Titel Logo
Kleeblatt - Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Bendorf
Ausgabe 44/2019
Aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Letzte Marktmusik des Jahres

Gisbert Wüst präsentiert Orgelmusik aus europäischen Synagogen.

Jüdische Orgelmusik am 8. November

Bendorf. Die letzte Bendorfer Marktmusik in diesem Jahr findet entgegen der Regelung „1. Freitag im Monat“ aufgrund des Allerheiligen-Feiertages erst am 8. November um 19 Uhr statt.

Die Veranstaltung am Vorabend des 9. November geht auf die Ereignisse ein, bei denen vor 80 Jahren in unserem Land Synagogen zerstört und angezündet wurden. Gar nicht weit entfernt von der Medardus-Kirche wurde in der Judengasse das Gotteshaus jüdischer Mitbürger geschändet.

Gisbert Wüst, der ehemalige Kantor an St. Medard, hat eine Auswahl synagonaler Orgelmusik zusammengestellt, die in den sogenannten fortschrittlichen Synagogen der großen europäischen Städte seit dem frühen 19. Jahrhundert gepflegt wurde.

Werke von Lewandowski, Deutsch, Löw und Bloch stehen auf dem Programm, ebenso eine Preziose des im ersten Weltkrieg gefallenen französischen Orgelkomponisten Jehan Alain, der als junger Mann für die Pariser Nazareth-Synagoge ein Werk mit dem Titel „L’anée liturgique Isaélite“ komponiert hat.

Judith Richter, die diese Marktmusik moderiert, geht in der Einführung selbstverständlich auch auf den Fall der Mauer vor 30 Jahren ein.

An diesem Abend werden zugleich die neuen Flyer für die 6. Marktmusikstaffel 2020 vorgestellt. Das Jahresthema lautet: Gestalten aus dem Alten und Neuen Testament.