somit zum neuem Bürgermeister der Stadt Nassau gewählt. Nun ist er offiziell in seinem Amt angekommen und leistete als „Beamter auf Zeit" seinen Diensteid auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Rheinland-Pfalz.

Nachdem Liguori den Amtseid geleistet und zahlreiche Glückwünsche entgegengenommen hatte, kam für ihn ein aufregender und sehr emotionaler Moment, seine Antrittsrede, die er mit einem Zitat von William Shakespeare: „Wer den Papst zum Vater hat, kann leicht Kardinal werden“. begann. Wie er sagte, impliziere dieses Zitat - bezogen auf die konstituierende Sitzung - eine Botschaft: „Für ein Arbeiterkind mit Migrationshintergrund ist es etwas ganz besonderes heute Abend vor ihnen zu stehen; so Liguori. Bei den Wählerinnen und Wählern bedankte sich das gewählte Stadtoberhaupt und sagte; „Es ist schön gewollt zu sein. Das grandiose Wahlergebnis gibt mir Rückenwind und motiviert mich sehr.

Bürgermeister Liguori gratulierte auch den gewählten Stadträten zum Mandat und bedanke sich bei ihnen für die Bereitschaft, in schwierigen Zeiten Verantwortung für die Stadt Nassau zu übernehmen. Wie er weitersagte, habe Nassau viele Baustellen und diese gelte es abzuarbeiten. Wie das Stadtoberhaupt weitersagte, sei es sein Ziel, das Nassau wieder konkurrenzfähig gegenüber anderen Städten wird. „Nassau braucht Zeit zur Entwicklung. Wir werden unsere Ziele nicht in den nächsten zwei oder drei Jahren erreichen können. Selbst wenn wir es wollten und bei allen Projekten 80 Prozent Förderung bekämen, wäre es nicht realistisch. Der Eigenanteil von 20 Prozent würde unsere Stadt überfordern. Deshalb müssen wir die Projekte über die nächsten zehn Jahre verteilen. Es ist wichtig Prioritäten zu setzen, Chancen zu nutzen und nacheinander die Projekte anzugehen. Wenn wir das schaffen, kann Nassau in zehn Jahren auf eine erfolgreiche Entwicklung zurückblicken“, so Liguori.

Neben vielen feierlichen Momenten stand auf der Tagesordnung unter anderem auch die Wahl von drei Beigeordneten. In seiner ersten Amtshandlung als Stadtbürgermeister nahm Liguori die Ernennung und Vereidigung - nach der Wahl der Beigeordneten durch den Stadtrat - des ersten Beigeordneten Thorsten Reinhardt - der dieses Amt bereits in der letzten Legislaturperiode hatte. Zweite Beigeordnete Petra Wiegand und dritten Beigeordneten Lothar Hofmann vor. Weitere Tagesordnungspunkte waren Satzungsänderung der Hauptsatzung der Stadt Nassau und die Bildung von Ausschüssen.

Nachdem Stadtbürgermeister Liguori die Stadtratssitzung geschlossen hatte, nahm man gemeinsam - auf der Terrasse der Stadthalle - Abschied von dem ehemaligen Bürgermeister Armin Wenzel, der dieses Amt zehn Jahre innen hatte. Für dieses Jahrzehnt als Bürgermeister der Stadt Nassau, dankte ihm sein Nachfolger und sagte: „Bei allen Entscheidungen hatten sie das Wohl unserer Stadt im Blick. Ihr Steckenpferd war die Kultur. Unsere Stadt hat sich während ihrer Amtszeit kulturell weiterentwickelt. Nach dem Aus für unsere Realschule haben sie beherzt zugegriffen und mit anderen den Leifheit-Campus initiiert. Sie haben den Verkehrsrahmenplan aus den 80er Jahren mit der Südumgehung B 417 Hömberger Straße Richtung katholische Kirche beziehungsweise „Pura Vita“ und der Nordumgehung L 330 Richtung Obernhof vollendet. Vor ihrer Amtszeit wurde die Umgehung am Burgberg errichtet. Diese drei Entlastungsstraßen ermöglichen es uns in Zukunft eine innerstädtische Verkehrsberuhigung umzusetzen. Ferner haben sie es geschafft, unsere Bibliothek attraktiv zu halten, waren beteiligt bei der Neuausrichtung des Jugendtreffs und der Gründung des Orchesters „Lahnsin(n)fonie“. Dies sind nur einige Beispiele für ihr Wirken in den letzten 10 Jahren. Für die geleistete Arbeit zollen wir ihnen Anerkennung und Respekt. Herzlichen Dank Herr Wenzel. Das Orchesters „Lahnsin(n)fonie“ sorgte für den passenden musikalischen Rahmen, was mit großem Applaus honoriert wurde.

Text und Fotos: Achim Steinhäuser —