Titel Logo
Blaues Ländchen aktuell - Heimat- u. Bürgerzeitung VG Nastätten
Ausgabe 18/2021
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kontakt zur Bürgermeisterin und Informationen

Gerne bin ich für Euch ansprechbar! Über das Gemeindetelefon 0170-3572283 oder unter Festnetz 06772-95024. Per Mail bin ich erreichbar unter tanja.steeg@oelsberg.de Sofern ich einmal nicht direkt erreichbar bin, gerne eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen.

Persönliche Gespräche können selbstverständlich auch nach individueller Absprache stattfinden. Auf die öffentliche Bürgersprechstunde im DGH werde ich auch weiterhin aufgrund der aktuellen Corona-Lage verzichten.

Gerne möchte ich darauf hinweisen, dass das Mitteilungsblatt „Blaues Ländchen“ auch online zur Verfügung steht! Direkt auf der Homepage von Oelsberg www.oelsberg.de im Menü ganz rechts ist das „Blaues Ländchen aktuell als E-Paper“ zu finden. Auch die „alten Ausgaben“ sind dort archiviert! Alternativ ist das Lesen der Artikel in der Regel bereits montags in der App des Linus-Wittich-Verlags „Mein Ort“ zu finden!

Nächste Gemeinderatssitzung erst im Juni

Die nächste Gemeinderatssitzung findet statt am Montag, den 07. Juni 2021 um 20:00 Uhr im DGH Oelsberg. Regulär finden die öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats Oelsberg monatlich statt. Für den Mai haben wir aktuell zu wenige Entscheidungsthemen auf der Agenda, so dass die Gemeinderatssitzung im Mai in Abstimmung mit den Beigeordneten ausfällt.

Tanja Steeg, Ortsbürgermeisterin

Never Ending Story - altes Beachvolleyballfeld jetzt bald als Fläche wieder nutzbar

Manchmal gibt es Dinge, die man wie ein alter Kaugummi am Schuh, leider nicht los wird. So ein Kaugummi-Thema war das „alte Beachvolleballfeld“ oberhalb von unserem Spielplatz am Sportplatz. Entstanden war dieses Beachvolleballfeld, welches mit einem Wall eingefasst und mit reichlich Sand gefüllt war, Ende der 90er Jahre im Rahmen des Endausbaus des Neubaugebietes „Schleidt I“.

Bereits in den letzten Jahren war das Beachvolleyballfeld nicht mehr nutzbar, denn der Sand verkam immer mehr zur Tier-Toilette und der Wall und die Fläche waren massiv verunkrautet. Im Jahr 2019 war hier sogar die sehr giftige Pflanze des Jakobskreuzkraut in Hülle und Fülle zu finden, die wegen der Nähe zum Spiel- und Sportplatz händisch entfernt werden musste. Bereits in der letzten Legislaturperiode des Gemeinderates war über die Entfernung des Beachvolleballfeldes und die eventuelle neue Nutzung beraten worden, auch ein Kleinspielfeld war mal im Gespräch. Bei der Spielpaltzprüfung 2019 und 2020 wurde das Objekt bereits moniert, so dass wir uns 2020 im Gemeinderat dann dazu entschlossen, im Rahmen der Arbeiten und der Neugestaltung an den beiden Spielplätzen das Feld einzuebnen. Raum für Spiel- und Sport bietet Oelsberg mit zwei Spielpätzen, einem großen Sportplatz, einem Bolzplatz und einem Tennisplatz genug. Gesagt getan - aber das nächste Problem bahnte sich an. Wenn die Fläche wieder grün werden sollte, muss Erde in das Loch, denn auf dem Sand kann kein Gras wachsen. Die ortsansässige Firma Kaspar holte sodann mehrere Laster Sand aus dem Erdloch. Die Erdwälle am Rand wurden dann beigedrückt, so dass die Erde das ehemalige Sandloch füllen sollte. Allerdings hatte man zur Stabilisierung in den Wall seinerzeit jede Menge Steine eingebaut - und die ließen die nun zwar grundsätzlich ordentliche Fläche wie eine karge, steinige Mondlandschaft assehen. Der SV Oelsberg, der sich bereits mit der Abteilung Fussball und Jugend auf die zusätzliche Trainingsfläche in Corona-Zeiten gefreut hatte, griff beherzt zu und sammelte die dicksten Steine in einer Helferaktion ein. Aber am Ende des anstrengenden Arbeitseinsatzes sah die Fläche nur wenig besser aus als zuvor und der Winter 2020 / 2021 brachte mit dem Frost viele neue Steine an die Oberfläche. Wieder war es die Firma Kaspar, die nun eine Lösung anbot. Kaspar hatte eine mobile Siebanlage erworben und hatte Interesse, die Anlage möglichst vor Ort im Einsatz zu testen. Nach kurzer Abstimmung mit den Beigeordneten erfolgte die Zusage der Ortsgemeinde. So wanderte diese Maschine vom einen Orstende zum anderen und Aktion „Boden sieben“ startete, wurde aber sehr kurze Zeit später wieder beendet - der Boden war einfach zu nass. In der letzen Woche konnte der abgetrockenete Boden nun endlich gesiebt werden. Mehrere Lastwagen Steine wurden daraufhin von der Fa. Beck entsorgt und die feine Muttererde erfreute sich große Begeisterung - auch bei den Anwohnern in Oelsberg, denn es gab viele Anfragen, ob man von dem tollen Boden etwas abbekommen könne. Das mussten wir leider ablehnen, denn sonst hätte der Boden für die Verfüllung der Fläche überhaupt nicht mehr ausgereicht. Unser ortsansässiger Landwirt und Gemeinderatsmitglied Heiko Krämer hat zugesagt, den Boden nun noch einmal zu bearbeiten und dann einzusähen. Dann braucht es nur noch Regen und das Ende der Corona-Einschränkungen, denn dann ist bald die ebene grüne Fläche für allerlei Gemeinschaftssport wunderbar nutzbar! Vielen Dank den ortsansässigen Firmen und auch allen ehrenamtlichen Helfern für Euren Dienst!

Tanja Steeg, Ortsbürgermeisterin