Titel Logo
Kleeblatt - Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Bendorf
Ausgabe 28/2017
Stadt Bendorf
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Vorbildliches persönliches Engagement

Kommentar

170 Einsätze mit dem „First Responder“, viele Hilfeleistungen bei Unfällen und anderen Notlagen, unzählige Stunden Anwesenheit bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen, Vor- und Nachbereitung von Blutspende-Terminen hat der DRK-Ortsverein Bendorf im Jahr 2016 wieder geleistet. Hinter diesen nüchternen Zahlen stehen Hilfeleistungen, bei denen es nicht selten um die Rettung von Menschenleben geht. Was dabei an ehrenamtlicher und zugleich fachlicher Arbeit geleistet wird, wird leider allzu oft als selbstverständlich hingenommen. Und die Helferinnen und Helfer machen selbst nur wenig Aufheben davon.

Auch für gemeinsame Übungen mit anderen Hilfsorganisationen – Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Polizei u. a. – wird zusätzlich Zeit investiert. Dass man dann auch noch immer öfter hören und lesen muss, dass Helfer am Unfallort von Gaffern und uneinsichtigen Leuten bei ihren Einsätzen behindert und sogar körperlich angegangen werden, ist das einfach unfassbar und kann nicht hingenommen werden.

Auch durch die Ausrichtung von Blutspende-Terminen beteiligt sich der Bendorfer DRK-Ortsverein an der Rettung von Menschenleben, auch wenn man hierbei den direkten Zusammenhang vielleicht nicht immer vor Augen hat. Weil aber ganz allgemein ein Rückgang an der Spendenbereitschaft zu verzeichnen ist, muss man es als umso erfreulicher bezeichnen, dass diesem Trend in Bendorf in jüngster Vergangenheit erfolgreich entgegengesteuert werden konnte. Auch das aber ergab sich keineswegs von alleine.

Was die aktiven Mitglieder des Bendorfer Ortsvereins beseelt und zusammenhält, ist natürlich eine gehörige Portion Idealismus und der Wunsch, anderen Menschen zu helfen, bei jedem und jeder Einzelnen. Und neben der Freude am Helfen trägt auch die gute Kameradschaft untereinander ganz wesentlich dazu bei. Gleichwohl werden aber auch die vielen inaktiven Mitglieder ebenso nötig gebraucht, weil sie die finanzielle Grundlage für ein erfolgreiches Wirken der Aktiven zu einem Gutteil sicherstellen.

Als Hilfsorganisation spielt der DRK-Ortsverein auch in Bendorf eine überaus wichtige Rolle. Merken aber würden das wahrscheinlich viele erst, wenn es ihn nicht mehr gäbe.

Peter Lindemann